> home > Forum & Gästebuch > Seite 140

 
 
 
<<<< - 140 - >>>>

Zum Eintrag

14.06.2010 um 9.58 Uhr - von D*. - Krankenstand um dem Mobbing in den Deppenkursen auszukommen?


Guten Tag, sehr geehrtes Team!

Ich hab bereits nachglesen, aber ganz klar ist mir noch nicht:

es geht um Einzelcoaching. Ich habe einen Bekannten (langzeitarbeitslos, Notstandbezug) , ihm wird ein Einzelcoaching vorgelegt. Er ist am Infotag hingegangen und hat den Zettel abgegeben, war ein wenig dort und ist dann Krankenstand gegangen.
Nun ist der Krankenstand zu Ende, wir waren wieder beim AMS und die Frau hat wieder denselben Kurs vorgelegt.
Wir haben gesagt bitte um eine Arbeitsstelle oder eben ein Weiterbildungskurs, aber es wurde abgelehnt mit \"ich darf nicht Ihnen einen anderen Kurs geben\".

Die Frage ist:
Also wie am Besten vorgehen um den Kurs nicht besuchen zu müssen und ohne Sperre?
auf Ihrer Seite steht, dass man solche Einzelcoachings ablehnen kann, man sollte Ausdrucke von Urteilen vom Gericht mitnehmen zum Kontrolltermin mitnehmen?

Und ein noch - man sollte immer zu Zweit zum AMS, aber zb mich (bin berufstätig) lassen die dort nicht reden. Als ich merkte mein Bekannter kann nicht mehr argumentieren, habe ich es versucht, woraufhin die AMS Beraterin meinte - entweder sie holt security u schmeisst mich raus oder ich soll leise sein, da ich kein Kunde von AMS bin!!! -das obwohl ich bzw wir freundlich u normal waren....

Ich danke Ihnen im Voraus, dass Sie sich Zeit nehmen!
Mit besten Grüssen und Hoffnung auf eine Antwort! (13.06.10)

Antwort:
war ihr freund schon mal in einem deppenkurs?
ps.: ich veröffentliche zur info unter initialen - okay? danke!

14.06.2010 um 6.51 Uhr - von D*. - Mein Freund hat sich tapfer Weiterbildungskurse erkämpft und diese auch erfolgreich absolviert.
Hallo Christian,
die Veröffentlichung ist ok.
Mein Freund hat sich tapfer Weiterbildungskurse erkämpft und diese auch erfolgreich absolviert.
Für ihn ist so ein Einzelcoaching phsychisch einfach nicht vorstellbar, daher hat er ein derartiges Coaching nur einmal Besucht.
Jetzt will er nicht mehr.

Vielen Dank für die rasche Antwor!!! Soetwas ist ja heutzutage gar nicht gewöhnt ;)
wirklich vielen Dank, denn heute ist ja DER eigentliche Infotag - um ca 9 uhr und "wir" wissen nicht was zu tun - hingehen -wie beim letzten Mal u. abgebeben oder gleich Krankenstand...??

Auf jeden Fall vielen Dank!!!!
Liebe Grüsse

Antwort: Ich finde es toll, dass sie so fest zu ihrem Freund stehen! kuhl!
Da ihr Freund
selbstgesuchte Weiterbildungskurse hinter sich hat, könnte es ev. sein, dass ihm die Fähigkeiten/Kenntnisse die solche Deppenkurse vermitteln nicht mehr fehlen, was die Teilnahme unter Freiwilligkeit stellt!

Verwaltungsgerichtshof Erkenntnis 1
*Massnahme wenn Kenntnisse nicht ausreichend sind!
*Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn Fähigkeiten fehlen!
*Nur dann zumutbar wenn sie erfolgversprechend erscheint!

Ihr Freund muss vor der Deppenkurs-Vermittlung vom AMS aufgeklärt werden!
Dazu und zum ev. widerrechtlichen Kontrolltermin im Link:
zu SÖB mit vorgeschaltenen Deppenkurs :

Auch wäre über den VwGH zu klären, inwieweit Coaching gehen darf um eine Teilnahme-Weigerung mit §10 = Bezugssperre sanktionieren zu können/dürfen! Oder ob Coaching überhaupt Sanktionen unterliegen darf!
"Ein Coaching muss, auch des Erfolgs wegen, freiwillig sein - M.M.!"

Begleitung:
Die Begleitperson darf nur als stummer Zeuge mit! Was auch schon "Wunder wirkt", weil die SachbearbeiterInnen bei dem was sie sagen aufpassen müssen und können nicht wie oft üblich "unseriösen Blödsinn" erzählen!
Also Begleitpersonen nicht "sprechen! "Wenn das der BetreuerIn will"

Ich finde es toll, dass sie so fest zu ihren Freund stehen! kuhl!

"Er ist wirklich einer Inkompetenz die zur "Menschenverachtung" wurde ausgesetzt!"
Krankenstand wie Deppenkursbesuch ist "beides" für das AMS u. MitarbeiterInnen ein arbeitsmarktpolitischer Erfolg der auch prämiert wird !
"Wie funktioniert Arbeitsmarktpolitik?"

