> home > Forum & Gästebuch

 
 
 

5 598 335 Mal besucht!

Seite, 371 - >>>>

E-Mail Adresse angeben! -"Brauchts zur Veröffentlichung und/oder Antwort!"

Vorname
Nachname
E-Mail Adresse
Stadt
Internetadresse
Um automatisierten Registrierungen entgegenzuwirken müssen die Buchstaben aus dem grünen Feld in das nebenstehende Feld übertragen werden. Auf Gross- und Kleinschreibung wird nicht geachtet.

Code: Mehrere Versuche möglich!

Eintrag wird erst nach Sichtung, mit Initialen, veröffentlicht!

---------- ------------- ------------- ------------- ------------- ------------ --------------- ----------

"SoNed" braucht Unterstützung bzw. Spende an - Danke!
(Unterstrichenes anklicken - sind Link`s)
------------------ ---------------- ---------------- ----------------- ------------- ----------

"Petition bez. Abschaffung der Notstandshilfe"
unter:
"Von der Notstandshilfe in die Mindestsicherung!
Eine Massnahme, die sich auch gegen ArbeitnehmerInnen richtet!" (28.07.18)

"Entmenschlichte kalte brutale österreichische Politik" (6.07.2018)

19.08.2018 um 10.27 Uhr - von B. - "Hab mal wieder paar Fragen"



grüsse!
hab mal wieder paar fragen:
war bei einer vertretung während eines kontrolmeldetermin bei ams und mir schien einiges was die dame verbal behauptete unregelmässig somit hab ich mal wieder fragen ob es stimmen könnte.
- sie fragte ob ich ein auto besitze ich sagte ja aber verwende es nicht beruflich..sie behauptete "gesetzlich" ist es verpflichtend ?! (für mich total unlogisch da man ja eher nach führerschein fragen sollte und fahrtauglichkeit)
-darf das ams überhaupt nach auto besitz fragen oder gar nachforschen?!

ich hab paar gesundheitliche einschränkungen die (laut bbrz befunde und war sogar in der betreuungsvereinbarung erwähnt bis sie es rauslöschte) sie behauptete ich müsste "lügen" bei einer eventuellen bewerbung oder sogar bei einen söb gespräch sonst wäre das vereitelung.ich bin einer der solche diskussionen über meine gesundheit vermeide aber finde ich sollte es doch erwähnen wenn direkt gefragt und es für die massnahme oder job sehr relevant ist wenn es gar ams so relevant fand das es in der betreungsvereinbarung eingetragen hatte...
-denke ich falsch in meiner laienhaften logik?!
hab die löschung der einschränkung aus der betreungsvereinbarung erst zuhause (nach dem termin) bemerkt und wollte wissen ob es ein fehler was ob gar der ganze bbrz befund gelösch wurde (hatte was über neue datenschutz etc wo einiges was älter ist gelöscht wird) hab nachgefragt und wurde zufällig mit derselben dame tel verbunden si sagte befunde die älter sind(weiss nicht mehr ob sie älter als 2 wochen oder 2 jahre sagte ) können nicht mehr in der betreungsvereinbarung eingetragen werden....bei gesundheitliche situationen sind die nicht besser werden können sondern mit fortschreitenden alter gar schlimmer sehe ich wiederrum als laie keine logik darin...
-liege ich falsch in dieser annahme?!

danke für ihre hilfreiche tätigkeit! (17.08.18)

Antwort:
Ja besitz von einem eigenen auto spielt eine grosse rolle im bezug auf arbeitsplatz-strecke – wie weit dass dieser entfernt sein darf, um den arbeitsplatz in 2 stunden (erhöhung auf 2,5 Stunden) hin und zurück erreichen zu können. Mit eigenen auto erreichen sie den arbeitsplatz auch dann in der zeit, wenn dieser weiter entfernt ist. Sollten sie ein auto haben und keinen führerschein (mehr), so teilen sie das dem ams mit!

Sie müssen nicht lügen, leiden sie an einer krankheit / beeinträchtigung die auf eine ev. tätigkeit im potentiellen betrieb negativen einfluss hätte.
aber sie müssten die körperlichen gebrechen / krankheiten mit einem befund / attest nachweisen / belegen können. Bzw. müssen sie mit der behördlichen (ams) anordnung zur medizinischen untersuchung einverstanden sein.
Siehe auch: Fachärztliche Untersuchung

wenn sie mit der betreuungsvereinbarung nicht einverstanden sind, senden sie ein schreiben mit korrekturen, änderungen, wünsche etc.
und nichts unterzeichnen, womit sie nicht einverstanden sind!
Dazu: Betreuungsvereinbarung ändern


18.08.2018 um 18.18 Uhr - von B. - "Arbeitstraining ?"



grüsse! hab einiges über arbeitstraining gelesen weiss aber nicht ob es noch aktuell ist oder ob ich es richtig verstanden habe.....
wenn mann zu einen söb gebucht wird wo die variante arbeitstraining (wo man den ams bezug während des arbeitstrainings weiter erhält und dann eventuell maximal paar monate dienstvertrag/vermittlung versuch etc.) angeboten wird ist das arbeitstraining dann verpflichtend ? gibts eine sperre des bezuges falls man das arbeitstraining nicht annehmen will?

(bin sowieso verwirrt mit so vielen benennungen die im endeffekt sehr ähnlich sind wie praktikum,arbeitserprobung und arbeitstraining)
was ist eigentlich die genaue definizion des arbeitstraining laut gesetz ?! was ich so gesehen habe dauert diese art von "arbeitstraining" meitens 4 wochen + und mir scheint es irgendwie unlogisch da einigermassen die job möglichkeiten für andere unternehmer verdorben werden da diese betriebe mit zugang zu ams gesponsorten projekte ja irgendwie billigst/gratis arbeitskräfte bekommen da kann dann ein normaler unternehmer nicht mithalten oder?

danke für ihre tätigkeit!


Antwort:
SÖB-Transitarbeitsplatz ist nur dann ein zumutbares DV., wenn nach (dem eigens dafür angefertigten Niedriglohn-) KV. entlohnt wird.

Beim Arbeitstraining - ist aus dem Gesetz aber keine durch eine Sanktion nach § 10 AlVG erzwingbare Maßnahme zur Überprüfung von Kenntnissen und Fertigkeiten ableitbar. (Heisst freiwillig) - unter:
"SÖB-Ausbeutungs-, Ausnutzungsmethode Arbeitstraining?"

Siehe auch: Praktikum / Schnuppertage statt Probetage - Keine Gratisarbeit!
(Ohne Gewähr)


18.08.2018 um 11.32 Uhr - von N*. - "AMS und Urlaub"
"Von der Krankenversicherung, Pensionsversicherung abgemeldet - und man muss die Mitversicherung beim Gatten selbst zahlen"



Lieber Herr Moser,
ich bin ja schon lange ein Fan von Ihnen und Ihrer Website Soned. Nun habe ich wieder etwas für Sie.

Wussten Sie, dass man vom AMS komplett ABGEMELDET wird und einem die Sozialversicherung (Krankenversicherung, Pensionsversicherung, etc.) gestrichen wird, wenn man auf Urlaub fährt?
Mir war das neu und ich musste dies heuer im Juni schmerzhaft feststellen. Vielleicht können Sie andere Betroffene VOR dem Urlaub sicherheitshalber warnen.

Mein Fall:
Ich bin weiblich, verheiratet und seit ca. 2 Jahren beim AMS gemeldet. Durch das „Partnereinkommen“ habe ich bis Juli 2018 keinerlei Geldleistung (NSTH) erhalten. Ich war lediglich sozialversichert (krankenversichert) beim AMS und musste die leidige „Mitversicherung“ (Pflichtversicherung, die kostenpflichtig – und sehr teuer – ist!), nicht zahlen.
Als ich im Juni 10 Tage auf Urlaub fuhr, hat mir das AMS vorher mehrmals glaubhaft zugesichert, dass ich die Versicherung während des Urlaubs NICHT verlieren würde und weiterhin beim AMS gemeldet bleiben würde. Leider habe ich dem AMS geglaubt und den Urlaub bekannt gegeben.
Bei meiner Rückkehr vom Urlaub fand ich im Postkasten schon die Rechnung von der Mitversicherung des Gatten (für die Zeit meines Urlaubs) und die Abmeldung vom AMS (Unterbrechung vom …. bis).

Ich bin sofort persönlich zum AMS gefahren und wollte das aufklären. Dort wurde mir gesagt, das sei ein Irrtum, man wird nicht abgemeldet, wenn man auf Urlaub fährt.
Dann begann eine Odyssee an Fragen und Antworten mit dem AMS und sogar der AK, die damit endete, dass ich die Krankenversicherung für den Urlaubszeitraum zahlen musste (!) und für die Zeit auch nicht pensionsversichert war. Das AMS hat mir bei mehreren Anrufen u. E-Mails immer wieder andere Antworten gegeben (einmal JA, man wird abgemeldet und dann wieder NEIN, das ist nicht so).

Die Arbeiterkammer schließlich schrieb mir dann, dass es so wäre, dass man abgemeldet wird und die Mitversicherung beim Gatten zahlen muss.
Wieder einmal hat mich also das AMS hereingelegt. Ich wurde angelogen und gegen meinen Willen einfach abgemeldet. Wehren kann ich mich scheinbar dagegen nicht.

Falls dies noch nicht auf Ihrer Webseite steht, informieren Sie bitte andere Arbeitslose, die auf Urlaub fahren wollen, dass, wenn sie es beim AMS melden, ihre komplette Sozialversicherung gestrichen wird! Möglicherweise ist es bei ledigen Arbeitslosen anders (Stichwort: Nachversicherung), aber bei Verheirateten ist es leider definitiv so. Die Nachversicherung greift in dem Fall nicht, man muss sofort eine Pflichtversicherung zahlen.

Danke und liebe Grüße,
N. (17.08.18)

Antwort:
Danke für den Hinweis.
Frage:
Waren sie im Ausland oder Inland?
Diesen Link habe ich zum Urlaub Alles Gute (Ohne Gewähr)

17.08.2018 um 20.45 Uhr - von N*. - "Das AMS hat mich gar nicht gefragt wohin ich fahre"
Guten Abend,
Ich war im Ausland im Urlaub, aber – jetzt kommt’s – das AMS hat mich bei meiner Urlaubs- An-und Abmeldung gar nicht gefragt wohin ich fahre, d.h. sie wissen es bis heute nicht.
Schönes Wochenende und liebe Grüße, N.

Antwort:
Ev. wäre es möglich den Schaden vom AMS einzuklagen? Mit grossen Aufwand (Rechtsbeistand / ev. Rechtsanwalt). Auch müsste man die falsche Auskunft beweisen können. Bei der Entscheidung spielt ev. die Schadenshöhe eine Rolle!
Siehe AMS - Haftung
Die bekl. Partei hat für die Folgen der falschen Auskunft ihrer Organe einzustehen!
(Ohne Gewähr)


16.08.2018 - von Ph*. - "Ich musste meine Bewerbung und meinen Lebenslauf täglich in dem Kurs ändern, weil jeder etwas Anderes sagte"



unter:
"Den selben AMS Kurs zweimal besuchen?" (
15.08.2018)


16.08.2018 um 17.32 Uhr - von O*. - "AMS zahlt Kurs nicht, weil nicht sinnvoll?"



Sehr geehrter Herr Moser,

ich habe folgendes Problem das allerdings schon 3 Wochen zurückliegt und
hoffe Sie können mir weiterhelfen, da ich schon am Verzweifeln bin. Folgende
Situation ich bin gelernter Technischer Zeichner welche ich damals über ein
Schulungszentrum absolviert habe. Danach habe ich Zivildienst gemacht und
bin derzeit aktiv auf Arbeitssuche.

Ich hatte damals eine Firma gefunden die mich gerne genommen hätte, aber ich
vorher einen Kurs bzw. eine Umschulung machen musste, den mir die Firma zu
Verfügung gestellt hätte, als Konstrukteur für Gebäude Technik HKLS. Das AMS
bzw. meine Beraterin hatte mich gebeten bei der Firma nachzufragen ob es
eine Einstellzusage gibt und die Firma die Hälfte der Kosten übernehmen
könnte. Dies habe ich alles besorgt was nicht so einfach war und habe danach
einen Antrag gestellt.

Innerhalb von 2 Tagen bekam ich die Rückmeldung das der Kurs abgelehnt
worden bzw. nicht bewilligt wurde. Danach wandte ich mich an dem Omputzmann
vom AMS, der es geschafft hat, dass sie sich den Antrag nochmal anschauen
werden. Nach 1 Woche bekam ich die Rückmeldung warum der Antrag abgelehnt
worden war. Folgende Punkte:

folgende Aspekte sprechen momentan gegen eine Förderung:

1. Die Firma ........ ist u.A. ein Personalbereitsteller.
2. Weiters bestätigt die Firma mit "voraussichtlicher" Einstellung, also
keine fixe Einstellung.
2a. Das Formular bezüglich Kostenbeteiligung ist von der Firma beim Punkt
"wird ab........eingestellt" unausgefüllt.
3. Warum können Sie nicht sofort nach dem Kurs dort mit einer Beschäftigung
beginnen?
4. Ich benötige wenigstens noch einen Kostenvoranschlag, sofern es noch
einen anderen Anbieter für diesen Kurs gibt (Sparsamkeitsprinzip).

Nach langem hin und her zwischen E-Mail Verkehr und Telefonaten zwischen AMS
und Firma besorgte ich so gut es ging den Rest bzw. konnte nur den Punkt 2a
erfüllen, bezüglich Punkt 2 warum ich nicht nach dem Kurs anfangen kann,
bekam ich keine richtige Antwort bzw. kann die Firma nicht genau sagen wann
ich anfangen kann, da es von dem Personalbedarf abhängt. Weil beim Formular
stand, dass ich 1 Woche später nach Kursende bei der Firma anfangen kann.
Bezüglich Punkt 4 hatte ich keine anderen Kostenvoranschlag da es den Kurs
in der Form wie ihn die Firma anbietet nicht gibt.

Danach stellte ich erneut einen Antrag, der aber wieder abgelehnt wurde mit
dem Argument:

Aus arbeitsmarktpolitischer Sicht scheint mir aber eine neuerliche
Ausbildung, in der Form, wie sie sie beantragt haben, dzt. nicht zielführend
und sinnvoll.

Diese ist auch am Arbeitsmarkt dringend gesucht (gemeint Technischer
Zeichner). Die erworbenen Kenntnisse sollten im Praxistransfer so rasch wie
möglich umgesetzt werden, damit sie nicht verloren gehen. Daher steht aktive
und intensive Arbeitssuche im Vordergrund.

So mehr als die Hälfte bzw. alle Stellenangebote die ich vom AMS bekomme als
auch Stellenangebote von anderen Jobplattformen sind als Technischer
Zeichner im Bereich HKLS. Aber ich kann in diesem Bereich nicht arbeiten da
ich kein Wissen darüber verfüge. Deswegen wäre der Kurs genau das richtige,
um in der Arbeitswelt Fuß zu fassen aber, dass will das AMS nicht einsehen
bzw. will den Kurs nicht zahlen.