Krankenstandsflucht:
Ich möchte festhalten, dass es sich bei Krankenstandsflucht vor den Zwangsmassnahmen in der überwiegenden Mehrheit nicht um Simulierung handelt, sondern es in den Kursen, die als "Motivation" Schuldzuweisung verstehen, zur Persönlichkeitsentwertung kommt, die zu extremen gesundheitlichen Schäden führt!
Agiert wird nach Realitätsverweigerung,
denn der tatsächlichen Arbeitsmarkt, hat unter diesen Umständen* für hunderttausende Menschen keinen Arbeitsplatz!

*Wir brauchen Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, Überstundenabbau! etc. (Um zum sozialen Frieden zu kommen müssen wir teilen! Auch Arbeit! "Dann kommen wir in eine Gesellschaft in der sich die Menschen wieder mögen!" Wird schön! Ich freue mich darauf! Selbst dann sollte es sich in meiner Lebensspanne nicht mehr ausgehen!)

14.06.2010 um 17.00 Uhr - von D*. - Den Menschen Mut machen!
Lieber Christian,
vielen Dank!!! Sie machen den Menschen Mut und geben guten Rat!!! DANKE!!! lg D.

15.06.2010 um 12.42 Uhr - von H. S. - Grundsätzlich ist es dem AMS-Betreuer völlig egal, welchen Kurs man besucht, er hat nur zwei Zahlen im Kopf: 29 Tage und 63 Tage.
Ich möchte zum Thema "Krankenstand um dem Mobbing in den Deppenkursen auszukommen" etwas beitragen:
Grundsätzlich ist es dem AMS-Betreuer völlig egal, welchen Kurs man besucht, er hat nur zwei Zahlen im Kopf: 29 Tage und 63 Tage. Denn ist man ein Jahr lang arbeitslos und wird die AL 29 Tage, wozu auch Kurse und Krankenstände zählen, unterbrochen, ist man nicht mehr langzeitarbeitslos. Nach einer Unterbrechung von 63 Tagen und hier muß es eine Abmeldung von der AL sein oder Krankenstand, ist man nicht mehr langzeitbeschäftigungslos. Das alles hat für die Statistik höchste Priorität. Deshalb jongliert jeder AMS Betreuer mit diesen zwei Zahlen, damit seine Kunden ja nicht "übertrittsgefährdet" werden.

Ein Deppenkurs von z.B. 6 Wochen gilt als 29-Tage-Unterbrechung, wenn er mindestens 15 Stunden pro Woche Anwesenheitspflicht hat. Um der Öde des Kursalltages zu entgehen, genügt es völlig z.B. nur die ersten drei Wochen des Kurses zu besuchen. In dieser Zeit kann man auch ruhig ein paar Mal in Krankenstand gehen, aber nie mehr als drei Tage zusammenhängend, denn für maximal drei Tage zahlt das AMS weiter AL-Geld. Nach diesen 21 Tagen kann man getrost in längeren Krankenstand gehen, zumindest bis die 29-Tage- Unterbrechnung erreicht ist. Unbedingt muß man noch 3 Tage Krankenstand anhängen, also 29+3=32 Tage, denn wie erwähnt, die ersten 3 Tage des Krankenstandes zahlt das AMS und gelten somit nicht als Unterbrechung. Nach 32 Tagen kann man sich frohen Mutes bei seinem AMS-Betreuer zurückmelden und bekommt ziemlich sicher keinen weiteren Kurs, da man ja ausreichend die AL unterbrochen hat.

Bei der 63-Tage- Unterbrechung ist es einfacher, da man in der Regel zu SÖBs überwiesen wird, wo man in ein Arbeitsverhältnis aufgenommen wird. Am ersten Arbeitstag sollte man anwesend sein, sonst ist Krankenständen bis zu 6 Wochen - in diesem Zeitraum erfolgt die Gehaltsfortzahlung gem. Gesetz - keine Grenze gesetzt. Man sollte halt darauf achten, nicht wegen Krankheit vorzeitig gekündigt zu werden.

Ist man AL und erkrankt man schwer, sodaß man bis zu 63 Tage im Krankenstand ist, so sollte man wiederum die Regel 63+3 Tage beachten, um in den Genuß der Unterbrechnung der Langzeitbeschäftigungslosigkeit zu kommen.


14.06.2010 um 9.57 Uhr - von Sch*. - Verhaltens-Regeln / Hilfe für die Schmarotzerfirmen/Mobbingkursen?