Mir zahlt das AMS den Kurs nicht, aber Hauptsache andere Leute bekommen 9
Deutschkurse hintereinander bezahlt. Ich hatte schon mehrere
Vorstellungsgespräche die mir vom AMS zugewiesen worden sind im Bereich
Gebäudetechnik, aber ich bekam natürlich immer nur Absagen da in dem Bereich
keine Erfahrung habe.

So jetzt habe ich viel geschrieben um meine Frust auszulassen und hoffe Sie
können mir irgendwie weiterhelfen, wie ich das AMS davon überzeugen kann das
ich diesen Kurs bekomme.

Mit freundlichen Grüßen
O. (15.08.18)

Antwort:
Ja, auf alle fälle nicht aufgeben und wenns sein muss auch lästig sein -
liefern sie sich nicht nur einem beraterIn aus - ev. gehen sie mal mit
begleitperson zum vorgesetzten bzw. geschäftsstellenleiter.

Und geben sie ein Begehren, für Instanzenweg ab!
Anmerkung zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!
Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark rät, den Formalweg zu
beschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen
Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
>"Begehren zu Aus- und Weiterbildungsbeihilfen" §34, 35 AMSG."<
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch? " 7.09.11)
Ohne gewähr


16.08.2018 um 16.21 Uhr - von Ph*. - "Haben vielleicht andere Betroffene bei SÖB Top-Lokal 2018 ebenfalls Erfahrungen gemacht?"



Update "Beinharte Geschäftemacherei auf dem Rücken von Arbeitslosen"
Bekam heute auf meine eMail einen Anruf von der Arbeiterkammer Wien, die die Vorgänge im SÖB Top-Lokal 2018 auch sehr befremdend fanden und sich deswegen mal deswegen mit dem AMS in Verbindung setzen werden.

Haben vielleicht andere Betroffene bei SÖB Top-Lokal 2018 ebenfalls Erfahrungen gemacht? Schreibt doch- vielleicht fahren sie dieser dubiosen Bude mal ordentlich drüber!

"Denn die Miesen und Beschränkten sind die Mehreren und die Stärkern.
Doch spiel bloß nicht den Gekränkten bleib am Leben sie zu ärgern!"

unter:
"Die Berater-Küche?"
"Beinharte Geschäftemacherei auf dem Rücken von Arbeitslosen" (14.08.2018)


15.08.2018 um 16.13 Uhr - von Ph*. - "Den selben AMS Kurs zweimal besuchen?"



Hallo,
ich habe diese Seite entdeckt, als ich danach suchte, ob man denselben AMS Kurs zweimal besuchen muss.
Ich bin zur Zeit lehrstellensuchend und habe bereits zwei Kurse besucht (den Ersten abgebrochen, Zweiten erledigt). Nun, ich beziehe kein Geld vom AMS außer wenn ich in einem Kurs aktiv bin.
Vor einigen Tagen erhielt ich einen Brief vom AMS, bei dem mir gesagt wurde, dass ich zu demselben Kurs, welchen ich bereits abgeschlossen habe, erneut hingehen muss. Ich muss dazu sagen, dass der Kurs absolut blödsinnig war (außer der Erste Hilfe Kurs, welcher inkludiert war) und ich so gut wie nichts Neues gelernt habe. Andere Kursteilnehmer hatten dieselbe Ansicht wie ich.
Meine Frage ist nun, muss ich den selben Kurs wieder besuchen? Ich habe nämlich bald einen Termin mit meiner Beraterin vor dem Kurs und hoffe, dass ich diesem Kurs aus dem weg gehen kann.
Grüße

Antwort:
Ev. kann man sich gegen den Kursbesuch wehren, hat man schon mal einen Kurs mit ähnlichen Inhalt besucht!
>Deppenkurse nicht nochmals besuchen!
"Erkenntnis des Sozialministeriums: "keine bereits absolvierten Deppenkurse besuchen müssen" / "keine mehrmaligen Deppenkursbesuche?" (27.09.13)
(Möchte aber auf den Sozialministerium-Widerspruch hinweisen:
"Sozialministerium: 6x der gleiche Kurs ist derzeit sinnvoll!!" - 28.04.2016)

Bei einem Coaching sollte Teilnahme freiwillig sein!

*Massnahme nur, wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!
Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis <

>Ich hätte "vorher" ein paar Fragen an sie. Was für Konsequenzen haben sie zu befürchten, wenn sie die Kursteilnahme verweigern?
Von woher beziehen sie Geld? Sind sie Mindestsicherungsbezieher?
"Die" leider keinen Schutz / diesbez. Rechte geniessen.

Ist es für sie kein Vorteil im Falle eines Kursbesuches Kursgeld zu beziehen - "blödsinnig" hin oder her? Klar, ausser sie halten es dort gar nicht aus?
Wäre es aber nicht möglich bez. Lehrstellensuche Unterstützung vom Kurs bzw. MitarbeiterInnen einzufordern?
(Ohne Gewähr)

16.08.2018 um 11.39 Uhr - von Ph*. - "Ich musste meine Bewerbung und meinen Lebenslauf täglich in dem Kurs ändern, weil jeder etwas Anderes sagte"
Hallo,
erstmal danke ich für Ihre Antwort. Ich bin 17 Jahre alt und beziehe rein gar nichts vom Arbeitsamt. Dieser Kurs, von welchem ich erzähle, ist derselbe Kurs, welchen ich damals hatte. Ich benutze sogar noch dieselbe Bewerbung, welche ich vom Kurs als Vorlage bekam, als auch den Lebenslauf. Ich hatte das Gefühl, dass ich viele Einzelheiten ausgelassen habe, als ich meinen ersten Beitrag sendete.

Als ich den Kurs das erste Mal besuchte, waren dort nur Kursteilnehmer, welche nach einem Arbeitsplatz suchten (alle waren bereits ausgelehrt oder hatten andere Qualifikationen). Ich, als 16 jähriger (damals), fühlte mich vollkommen Fehl am Platz, da ich nicht nur der Jüngste war, sondern zw. mir und dem Zweitjüngsten ein Altersunterschied von ungefähr 3-4 Jahren bestand und der Großteil der Teilnehmer schon älter als 20 war.

Nun, der Kursinhalt. Grundsätzlich ist es ein Berufsorientierungskurs ("Meine berufliche Zukunft" -- der Name). Als es sich um Bewerbungen und Lebensläufe handelte, waren sich die Kursleiter selber uneinig. Ich musste meine Bewerbung und meinen Lebenslauf täglich in dem Kurs ändern, weil jeder etwas Anderes sagte. Gut, als es um diese Sachen ginge war es ja noch schön und gut, aber dann fingen wir an jeden Morgen irgendwelche komische Übungen zu machen um wach zu werden und auch viele andere komische Übungen, welche rein gar nichts mit einer Arbeitstelle oder Lehrstelle zu tun haben. Wie zum Beispiel eine Exkursion über Natur oder Geschichte (worüber ich bis heute nicht weiß, was es in einem Kurs über Berufsorientierung zu suchen hat).
Es wurde auch im persönlichen Gespräch mit einer der Kursleiter meine Persönlichkeit bewertet durch Numerologie und Sternzeichen (???).
Dazu gehörten auch Sachen, wie z.B. dass man sich vorstellt, was für ein Objekt man wäre und wie man andere Kursteilnehmer in Objekten beschreiben würde.

Es gab natürlich Inhalte im Kurs, welche sehr nützlich waren. Solche sind zum Beispiel gewesen: Der Erste Hilfe Kurs, Bewerbungstraining, die kurzen Zeiten (maximal 7-8 Stunden für 3 Tage die Woche) und natürlich dass ich zur Abwechslung mal Geld bekomme.

Prinzipiell habe ich alles bei dem Kurs mitgemacht, außer ein Praktikum zu finden. Denn es war ausgemacht, dass man sich ein 2 wöchiges Praktikum mit einem Arbeitgeber ausmacht, sodass man eine potentielle Stelle findet. Für Leute, welche bereits ausgelehrt sind oder qualifiziert sind gut, für eine Person (wie mich) ohne Qualifikationen oder Sonstigem, schlecht. Normalerweise hat man nur 1-2 Schnuppertage als potentieller Lehrling, zumindest so meine Erfahrung. Selbst als ich noch einer polytechnischen Schule war, hatte ich Schwierigkeiten ein Praktikum zu finden, welches länger als drei Tage ging. Nachdem ich also in diesen ausgemachten 2 Wochen nichts gefunden habe, durfte ich mir nach diesen zwei Wochen einen Ausraster von der hauptsächlichen Kursleiterin anhören, dass ich nichts fand, dass ich zu faul sei, dass ich keine Zukunft hätte.

So, nachdem ich es genauer erklären durfte, möchte ich nun die Fragen beantworte.

>"Ich hätte "vorher" ein paar Fragen an sie. Was für Konsequenzen haben sie zu befürchten, wenn sie die Kursteilnahme verweigern?"

Ich wüsste von keinen Konsequenzen direkt. Ich weiß nur, dass für eine minderjährige Person eine Ausbildungspflicht bis 18 besteht.

"Von woher beziehen sie Geld? Sind sie Mindestsicherungsbezieher?
"Die" leider keinen Schutz / diesbez. Rechte geniessen."

Ich beziehe kein Geld. Ich bin 17 Jahre alt und lebe mit meinem Vater (Pensionist) alleine in einer kleinen Wohnung und wir haben gerade genug Geld, um über die Runden zu kommen. Ich wurde bis jetzt auch noch nie über irgendwelche Gelde (bis auf das Geld vom Kurs) aufmerksam gemacht, welche man vom AMS bekommen kann.

"Ist es für sie kein Vorteil im Falle eines Kursbesuches Kursgeld zu beziehen - "blödsinnig" hin oder her? Klar, ausser sie halten es dort gar nicht aus?"

Sie haben recht, es wäre für mich ein Vorteil. Es wäre machbar, bloß, es ist einfach 1:1 der selbe Kurs, bloß ein anderes Datum. Aber ich habe in der Tat, wegen der Geldnot, darüber nachgedacht.

"Wäre es aber nicht möglich bez. Lehrstellensuche Unterstützung vom Kurs bzw. MitarbeiterInnen einzufordern?"

Ich habe Unterstützung bekommen vom Kurs, jedoch auch nur spärlich. Nach der täglichen Morgenroutine wurde einem nur gesagt, man sollte jetzt in diversen Portalen nach Stellen suchen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen meine Lage ein wenig genauer erklären.
Grüße, P. (15.08.18)

Antwort:
Ev. könnten sie bei Weigerung riskieren, dass sie vom AMS keine Unterstützung erhalten? Stufen sie dies als Freiwilligkeit ein auch wenns wieder der selbe Kurs ist! Da sie bei Kursbesuch Geld bekommen haben sie sogar einen guten Grund den Kurs zu besuchen und ich würde ihnen raten, sich dort Gehör zu verschaffen und - wie geschrieben - Unterstützung bez. Lehrstellensuche einfordern. Der Kurs sollte bei ihnen volle Konzentration auf Lehrstelle bedeuten! Alles Gute! (Ohne Gewähr)


14.08.2018 um 16.26 Uhr - von E*. - "Die Berater-Küche?"
"Beinharte Geschäftemacherei auf dem Rücken von Arbeitslosen"



“Die Berater“ SÖB Sozialökonomischer Betrieb, Top-Lokal 2018 Heute, am 14.8.2018 besuchte ich auf Zuweisung des AMS eine Veranstaltung der Firma „Die Berater“, Sozialökonomischen Betrieb „Top-Lokal 2018“ am Fleischmarkt 18, 1010 Wien. Nach Abnahme des AMS-Schreibens warteten wir im Vorraum zum Küchenzugang, vor einem Schild „Die Küchenmitarbeiter haben eine Schürze mitzubringen, ansonsten kann diese für 10,- Euro Pfand von Top-Lokal 2018 ausgeliehen werden.“ Eine Mitarbeiterin des Top-Lokales 2018 erklärte nun, daß die „Vorbereitungsphase“ in diversen Küchenhilfsdiensten bestehe. Mein Einwand, daß ich eigentlich wegen des im AMS-Schreiben erwähnten Bürodienstes („gute PC- und Deutschkennisse“) gekommen wäre, wurde sofort unterbrochen- „Jetzt keine Fragen!“.
Die Möglichkeit, bis zum Zeitpunkt der Einzelgespräche durch einen Seitenausgang eine Rauchpause zu machen, nahm ich schon alleine deswegen wahr, weil die Luft sehr stickig war und extrem nach Küchenabfällen roch, für ein Restaurant eigentlich kein gutes Zeichen. Ins Freie gelangt, fiel mir eine ansonsten sehr ärmlich gekleidete Küchenhilfe, aber mit 10-Euro Leihschürze auf, die am Erdboden saß, ihre Schuhe auszog und mit den Fingernägeln Schmutz unter ihren Fußnägeln herauskratzte.
Dann wurde ich zu der Top-Lokal 2018-Mitarbeiterin Fr. S. gerufen, die mir erklärte, daß die „Vorbereitungsphase“ im Ausliefern von Essen bestehe. Dies vom 1. bis in den 5. Bezirk. Und zwar zu Fuß oder auf eigene Kosten „Sie müssen ja eh eine Monatskarte haben...“ (Nein, habe ich nicht). Meine Frage, was das mit Bürotätigkeit zu tun habe, wurde meiner Wahrnehmung nach grinsend mit „Das fällt unter Botengänge“ beantwortet. Entlohnung gäbe es dafür nicht, weil ich ja sowieso Notstandshilfe bekomme. Was ist das für eine Vorbereitung bitte schön??? Das Ganze natürlich auf Kosten des AMS und damit der Steuerzahler...
Hier werden vom AMS zugewiesene Arbeitslose als Gratisarbeitskräfte nach Strich und Faden ausgenutzt, jeder Lieferservice eines normalen Restaurants stellt dem Auslieferer ein Fahrzeug für weitere Strecken zur Verfügung. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß dies gesetzlich gedeckt ist, auch ein Telefongespräch mit der Arbeiterkammer zu diesen Zuständen rief Verwunderung hervor. Der Mitarbeiter der AK meinte, daß für normale Arbeit, die keiner Vorbereitung entspricht, auch entsprechende Entlohnung zu bezahlen sei und bat mich um eine Sachverhaltsdarstellung.
Ein Gespräch über gesundheitliche Aspekte kam mit Fr. S. nicht richtig zustande, die mich lieber wegen meiner Arbeitslosigkeit heruntermachte. Ich möchte hier auf meine leider im Jahr 2017 festgestellte Beeinträchtigung durch Fersensporne, Arthrose etc. hinweisen, die mir leider bei längeren Gehzeiten ziemliche Schmerzen verursacht, im Anhang der Röntgenbefund für meinen Orthopäden Dr. Klufa, die entsprechenden Röntgenbilder kann ich auch auf Wunsch vorlegen. Fragen für in der Gastronomie geforderte Gesundheitszeugnisse wurden nicht gestellt, aber das Ausliefern von Speisen ist für „Top-Lokal 2018“ ja Büroarbeit.
Ich erklärte, daß ich gerne für Bürotätigkeiten zur Verfügung stehe, daß ich aber nicht auf meine Kosten oder auf Kosten meiner Gesundheit in kilometerlangen Fußmärschen Essen austragen kann. Weiters sagte ich Fr. S., daß ich derartige Praktiken dem AMS, der Arbeiterkammer und dem Sozialministerium melden würde. Damit war das Gespräch beendet.
Meinem Empfinden nach ist keine amtliche Stelle über die Praktiken dieser Firma unterrichtet.
Abschließend möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich nach meinen besten Kräften arbeiten will, mich entsprechend bewerbe und alle Auflagen einhalte. Ich ersuche aber, gestellte Anforderungen, die ich erfüllen kann, nicht dahingehend von Firmen verdrehen zu lassen, daß diese in Wirklichkeit nur papiermäßig bestehen und Vorwände für Ausnutzen von Förderungen und beinharte Geschäftemacherei auf dem Rücken von Arbeitslosen sind.