Hallo Herr Moser,

hab letztens für Montag einen Termin bei Jobtransfair ausgefasst und mich durchgelesen. Mir raucht der Kopf :-)
Gibt es eine aktuelles Dokument, eine Art \"Verhaltenshilfe\" für diese Firma ?
Danke und lg Sch. (11.06.10)

Antwort: ich denke sie werden verstehen, dass ich ihnen nicht raten will/kann:
"den kopf und schwanz einziehen und jeden unsinn unhinterfragt mitmachen!
den "coucherInnen" in den arsch kriechen und ihnen bei allem und jedem / jeder Realitätsverweigerung / Ignoranz recht geben!"?

waren sie noch in keiner zwangsmassnahme, probieren sie so zu tun als hätten sie "SoNed noch nicht gesichtet?!"
und verlangen sie von diesen coucherInnen ihnen bei ihren beruflichen interessen
zu helfen bzw eine ("interessante ausbildung" oder) arbeit zu finden!

"ev. unvoreingenommen mitmachen um zu sehen ob ev. etwas dabei ist das für sie nützlich sein kann

wer nicht auf ein sinnvolles leben, der weiterentwicklung-selbstverwirklichung / des lernens, der bewusstseinsbildung (Ethik/Moral/Charakter) / persönlichkeitsbildung aus ist, kann sich ev. reinsitzen den mund halten und die zeit vergehen lassen! beim ersten mal auch noch leichter möglich - dies wird schwieriger bei mehrmaligen mobbingkurs-besuchen, weil man auch mitkriegt nach welcher realitätsverweigerung sich diese kurse ausrichten!
auch gelingt es beim ersten mal noch die realitätsfernen persönlichen schuldzuweisungen bez. arbeitslosigkeit und den "schamlosen" unsinn der erzählt und umgesetzt wird, von sich fern zu halten! Man sollte also unbedingt auch Peinlichkeitsressisdent sein! ("Unfassbar das betreiben erwachsene Menschen"?)
z.Bsp.: der Psychowahn!" Zwangspsychospiele" -
alles gute

>"Ist es auch möglich das mir ein Kurs auch weiterhelfen kann?

Die unbestrittene notwendige Hilfe freiwilliger Massnahmen führt über Zwang zum Schaden!"<


13.06.2010 um 18.41 Uhr - von M. R*. - Erneut die BUP beantragen?


Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich habe letztes Jahr schon die BUP beantragt und wurde abgelehnt weil mehr 50% arbeitsfähig. Ich war allerdings in krankenstand und der Kassenarzt wollte mich nicht länger krank schreiben obwohl die Reha in Klagenfurt schon genehmigt war. Danach besuchte ich im BBRZ den Kurs \"Imbus\" und bin momentan im Arbeitstraining (habe sämtliche Reha Maßnahmen selbst beantragt und bin nicht von der PVA dazu verpflichtet worden). Allerdings geht es mir psychisch sehr schlecht (ich bin manisch depressiv) und überlege erneut die BUP zu beantragen.

Vielleicht könnten Sie mir bestmöglichste bzw. sinnvollste Vorgangsweise in dieser Sache mitteilen (habe auch eine Rechtsschutzversicherung falls es mit rechtlichem Beiständ besser geht).

MfG
M.R. (12.06,10)

Antwort:
ein jahr nach der ablehnung können sie wieder um BUP ansuchen!
ausser der zustand hat sich verschlechtert bzw. sie können neue ärztliche
befunde vorlegen!
wenn es ihnen schlecht geht, gehen sie zu einem facharzt und holen sie sich
u. a. auch "neue" befunde!

besuchen sie AMSand, dort gibts unterstützung
AMSand - Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien

13.06.2010 um 18.27 Uhr - von M. R*. - werde zur Beratung gehen!
danke für die schnelle antwort, die veröffentlichung ist ok, danke für die info, werde nächste woche zur beratung gehen


12.06.2010 um 00.52 Uhr - von H. O. - Antwort des Sozialministerium!
"Absolut heiß gelaufen ist sie, wie ich die Prämien der "Betreuer" für Vermittlung zu einem Deppenkurs kritisiert habe."
Keine Chance dem Faschismus!