Antwort: "Merkwürdig?"
Bei einem solchen Zustand ist es angebracht vor Zeugen nachzufragen, ob es sich hierbei um eine freiwilillige Teilnahme handelt.
Denn, es kann sich nur dann um ein zumutbares DV. handeln, wenn nach KV. entlohnt wird.

Siehe auch: Unzulässige Massnahme
Es ist unzulässig, eine Schulungs-, Umschulungs- oder Wiedereingliederungsmaßnahme in das rechtliche Kleid eines Arbeitsverhältnisses zu jener Einrichtung zu hüllen, welche die Maßnahme durchzuführen hat.
(Angehängtes VwGH-Erkenntnis behandelt auch Küchen-Tätigkeit bzw. Zustelldienst)

Bez. Gesundheit ist m.M. noch ein anderer Aspekt zu beachten.
Zum Thema: "Besondere gesundheitsorientierte Problematik"
In einer Küche dürf(t)en wegen gesundheitlicher Bedenken nur freiwillige MitarbeiterInnen aufgenommen werden!

Eine bloße Arbeitserprobung ist nicht als eigenständige Wiedereingliederungsmaßnahme zulässig
unter:
"SÖB-Ausbeutungs-, Ausnutzungsmethode Arbeitstraining?"

Zur Info: Falls noch immer "aufsuchende Vermittlung"?
Die Berater (aufsuchende Vermittlung) - Infoveranstaltung/Kontrolltermin Ergebnis Teilnahme ist freiwillig. (10.04.09)

(Ohne Gewähr)

Ja, klären sie ev. sämtliche Stellen (wie die AK, Volksanwaltschaft - vaa@volksanwaltschaft.gv.at, AMS etc.), über die Praktiken dieser Firma, auf!

16.08.2018 um 16.21 Uhr - von Ph*. - "Haben vielleicht andere Betroffene bei SÖB Top-Lokal 2018 ebenfalls Erfahrungen gemacht?"
Update "Beinharte Geschäftemacherei auf dem Rücken von Arbeitslosen"
Bekam heute auf meine eMail einen Anruf von der Arbeiterkammer Wien, die die Vorgänge im SÖB Top-Lokal 2018 auch sehr befremdend fanden und sich deswegen mal deswegen mit dem AMS in Verbindung setzen werden.

Haben vielleicht andere Betroffene bei SÖB Top-Lokal 2018 ebenfalls Erfahrungen gemacht? Schreibt doch- vielleicht fahren sie dieser dubiosen Bude mal ordentlich drüber!

"Denn die Miesen und Beschränkten sind die Mehreren und die Stärkern.
Doch spiel bloß nicht den Gekränkten bleib am Leben sie zu ärgern!"


13.08.2018 um 7.49 Uhr - von B*. - "Partnerschaftsanrechnung?"



Sehr geehrtes Soned Team
Habe vom AMS ein Schreiben erhalten das ich für das 2016 von 01.02.2016-31.01.2017 aufgrund des Einkommenbescheides meines Gatten keinen Anspruch auf Notstand hatte. Es wird zu einer Rückforderung kommen. Was soll ich tun? LG B.

Antwort:
Au - Sehr unvorteilhaft so spät auf die Anrechnung des Partnereinkommens zu kommen.?
Ev. stellen sie den Antrag auf Bemessungsbescheid, welchen sie ev. berufen können. Vielleicht stellt sich heraus, dass ihnen wenigstens ein Teil bleibt?
>Über diesen wurden auch schon irrtümliche Berechnungsfehler aufgezeigt!
(Ohne Gewähr)

4.08.2018 um 9.24 Uhr - von D. - "Krankenstand wird vom Chefarzt überprüft?"



Was passiert wenn man von der GKK ausgesteuert wurde vor 1 Jahr und 6 Monaten - seither beim AMS Arbeitslosengeld, in letzter Zeit Notstandhilfe bezogen hat und nun ein neuerlicher Krankheitsfall eingetreten ist. Der Langzeitkrankenstand war nach einem Herzinfarkt und Panikattacken, der jetzigen KS ist bezogen auf eine starke Bänderzerrung im Fuss. Hat man da keinen Anspruch auf Krankengeld, da ein Schreiben von der GKK gekommen ist, indem nur mitgeteilt wurde, dass der Anspruch im Zuge einer Vorsprache beim Chefarzt persönlich "angeschaut" werden muss. Ich bitte um Info, denn wenn kein Krankengeld gewährt wird......was mach ich dann?? (3.08.18)

Antwort:
Aussteuerung gibt's bei langem Krankenstand und selbiger Krankheit! (
siehe Link)
Da diese bei ihnen schon 1,5 Jahre her ist, spielt diese m.M.nach keine Rolle mehr! Vielmehr wurde bei ihnen anscheinend vermerkt - wie bei einigen / vielen Personen schon - dass der Krankenstand vom KK-Chefarzt überprüft werden soll. Der schreibt sie ev. weiter krank oder gesund!

Dieses Problem gibt's vor allem im Zusammenhang mit Deppenkurs-Vermittlungen - Wo von
Krankenstandsflucht ausgegangen wird!

Wenn aber die KK (Chefarzt) gegen den eigenen Willen aus dem Krankenstand abschreibt, dann können sie auch hier einen Bescheid von der Krankenkassa verlangen! (25.10.09)
Gegen den Bescheid kann man dann am Arbeits- und Sozialgericht klagen, das kostet nichts und man braucht keinen Anwalt! (Ohne Gewähr)

5.08.2018 um 11.56 Uhr - von D. - "ein bisschen die Angst genommen"
Sehr geehrter Herr Moser!

Herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort, wir werden morgen gleich zur GKK gehen! Ich bedanke mich recht, recht herzlich - Ihre Antwort hat mir ein bisschen die Angst vor dem was kommt genommen! Mfg

6.08.2018 um 12.53 Uhr - von D. - "Termin heute erledigt"
Sehr geehrter Herr Moser!

Termin heute erledigt - da eine Anstellung für einen Tag - geringfügig - während der Dauer des lfd Bezuges vorhanden war, wurde die Sperre aufgehoben. Eine reine Meldung beim AMS wäre somit nicht ausreichend gewesen.
Ich wünsche noch einen schönen, nicht zu heißen Tag, mfg

Antwort:
Danke für die Rückmeldung

3.08.2018 um 19.15 Uhr - von G. W. - "von ganzem Herzen bedanken"



Sehr geehrter Herr Moser,sehr geehrte Leser/innen.

Hiermit will ich mich von ganzem Herzen, bei Herrn Dr. Pochieser,
Rechtsanwalt Schottefeldgasse 2-4,1070 Wien,
bedanken, der mich in mehreren Fällen gegen AMS L. vertritt.
Wartet nicht, gleich alles bekämpfen! Holt Euch die Hilfe, es lohnt sich!
Danke So-ned Seite, ohne, würde ich im Regen stehen.
Georg W.

3.08.2018 um 18.17 Uhr - von B*. - "Keine Notstandshilfe mehr wegen Witwenpension"



Sehr geehrter Herr Moser,
Ende Juli habe ich einen Bescheid des AMS wie folgt erhalten:
Notstandshilfe mangels Notlage ab dem nachstehend angeführten Tag eingestellt.
Weiters hat das Ermittlungsverfahren ergeben: Ihr Einkommen aus Ihrer Witwenpension übersteigt ab 01.08.2018 Ihren Anspruch auf Notstandshilfe. Bitte beachten Sie, dass somit Ihre Pensions- und Krankenversicherung durch das Arbeitsmarktservice endet.
Ist diese Diskriminierung bei einer Witwenpension von 670,-- Euro rechtens?
MfG

Antwort:
Sie können auch auf den Bescheid Berufung einlegen. Bzw. verlangen sie vorher ev. einen Bemessungsbescheid, den sie dann berufen!
Bei Erfolglosigkeit stellen sie als letzte Möglichkeit den Antrag auf Mindestsicherung und lassen sich die Witwenpension aufstocken. Falls, sind sie dadurch auch wieder krankenversichert! (Ohne Gewähr)

3.08.2018 um 9.19 Uhr - von P. - "Während Bezugssperre im Ausland?"



Hallo! Ich habe vom Ams am 03.07.2018 eine Mitteilung bekommen dass mein Bezug mit 02.07.2018 vorläufig eingestellt wurde! Ich habe mich aber mit 05.07.2018 ins Ausland gemeldet und am 28.7.2018 zurückgemeldet! Jetzt ist meine Frage ob ich jetzt einen Leistungsbezug bekomme oder ob die Sperre irgendwie durch meinen Auslandsaufenthalt nicht aufgehoben bzw verlängert wurde? (2.08.18)

Antwort:
Warum wurde ihr Bezug eingestellt? Handelt es sich um eine §10 Sperre? 6 - 8 Wochen wegen Verweigerung eines DV. oder Zwangsmassnahme?
Bei Auslandaufenthalt gibt's keine Versicherungsleistung ausser sie haben Arbeitssuche angemeldet.
Hiesse, sie können während einer Bezugssperre von 6 Wochen ins Ausland fahren, weil sie keinen Bezug bekommen. Trotzdem Vorsicht denn auch die Krankenversicherung kann aussteigen - bzw. - bei ihnen ev. nicht, bei Meldung gibt's ev. Schutzfrist!
Sie müssen den Bescheid über die Bezugssperre verlangen und ev. Berufung einlegen! (ohne Gewähr)

1.08.2018 um 8.02 Uhr - von W. S. - "Mehr eine Frage der Macht & Geldgier mit dem tiefen Abgrund des menschlichen Charakters der agierenden Menschen"



ZU : Anmerkung: "Beschwerdeschreiben an die FPÖ"
Liebe Leute, ihr tut so als ob das Problem erst seit der FPÖ Regierungsbeteiligung besteht ?
Dabei hat davor die RotSchwarze Regierung diese Zustände mit ihren Gesetzen prekär gemacht.
Der gemeinsamme Nenner ist die ÖVP, die treibende Kraft, die jetzt kann, wie sie wirklich will.
Oder, sehr nach Wien, Thema SÖB & Co.
Für mich scheints da mehr eine Frage der Macht & Geldgier mit dem tiefen Abgründe des menschlichen Charakters der agierenden Menschen zu sein, die die div. Ideologiethemen als "Grund" vorschiebt. Und genau die haben wir leider fast immer an der Macht.
Es gilt natürlich die Unschuldsvermutng.

29.07.2018 um 10.04 Uhr - von J*. - "Zwangsmassnahme: Dort wird man derart unter Druck gesetzt und es herrscht kein angenehmer Ton"



Hallo, bitte kennt jemand von Ihnen das Projekt ARIS Verein Mafalda oder so? Denn das dürfte wieder so eine Zwangsmassnahme sein - leider musste ich dort was unterschreiben und dort wird man derart unter Druck gesetzt und es herrscht kein angenehmer Ton. Es handelt sich um Einzelgespräche 1 x pro Woche und evtl. aufsuchende Vermittlung? Bitte meinen Namen nicht angeben! Danke! LG. PS: Das muss eine neue Massnahme sein und ich wurde vorher nicht aufgeklärt! (28.07.18)

Antwort:
Bei dieser Politik wissen die ZwangsmassnahmenmitarbeiterInnen, die nichts mit "sozial" zu tun haben und nur an arbeitslosen Menschen in Not verdienen wollen, dass ein widerlicher Umgang mit den Betroffenen vollends erwünscht ist.
("Die moderne Barbarei! / ...eine besonders scheußliche Ausbeutung")
Trotzdem
nichts unterschreiben - erst recht, womit man nicht einverstanden ist. Statt Unterschrift auf deren Zwangsmassnahmen-Verträge zu leisten, eher folgenden Satz reinschreiben:
"In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift."
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Kann sich wer diese Zwangsmassnahmen nicht antun, so ist auf ev. Sperre wegen ev. Verweigerung Berufung einzulegen.

Aufrichtige Informationen darf man sich nicht erwarten! Diese Unseriosität wurde in diesem Bereich, obwohl sich diese Leute tatsächlich sozial nennen zum Alltag, weil dies das Geld verdienen erleichtert.

Aufklärung ist Pflicht, wenn jemand nicht zu lange arbeitslos ist!
>Zwangsmassnahmen / AMS-Kurse / Deppenkurse:
Sie müssen über ihre Defizite wie den Kurs der diese ausgleichen muss aufgeklärt werden!
> Berufungsgrund bei fehlender Belehrung:
- Ich wurde über meine Defizite wie den Kurs nicht aufgeklärt, darum kann der Kurs, nicht eruierte, Defizite auch nicht ausgleichen!

AUSNAHME: "Vorsicht
"die neoliberalen Ausbeuter"/Bartenstein ÖVP hat einen "Entrechtungs-, Unterdrückungssatz" in den Gesetzestext aufgenommen!"

Auch müsste Aufsuchende Vermittlung freiwillig sein ("noch bis zur Notstandsauflösung") wie auch Coaching!

unter:
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (ohne Gewähr)

------------- ---------------- --------------- ----------

Anmerkung: "Beschwerdeschreiben an die FPÖ"
Eigentlich will man es nicht glauben, aber viele arbeitslose Personen haben doch tatsächlich die FPÖ gewählt?

> Alle betroffenen arbeitslosen Personen, die die FPÖ gewählt haben und sich dadurch Hilfe wie Unterstützung bez. Arbeitslosigkeit ev. Armut erhofften und jetzt wegen tatsächlicher, teils entgegengesetzter Politik, schwer enttäuscht wurden, sollen "ihrer" Partei den Unmut und ihre Kritik mitteilen!
Sendet eure Beschwerden unbedingt an die FPÖ! FPÖ-Bürgerbüro / hc.strache@fpoe.at

"Politischer Betrug" (Wahllügen / Umfaller-Partei FPÖ)

28.07.2018 um 11.36 Uhr - "Von der Notstandshilfe in die Mindestsicherung!"

"Eine Massnahme, die sich auch gegen
ArbeitnehmerInnen richtet!"