Hallo Christian,

Wie ich ja schon erwähnt habe, hat das Sozialministerium auf meine Beschwerde vom 5.5.10 bis gestern nicht reagiert. Doch heute um etwa 16:45 habe ich einen Anruf von Frau S. bekommen.
Zunächst wählte Frau S. die gleiche Strategie wie das AMS. Ich solle diese große Chance nützen, alles ist zu meinem Besten und die Statistik belegt, dass Langzeitarbeitslose durch diese Maßnahmen bessere Chancen haben in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Das Gespräch ist zu Beginn also negativ gelaufen und es gab sehr heftige Wortduelle. Doch je länger das Gespräch gedauert hat (rund 33 Minuten), desto mehr hat die Dame meine Kritikpunkte verstanden und mir schlussendlich zugestimmt, nicht direkt, aber indirekt.
Absolut heiß gelaufen ist sie, wie ich die Prämien der "Betreuer" für Vermittlung zu einem Deppenkurs kritisiert habe. Die Reaktion war derartig heftig, dass ich nicht mehr sicher bin, ob dies der Wahrheit entspricht. Bekommen die "Betreuer" tatsächlich eine Prämie und wenn ja, gibt es dazu eine Quelle? Auch die Methode, dass Maßnahmen/Deppenkurse willkürlich zugeteilt werden, ohne auf die Qualifikation des Betroffenen einzugehen bzw. ohne Rücksprache mit dem/der Arbeitslosen zu halten vergeben werden, war für Frau S. Neuland!
Tatsache ist, dass ich bis heute keine Information über das Ergebnis der "umgehend eingeleiteten Prüfung" seitens der zuständigen Landesstelle erhalten habe. Kann es sein, dass so eine "Prüfung" mehr als ein Monat in Anspruch nimmt? Oder muss ich davon ausgehen, dass das Ergebnis nach dem Deppenkurs vorliegt?
Die Volksanwaltschaft habe ich am 8.6. davon in Kenntnis gesetzt, dass kein Ergebnis der angeblichen Prüfung vorliegt und gebeten, mir eine Möglichkeit zu nennen, so eine existiert, dass ich den Rest nur teilweise oder gar nicht machen muss. Leider habe ich bis jetzt keine Antwort erhalten, wofür ich jedoch Verständnis habe, da es doch ziemlich kurzfristig ist.
Wie es aussieht, habe ich also nur 2 Möglichkeiten. Entweder ich finde in dieser Zeit eine Arbeit oder aber ich muss diesen Unsinn bis zum Ende durchmachen wenn ich weiter meinen Leistungsbezug empfangen möchte.
Meine beantragte Förderung wurde heute mit der Prüfung eigentlich abgeschlossen. Finde ich keine Stelle bis dahin, bleibt mir wohl nichts über, als weitere 4 Wochen im Kurs zu sitzen und nichts zu lernen.
Weiters wirkt es auf mich befremdend, dass trotz erfolgreicher Prüfung der Staplerschein erst am letzten Tag der Sklaventreiberei ausgehändigt wird. Auf meine Frage welcher Sinn hinter dieser Strategie steckt, habe ich vom AMS bis jetzt natürlich keine Antwort erhalten. Wie auch? Ein vernünftiger Grund ist hier wohl trotz aller möglichen Verrenkungen kaum zu finden.
Wie es Aussieht, werde ich zu 99% ab 1.7. wieder eine Beschäftigung aufnehmen und ich hoffe, dass ich mit dieser Staatsmafia aka AMS nie mehr zu tun haben werde.
Des weiteren möchte ich noch erwähnen, dass die Vortragenden bei diesem Kurs offen von Sozialschmarotzern geredet haben, also ca. 450.000 Personen pauschaliert der der sozialen Hängematte bezichtigt haben. Unglaublich eigentlich, wenn man bedenkt, dass diese Möchtegern Bildungsbeauftragten ohne arbeitslose Menschen selbst arbeitslos wären. Da ich dem heftig widersprochen habe und diesen Leuten gefährliches und faschistoides Potenzial vorgeworfen habe, wurde die Diskussion abrupt beendet.

Alles Gute weiterhin
H.

PS: Auch wenn ich wieder eine Beschäftigung aufnehmen werde, werde ich dieses Thema nicht aus den Augen verlieren und all meine (beschränkten) Möglichkeiten zur Verfügung stellen, damit arbeitslose Menschen auch wieder wie Menschen behandelt werden und nicht wie der letzte Grind der Gesellschaft! Keine Chance dem Faschismus!

Antwort/Anmerkung: "Wie funktioniert Arbeitsmarktpolitik?
"Deswegen möchte ich auch nicht mehr hören: Wie kann Gott das nur zulassen!"
Sie müssen sich das so vorstellen, dass "die" von dem ausgehen das sie es immer nur mit einer isolierten ausgelieferten Person zu tun haben, die man anlügen und für dumm verkaufen kann, weil nach der Beschwerde-Antwort verliert sich die Person wieder in der Versenkung!
Sollte die Person ihre Meinung in der Öffentlichkeit behaupten, dann bekommt diese Schwierigkeiten, weil man den Lügen, der Realitätsverweigerung eines Amtes sicher mehr glaubt wie einem arbeitsfaulen Sozialschmarotzer!
Den man dann mit Drohungen auch leicht zum Schweigen bringen kann!

Die Tätigkeiten der Arbeitsloseninitiativen / SoNed deckt aber ihre Inkompetenz, ihre Lügen, ihr asoziales Verhalten, Statistikfälschungen / "Betrug", Versichertengemeinschaftsschädigung in Millionen/MilliardenHöhe
und die Personen die für diese Politik verantwortlich sind auf!
("Eine Politik auch der psychischen Vernichtungen in letzter Konsequenz!")

Die Umsetzer u.a. müssen, obwohl man sie darauf hinweist nicht zuletzt aus Gründen des Schutzes des eigenen Gewissens, lügen/die Unwahrheit sagen!
Gäben sie die Vorwürfe auch noch alle zu, dann stellen sie sich selbst als unfähige asoziale, menschenverachtende, menschenvernichtende, gesellschaftsschädigende Personen dar!

Und klar kann man so etwas gar nicht glauben, erlebt man dies nicht tagtäglich mit!

>"Auch die Methode, dass Maßnahmen/Deppenkurse willkürlich zugeteilt werden, ohne auf die Qualifikation des Betroffenen einzugehen bzw. ohne Rücksprache mit dem/der Arbeitslosen zu halten vergeben werden, war für Frau S. Neuland!"<

Diese Aussage sagt schon viel aus-oder?
Eigentlich weiss schon jeder, dass die Deppenkurse im vorhinein billigst gebucht werden und dann systematisch gefüllt werden müssen!
Alle paar Wochen/Monate mit ca. 75 - 80 000 Stück Arbeitslose - Was auch der Grund ist, warum der Wunsch nach tatsächlicher Qualifizierung "fast immer" verwehrt wird!

Die Prämien - Perversion
(Die Information unterliegt dem Redaktionsgeheimnis)
Es gibt Betriebsvereinbarung betreffend der Vergabe von Prämien, die sich an arbeitsmarktpolitische "Erfolge" ausrichten und über "gefälschte Statistiken" bemessen werden!

z. Bsp.
Langzeitarbeitslosigkeit reduzieren,
Ältere in Beschäftigung bringen,
etc. etc.
und letztlich ein (regional verschiedenes) Bundesländerziel.

Dass dies vehement und direkt aggressiv abgestritten wird sagt ebenfalls viel aus und deckt sie auch auf!

Klar führt diese Perversion dorthin, dass arbeitsmarktpolitische Ziele auch erreicht werden, wenn die AMS-MitarbeiterInnen die "unschuldigen" Betroffenen aus dem Bezug ekeln, wenn sie das Partnerschaftseinkommen rechtswidrig anrechnen, in Deppenkursen vermitteln, "rechtswidrig" die Bezüge sperren, Krankenstände/Krankenstandsflucht auslösen, ja auch dann, wenn sich die Betroffenen selbst "ermorden" (Suizid) etc.

Alles was aus der Statistik fällt zählt als arbeitsmarktpolitischer Erfolg, denn
man steuert indem man die verschiedenen Vorgehensweisen/Bereiche verschärft, um mit diesen Methoden Arbeitslose aus der Zählung/Statistik zu bringen!
- Ist auch logisch, da hunderttausende Arbeitsplätze fehlen um über Arbeitsplätze-Vermittlungen die Arbeitslosenstatistik verringern zu können! -

Z.Bsp. auch AlleinerzieherInnen in den Sommermonaten, in denen Kindergrippen / Kindergärten geschlossen haben, in Deppenkurse zu vermitteln, weil dann wegen fehlender Betreuungsmöglichkeiten keine Verfügbarkeit gegeben ist und den Müttern/Vätern der Bezug eingestellt werden kann - Als Arbeitslose abgemeldet werden und aus der Statistik verschwinden!

Als "Anreiz" Prämien, um dem "politischen Erfolg, Vollbeschäftigung = 4% nahe zu kommen oder zu erreichen - So setzt sich als Draufgabe sozusagen das ÖVP-Kalkül / Lohndumping etc. "von selbst" um - "Hi?"! - Wenn`s sein soll auch rechtswidrig!

Diese Vorgehensweisen erzeugen Elend, Not, psychische Erkrankungen, Kriminalität und Suizid /-gedanken und können "nur" umgesetzt werden, wenn es faule Schmarotzer trifft - Feindbilder also, die "künstlich" erzeugt werden!

Ist also nachvollziehbar dass die Öffentlichkeit, über die ("zusätzliche") AMS-MitarbeiterInnen-Motivations-Methode zur Realitäts-Ignoranz und Brutalität, nicht informiert wird und diesbezüglich gelogen bzw. alles abgestritten wird oder "Halbwahrheiten" zu hören sind!

Deswegen auch der besondere Ehrgeiz bei Deppenkursvermittlungen, die nicht den Interessen der Arbeitslosen dienen, sondern u.a. den entstandenen willfährigen Wirtschaftszweig mit Millionen / Milliarden Euro über die Jahre füttert!

Auch von Deppenkurs-BetreiberInnen/MitarbeiterInnen wird unter anderem Vorwand, ihre hauptsächliche Aufgabe, das
politisches Kalkül durchzusetzen, mitgetragen. - Weil eben damit schon sehr viele Personen ihre Existenz sichern und an den Arbeitslosen "sehr gut" verdienen!
"Nicht schlimm wenn man sich unter diesen Umständen selbst und andere anlügen muss!"

Nicht Gott ist für das Elend bei uns/auf unserer Erde verantwortlich, sondern diese
Schlechtmenschen (= Personen der emotional niedrigsten Intelligenz / egoistische Bereicherer - ohne Rücksicht auf andere zu nehmen!)
Diese * sind für unsere Politik, dem gesellschaftlichen Zusammenleben verantwortlich! Ja wundert sich wirklich noch wer?


Deswegen möchte ich auch nicht mehr hören: "Wie kann Gott das nur zulassen!"

Prämien als Motivation führen im neoliberalen Gebrauch zur sukzessiven - weiterschreitenden Übertretung/Abstumpfung der moralisch/ethischen Grenzen! (13.04.09)

Die moderne Barbarei! / ...eine besonders scheußliche Ausbeutung.
Von Monsignore Stefan Hofer, Dechant und kath. Pfarrer in Braunau-St. Stephan.
An die sogenannten Helfer! Dienen - Verdienen - Quelle OÖ Nachrichten) ( 7.05.10)


11.06.2010 um 10.26 Uhr - von H. W. - Wie zu erwarten wurde das Anzeige-Verfahren leider eingestellt.


Hallo Christian,

anbei übersende ich Dir die Kopie des Schreibens der SA-Ried betreffs Einstellung des Verfahrens gegen Fr. S. und Fr. D. Wie zu erwarten wurde das Verfahren leider eingestellt. Die beiden Beamte aus Wien haben ja auch nur in eine Richtung
ermittelt, nämlich das verhalten der Beiden zu rechtfertigen, meine Anzeige zu entkräftigen - was Ihnen ja leider auch gelungen ist!
Wir befinden uns leider schon zu tief in einer faschistischen Diktatur a´la 3. Reich - was nicht sein darf ist nicht!
Sogar die Medien werden ja mittlerweile schon zensiert, oder warum sonst wurden
meine beiden Leserbriefe betreffs AMS von der Kronenzeitung nicht abgedruckt?!
Und die nennt sich unabhängig!
Der Einfluss von Hundstorfer und unserer korrupten Regierung ist zur Zeit leider
noch zu groß und Sie lassen es nicht zu das ihre Lügen gegenüber dem Volk
(Arbeitslosenrate und offene Stellen) aufgedeckt werden.

MfG H.

Antwort: "Hat die Staatsanwaltschaft die Aufgabe die menschenrechtlichen, rechtsstaatlichen Verletzungen/"Verbrechen" der Behörden u. MitarbeiterInnen abzusichern?"
"war leider zu erwarten, "staatsbeamte" sind eine mannschaft! es wäre trotzdem wichtig, dass immer mehr deinem verhalten folgen! mit zusätzlichen anzeigen wird es schwerer, diese immer wieder einzustellen!

"optimistisch gesehen"!
und nochmals, gratuliere für deine courage!
ich denke im "hintergrund" hat es dir nicht geschadet, da die "beamtinnen" jetzt wissen, bei dem heisst`s ein wenig vorsichtiger sein!

An Betroffene lasst euch nicht abschrecken!
Die dahinter stehende Strategie der derzeitigen politischen Ausrichtung mit der "unabhängigen Justiz" soll den Opfern suggerieren, dass sie gegen die behördlichen Rechtswidrigkeiten "kein Einspruchrecht" haben / besser der Einspruch/Anzeige kein Gehör/keine Gerechtigkeit findet! Und es daher angebrachter ist, sich, auch bis zur psychischen Vernichtung, alles gefallen zu lassen!

Lasst euch nicht einschüchtern! Erstattet weiterhin Anzeigen - Bis der Zeitpunkt kommt, ab dem Anzeigen/Verfahrens-einstellungen nicht mehr möglich sind, möchte die Justiz weiter im Sinne eines Rechtsstaats argumentieren!
(ohne Gewähr)

Anzeige gegen AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch ist am Rollen!
mit Anmerkung: ... Und ja, es ist damit zu rechnen, dass die ("ersten") Anzeigen zurückgelegt werden - ev. auch schon wurden! (Das ist "ihre" Strategie um die Motivation zum "überlebenswichtigen" Widerstand lahm zu legen! (24.04.2010)

11.06.2010 um 16.23 Uhr - von Doris - Ein dickes Lob das du dich auch wehrst
Tipp: SoNed T-shirts hilft wenn ma in Deppenkursen gehen muss!
zu den thema von hw
zu erst eimal ein dickes lob das du dich auch wehrst und dir nichts gefallen lässt das wegen den medien da kann ich dir nur recht geben auch ein orf war zu feige es zu senden obwohl die schon alles im kasten hatten die haben in letzter minuten den beitrag gestrichen wäre bei der sendung thema gewesen naja
aber ich finde es super das sich nun immer mehr leute wehren
und dir lieber christian gebührt no immer mein grosser respekt
ich hab noch einen tipp ich hab mir damals soned t-shirts gekmacht das hilft wenn ma in deppenkursen gehen muss ggg
liebe grüsse doris

Anm.: SoNed - Logo für T-Shirt

15.06.2010 um 12.04 Uhr - von H. W. - Obwohl die Anzeige zurückgelegt wurde hat es mir persönlich nur Vorteile gebracht! Alle Unentschlossenen, wehrt euch!
Hallo Christian,

ich wurde soeben von meinen neuen Betreuer angerufen, da er eben info über einen neugestarteten EDV-Grundkurs erhielt den ich ab morgen besuchen hätte können.
Er teilte mir dies höflich mit und sagte sofort am Anfang des Gespräches das dieser Kurs nur freiwillig zu besuchen sei und ich Ihn nicht besuchen muß wenn ich nicht will.
Da ich schon über jahrelange Computerkenntnisse verfüge habe ich diesen Kurs abgelehnt und die Sache war für mich erledigt - ohne wenn und aber oder Sanktionsandrohungen!!!
Für alle noch unentschlossenen, wehrt euch! Mir persönlich hat es nur Vorteile gebracht - auch wenn die Anzeige zurückgelegt wurde und ich monatelang, nervenaufreibend angeblich umsonst kämpfte - man behandelt mich seitdem endlich wieder menschlich und meine korrupte Betreuerin wurde gewechselt.
Kein "Kampf" ist umsonst, da selbst die kleinen Veränderungen sich mit der Zeit summieren und zu großen Wandlungen führen können!
Vor allem, eine Anzeige kostet euch noch nichts - außer ein starkes Nervenkostüm und euren Mut - also seit bereit und lässt euch nicht länger wie Menschen (mittlerweile leider schon 3.) Klasse behandeln!
Christian, Du kannst dies sehr gerne veröffentlichen,

beste Grüße, H.


11.06.2010 um 9.53 Uhr - von L*. - "Mein Ziel und mein Traumberuf ist Pharmareferent." - Ich gehe in keine Stiftung,niemals!!!!!!!!!
"Von Seiten meiner Beraterin ist es mir verboten,meinen Prüfungstermin-bzw.meine Ausbildung mitzuteilen, da ich sonst kein williger Sklave mehr bin."


Guten Tag Hr.Moser!

Ich brauche dringend einen guten Ratschlag sowie Verhaltensmaßnahmen im Bezug auf das AMS. Ich habe im März 2010 eine Pharmareferentenausbildung absolviert und warte nun auf den Prüfungstermin.
(zw.Novemb-Feb.).Nun werde ich von AMS zu einer Vorauswahl in eine Implacementstiftung eingeladen(15.6-Elektrohandel)
Von Seiten meiner Beraterin ist es mir verboten,meinen Prüfungstermin-bzw.meine Ausbildung mitzuteilen(Stiftung),da ich sonst kein williger Sklave mehr bin.Ich habe sehr viel Zeit in diese Ausbildung investiert,ich werde nicht in eine Stiftung eintreten.
Wie soll ich mich jetzt verhalten? Was kann ich tun ,um den Zwangsvertrag nicht unterschreiben zu müssen? Ist es sinnvoll mich für einen gewissen Zeitraum vom AMS abzumelden(falls mich meine Mutter finanziell unterst.)-wenn ja-wielange? Sind dann die Stiftungszwangsbeglückungen eliminiert? Ich bin schon sehr sehr verzweifelt.Eigentlich sollte mein Kopf klar sein,und meine ganze Kraft für das Lernen investieren,zur Zeit denke ich an meine persönliche Hinrichtung mit Terminvereinbarung.
Ist das Demokratie-ist das gerecht.Ich gehe in keine Stiftung,niemals!!!!!!!!! Mein Ziel und mein Traumberuf ist Pharmareferent.
Vielen Dank!Mfg L. (4.06.10)

Antwort: Zum Lügen zwingen?
sie dürfen nicht zum lügen gezwungen werden und natürlich teilen sie den Prüfungstermin mit!
teilen sie ev. auch mit dass sie die Pharma-ausbildung beenden wollen und keine neue "Ausbildung" brauchen / wollen!
"weil sie unter anderem auch noch einiges zu lernen haben"
"eine seriöse ausbildung müsste freiwillig sein!"
tun sie denen den gefallen der AMS-Abmeldung nicht!
lassen sie das auf sich zukommen und handeln sie dann!
bei problemen melden sie sich wieder! (ohne gewähr)

10.06.2010 um 23.24 Uhr - von L*. - "Ich muß den psych.Druck aushalten,und um mein Recht als Mensch kämpfen,dazu habe ich keine Kraft mehr."
Sehr geehrter Hr.Moser,
vielen dank für Ihre Antwort.Sie haben sicher Recht-Erfahrung. Leider ist eine Implacementstifung-kein normales Vorstellungsgespräch oder freiwillige Ausbildung. Ich darf nicht zum Lügen gezwungen werden, aber ich muß den psych.Druck aushalten,und um mein Recht als Mensch kämpfen,dazu habe ich keine Kraft mehr.Die Kraft die ich noch habe werde ich nur für das Lernen investieren.Meine Mutter wird mich die nächste Zeit finanziell unterst.deshalb werde ich mich vom AMS abmelden.Es ist traurig in einem Land zu leben ,dass sich Demokratie nennt,und Implacementstiftungen -AMS-Menschen wie Sklaven behandeln. Ich werde das schon alles gut bewältigen können-weil ich als Pharmareferent arbeiten werde.
Melde ich mich später wieder beim AMS an- habe ich ein gutes Klima,das ist es mir wert und Ruhe bis zu meiner Prüfung.Mfg L. !Danke!

Antwort: Verständliche Resignation! Vorsicht bez. Krankenversicherung?
Von ihrer Mutter ist das kuhl! Ich verstehe sie auch zu gut! Trotzdem hätte ich es an ihrer Stelle darauf ankommen lassen und ohne viel Nerven-verbrauch reagiert und ev. Berufung auf eine ev. Sperre eingelegt!
Es wäre ihnen nicht viel anderes passiert, als gesperrt zu werden, was sie sich jetzt mehr oder weniger jetzt freiwillig auferlegen!
Nur das sie bei einer Sperre weiter versichert wären! Denken sie daran, dass sie sich auch ev. privat versichern müssen! Reden sie mit einer AbteilungsleiterIn der Krankenkassa! (ohne Gewähr)

Anmerkung: "Gratuliere dem AMS zur Prämie!"
"Dann bleibt nur mehr - dem AMS (MitarbeiterInnen) zu ihrer Vorgehensweise, die zum "Erreichen des arbeitsmarktpolitischen Ziels" , damit verbunden den Erhalt einer Prämie beiträgt , zu gratulieren!
Verantwortungsvolle Spitzenleistung!"
"Beruhigend zu wissen, dass wir es hier mit kompetenten, sozialen Sach-, FachbetreuerInnen zu tun haben, die sich sogar bis zur Selbstaufgabe für ihre "Kunden" einsetzen!"

TrainerIn-Bericht anonymisiert: - Implacementstiftung So wird aus einer guten Idee eine verzerrte Optik, die nur den Firmen dient, aber keinesfalls den Arbeitssuchenden. (16.07.2009)

11.06.2010 um 11.10 Uhr - von K. P. - AMS ist eine eigenständige \"Bananenrepublik\", deren Tage in dieser Form aber gezählt sind!
An L. \"Mein Traumberuf ist Pharmareferent\": Auf keinen Fall aufgeben! Das schlimmste was Ihnen dabei passieren kann, ist eine Sperre und nehmen sie diese nicht so ernst! Aber auch während der Sperre sind Sie wenigstens krankenversichert. Die Leute psychisch fertig zu machen und aus dem Bezug zu drängen, dass ist scheinbar das Hauptziel des AMS. Da geht es Tausenden so wie Ihnen. Tun Sie diesen Gefallen dem AMS nicht und geben Sie auf keinen Fall kampflos auf. Beim AMS gelten keine Menschenrechte mehr, ich würde sogar sagen, das ist eine eigenständige \"Bananenrepublik\", deren Tage in dieser Form aber gezählt sind!
Keine AMS-Schikanen-mehr@gmx.at - Schikane - Arbeit+Mobbing+Schulung = AMS

15.06.2010 um 13.16 Uhr - von K. P. - "Schikaneverbot in Deutschland"
Österreich, oh Du fröhliches Land der Schikanen und des Mobbings. Bis zu den Alpenkaisern hat es sich ja noch nicht durchgerungen, dass es z.B. in Deutschland ein Schikaneverbot gibt ( § 226 BGB -
Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen).

Also können die österreichischen Bürger noch schikaniert werden bis zum Krankenstand oder bis zum vollständigen Zusammenbruch - allem voran natürlich vom AMS - die Krankenkasse wird's schon richten. Und wer darf dann als erstes zum Sparen anfangen - die Krankenkassen! Amen!
AMS-Schikanen-mehr@gmx.at - Schikane



11.06.2010 um 6.46 Uhr - von E. M. - Unpackbar ! "Was der Kurs bei \"Update\", ausser seltsamen Psycho-spielchen, bewirken soll ist mir ein Rätsel?"


alle achtung, schon 2009 "SoNed" wusste man beim ams, dass \"update training\" in der dresdnerstrasse stattfindet, doch immer noch werden unzählige menschen zum ersttermin in die meldemannstrasse 12 bestellt - wo man sich mühsam durchfragen muss, bis man endlich jemanden findet, der einem die richtige adresse sagt !

was der kurs bei \"update\" bewirken soll ist mir ein rätsel, ausser seltsamen psycho-spielchen (zeichnet was und wir sprechen darüber bzw. gesprächen \"typisch mann - typisch frau\" passiert da gar nichts: hundstorfer redet zwar viel, aber was sich in solchen kursen tatsächlich abspielt scheint er nicht zu wissen, sonst hätte man schon längst die zahlungen an derartige unternehmen eingestellt
unpackbar !

Antwort:
Natürlich weiss Hundstorfer was in den Deppen-; Mobbingkursen abgeht!
Diese sollen ja hauptsächlich deren politisches Kalkül durchsetzen!

11.06.2010 um 14.29 Uhr - von K. P. - Einblick in den Psychomarkt: Gehirnwäsche
Hallo Christian,
ich habe folgenden Link im Internet entdeckt, der über diesen Psychomarkt recht gute Einblicke gibt.
http://www.agpf.de/