"Was bei der Abschaffung der Notstandshilfe, die durch die Mindestsicherung ersetzt werden soll, bedacht werden muss,
ist der Umstand, dass dann das Arbeitslosenversicherungsgesetz (AlVG) aufgelöst wird und mit diesem Schritt auch alle im Zusammenhang stehenden VwGH-Urteile keine Rolle mehr spielen.

Was so viel heisst wie keinen Schutz und keine Rechte mehr für arbeitslose Personen ab Erhalt der Mindestsicherung - die dann "jede" Arbeit ("ev. auch egal wo?") annehmen müssen!

Dies ist nicht nur ein Angriff auf arbeitslose Personen - Nein - dies betrifft auch alle Arbeitnehmerinnen, die bzw. dessen Arbeitsplätze (ev. einen Grossteil davon),
über ein
- Zwangsmassnahmen unterstütztes bzw. von einem entmündigenden Deppenkurs unterstützten -
Rotationsprinzip in den Niedriglohnsektor gehievt werden!"

--------------

> "Methode zum Ausbau des Niedrigstlohnsektors" (29.05.14)

> "An ArbeitnehmerInnen:
Vorsicht: Strategie der \"Gegenseite\" - \"Feindbild Arbeitsloser\" richtet sich gegen euch ArbeitnehmerInnen! (Ein Paradoxon)" (23.05.09)

> "Mindestsicherungs-Quizfrage:
Warum werden wegen der Mindestsicherung Bevölkerungs-Gruppen (untere soziale Schichten) aufeinander gehetzt!" (24.10.09)

unter:
"Entmenschlichte kalte brutale österreichische Politik" (6.07.2018)

28.07.2018 um 17.57 Uhr - von E*. - "Petition unterzeichnen!"

Hallo Herr Moser hier die Petition der Notstandshilfe
"Petition bez. Abschaffung der Notstandshilfe"

Antwort:
Dank für die Erinnerung - ist auch auf Aktuell zu finden!

27.07.2018 um 8.58 Uhr - von P. - "Antrag auf I-Pension / Rehageld läuft"



Hallo Herr Moser. Folgende Frage an Sie. Ich bin derzeit im krankenjahr dass mit 3.10.2018 ausläuft. Antrag auf Rehageld oder IPensiin ist im laufen. Laut Gkk oö, soll ich mich wenn bis zu diesen termin nichts von der PVA kommt beim AMS am 4.10 melden. Wäre es eventuell sinnvoller so mtte September schon gesundmelden und zum ams gehen???. Bin mir mt dem ganzen system nicht im klaren. DANKE für die Antwirt im forhinein. (26.07.18)

Antwort:
Meinen sie, sie werden im oktober (10.18) ausgesteuert?
wann haben sie den i-pension antrag gestellt - denn ab antrag hätten sie eh ca. 3 monate vorm AMS ruhe - drum wäre es besser so bald als möglich ("ab antragsstellung") gesundschreiben zu lassen, damit noch krankenstandszeit (bei selbiger krankheit) übrig bleibt. Ohne gewähr

25.07.2018 um 14.31 Uhr - von W*. - "Geschützte Bemessungsgrundlage ab 45"



Zur Info: geb. 1966
Ich gehörte zu den Langzeitarbeitslosen: 10/2007-.1.2018. Dazwischen 2009-2010 Geburt und Karenz. Einige Kurse und Fortbildung.
Als ich arbeitslos wurde (habe selbst gekündigt) war ich 41. Ich bekam aufgrund meines guten Verdienstes zufriedenstellendes ALG und danach Notstandshilfe.
Am 22.1.2018 begann ich über die "Aktion 20000" eine Beschäftigung mit deutlich geringerem Verdienst. Diese Stelle ist bis Ende Juni 2019 befristet.
Heute habe ich erfahren-von der AK- dass ich in keinem Bemessungsgrundlagenschutz stehe. (Habe es irgendwo mal nachgelesen, dass dieser Schutz gilt, wenn man in der Zeit der Arbeitslosigkeit 45 wird)
Achtung: ist NICHT so.
Ich werde mich allerdings noch erkundigen, ob es gilt, da ich ja unter dem Aspekt "gefördertes Beschäftigungsprojekt" vermittelt wurde, ohne Aufklärung dass nach Ablauf neu berechnet wird. LG M.

Antwort:
Ihre Notstandshilfe (bzw. dessen Bemessungsgrundlage), die sie bis 1.2018 bekommen haben ist geschützt! Sie waren schon über 50 Jahre als sie 2018 eingestellt wurden. - oder? Ab dem 45. Geburtstag ist die Bemessungsgrundlage geschützt! Kann nicht weniger werden nur mehr! (geschützte Bemessungsgrundlage)

24.07.2018 um 11.56 Uhr - von C*. - "KV.-Schutzfrist?"



Sehr geehrter Herr Moser,
wenn man sich freiwillig vom AMS abmeldet, ist man dann in der Krankenversicherung ebenfalls noch 6 Wochen nachversichert?
Leider hat sich mein Bruder darauf verlassen, und hat jetzt zufällig festgestellt, dass er seit einer Woche nicht mehr versichert ist. Falls er vom AMS wirklich zu Unrecht von der Versicherung abgemeldet wurde, wie soll er sich dann am besten verhalten?
Vielen Dank für Ihre Hilfe! (23.07.18)

Antwort:
Zur krankenversicherung gehen und nachfragen bzw. drauf aufmerksam machen, dass es eine schutzfrist von 6 wochen gibt! - was damit ist?
Oft werden betroffene widerrechtlich abgemeldet - drum, wieder aktivieren lassen.
ev. auch der volksanwaltschaft schreiben, diese hat in diesen fällen hilfe angeboten. Siehe: Kranken-Versicherungs-Abmeldung unzulässig! ohne gewähr

24.07.2018 um 0.30 Uhr - von L*. - "Ich bräuchte mal Hilfe"



Hallo,
Ich weiß gar nicht ob ich bei euch richtig bin. Wenn nicht einfach Bescheid geben.
Ich bräuchte mal Hilfe.
Ich bin beim AMS P. gemeldet bekomme Notstandshilfe.

Meine Geschichte ist lange ich hoffe sie euch in Kurzform zu berichten...
05.2015 - 05.2016 Ausbildung zur Bürokauffrau über ALU- Stifting
Mai 2016 erster OP Bandscheibe Juni 2016 zweite OP Bandscheibe September 2016 dritte OP Bandscheibe
Zur LAP fehlt mir bis dato noch ein Basismodul beim BFI und die LAP selber
Termine sind fixiert für September 2018.
Termine wurden fixiert damit das AMS die kosten übernimmt.
Seit Mai 2017 bei der GKK ausgesteuert
Juni 2017 Pension abgelehnt
August 2017 wurde ich an der LWS Versteift über mehrere Etagen ( L4- S1)
Nachdem ich aus dem KH entlassen worden bin gleich beim AMS gemeldet damit ich Geld bekomme. Jänner 2018 Reha
Ab März dann ein paar Kurse besuchen müssen übers AMS
Jetzt im Juli wurde ich zum Arbeitsmedizinischen Dienst ans BDZ LINZ geschickt
Gutachten wurde erstellt , da das Gutachten für mich nicht stimmt ( einige Datum wurden falsch angegeben, dann wurden meine Medikamente nicht berücksichtigt) usw.
Lt. AK P. sollte ich dem AMS mitteilen das für mich da einige dinge nicht stimmen und eine schriftliche Stellungnahme schicken. Hab ich auch gemacht darauf hin hat meine Betreuerin gemeint ich soll dies mit der zuständigen Person selber regeln, da ihr das Gutachten noch nicht vorliege.
Ich habe dann meine schriftliche Stellungnahme an die zuständige E-Mail Adresse gesendet und auch an das AMS.
Jetzt warte ich auf Antwort bzw auf einen Termin.
Heute hab ich im e-ams konto unter gesehen das sie mich für folgende Maßnahme zugebucht hat. „ Jobtransfer - Überlassung“
Hab aber noch keine offizielle Einladung bekommen.

Was ist das und auf was muss ich mich da einstellen?
Lt. Internet https://www.pmooe.at/unser-angebot/arbeit/jobtransfer/
Ist dies eine Einrichtung für Psychisch Kranke.

Ich habe zwar auch Psychische Diagnosen bin aber seit vier Jahren Stabil.
Ich kann nicht so arbeiten wie das AMS vielleicht möchte nicht weil ich Psychisch krank bin sondern weil ich körperlich noch nicht so kann.

Ich wollte eigentlich nur den Kurs noch im September machen und dann meine LAP und bin der Hoffnung das in den drei vier Monaten alles besser ist um wieder voll und gut mir neue arbeit zu suchen

Muss ich das machen bzw muss ich dort arbeiten... hab richtig Angst.
Was soll ich tun welche schritte soll ich Machenschaften um keine Bezugssperre zu bekommene.

So viele fragen ich hoffe Sie können mir weiter helfen.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort:
Eigentlich werden alle Personen, die länger arbeitslos sind unter "psychosoziales Problem" eingestuft"! Entspringt u.a. der Realitätsverweigerung, die die individuelle Schuldzuweisung fördert.

Mir fehlen so wie hier oft die Worte, wenn ich lese, dass das arbeitsmedizinische Gutachten, nach denen sich Behörden zu richten haben, nicht stimmen können, weil ev. Daten falsch sind oder fehlen "etc.?"? - Der Hammer!
Nur Wundern tuts mich nicht - die Feindbildpolitik österreichischer Regierungen erlauben ein solch unseriöses Verhalten.

Sie müssen trotzdem vorsichtig sein! Diese SÖB-Transitarbeitsplätze wurden zu zumutbaren DV. erhoben, wenn nach dem eigens dafür angefertigten KV entlohnt wird.
Bei ihren körperlichen Schäden wäre es von Vorteil, wenn sie von ihren Vertrauens-Ärzten Atteste oder Befunde vorlegen könnten! Auf dass sie ihre Bandscheiben bzw. "Gesundheit" nicht noch mehr schädigen!
Auf ihre verminderte Leistungsfähigkeit muss Rücksicht genommen werden auch wenn dieses BDZ-Gutachten eine Farce sein sollte.

"Sieht das Bundesverwaltungsgericht - bei Gesundheitsuntersuchungen AMS-naher bzw. vom AMS beauftragten Einrichtungen - ähnlich!"
>Der BVwG vermag dem seinerzeitigen Arbeitsmedizinischen Gutachten des BBRZ und dem Ergebnisbericht des BBRZ keine maßgebliche Bedeutung beimessen.< Eigentlich ein enormer Skandal!
Wäre auf
die Reaktionen von Personen höherer Gesellschaftsschichten gespannt, wären sie selbst auch so einem Pfusch ausgesetzt?

Ist ein Praktikum (oder mehrere) Inhalt dieser "Zwangsmassnahme" so unterschreiben sie nicht, dass sie diese kostenlos absolvieren. Verlangen sie den dafür vorgesehenen KV-Lohn! Siehe Praktikum.

Wird ein Kurs voran_gelegt, so ist ein Wehren dagegen ev. möglich.
Zur Info:
zu SÖB mit vorgeschaltenen Deppenkurs :

Deppenkurse nicht nochmals besuchen!

Aufsuchende Vermittlung wie Coaching freiwillig - auch ein Arbeitstraining.

Zwangsmassnahmen bzw. Zwangskurse müssen einen Schulungscharakter haben und Kenntnisse wie Fähigkeiten verbessern.
Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis
*Massnahme nur, wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!


"sensible Daten nur an Personen weitergeben, denen sie vertrauen bzw. falls, dann an Personen mit Schweigepflicht."
Datenverweigerung ist keine Kursvereitelung / Datenverweigerung
unter:
Datenschutz ist Menschenrecht!

"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen und Deppenkurse"


zu selbst gewählter Ausbildung / Formalweg!
Beschreiten sie den Formalweg / Legen sie alle Daten den Kurs betreffend bei!

Bei selbstgewählten "Kurs"/Ausbildung/"Studium" - Begehren, für Instanzenweg, abgeben!
Ombudsmann Buchgraber von der LGS-Steiermark rät, den Formalweg zu beschreiten und sich ein Begehren zusenden zu lassen. Dann gäbe es einen Instanzenweg von der Geschäftsstelle über den Regionalbeirat bis zum Landesdirektorium.
>"Begehren zu Aus- und Weiterbildungsbeihilfen" §34, 35 AMSG."<
("Instanzenweg für Ausbildung ohne Rechtsanspruch?" 7.09.11)
(ohne gewähr)

23.07.2018 um 12.45 Uhr - von A*. - "Umzug in eine andere Stadt"
"§11-Sperre bei Kündigung - Ev. Nachsichtsgrund bez. Wegzeit"



Hallo,
meine lebensgefährtin wechselt intern den Job und wir ziehen daher gemeinsam
von Wien nach Salzburg. Ich habe bei meinem jetztigen Arbeitgeber 3 Monate
voher informiert (1 Monat hätte gereicht) um nicht das chaos im büro
losbrechen zu lassen und ein einvernehnmliches Ende des Dienstverhältnisses
zu erzielen. Es lässt sich aber keine einvernehnliche Einigung erzielen
(Arbeitgeber will mir absichtlich als Rache so seine indirekte Ausage das
AMS Geld vermiesen), daher muss ich wohl oder übel Kündigen. Damit trifft
mich die Wartefrist des AMS mit 4 Wochen aufgrund selbstkündigung. ich habe
bereits hinweise entdeckt das mit dem Umzug als Begründung die Wartefrist
abgewendet werden könnte. Habt ihr da konkretere Erfahrungen. Besten Dank

Rückfrage:
Was für Hinweise und wo haben sie diese entdeckt?
Mit dem Arbeitgeber ins Reine kommen wäre natürlich toll.

23.07.2018 um 14.38 Uhr - von A*. - "Sonstige „triftige Gründe“
Hallo
1. Wegzeiten
Machen Sie einen Wohnsitzwechsel oder Ihr Arbeitgeber einen Firmensitzwechsel, sodass die Wegzeiten unzumutbar werden, ist das ein Nachsichtsgrund (VwGH 99/08/0137 sowie VwGH 2009/08/0272). Wenn der PKW Ihres Gatten/Partner nicht dauerhaft zur Verfügung steht und die Fahrtzeit mit öf¬fentlichen Verkehrsmitteln nicht zumutbar ist, ist das auch ein Nachsichtsgrund (VwGH 2000/19/0052).

Antwort:
Ja, passt
Bleibt ihr Arbeitgeber stur und wird ihnen wegen §11 der Bezug für einen Monat gesperrt, so legen sie mit dieser VwGH-Begründung auf den Sperr-Bescheid Berufung ein! Müsste klappen! Danke für die info!

Geben sie diesen Grund auch schon bei der AMS-BeraterIn an bzw. in der Niederschrift, die ev. aufgenommen wird, anhand dieser entscheidet dann das AMS ob Sperre oder nicht.

Sollten sie gleich anschliessend eine Arbeit aufnehmen (ev. innerhalb der Sperrfrist?) – so wäre auch das ev. ein Nachsichtsgrund. - (ohne gewähr)


Zum Eintrag

Seite, 371 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich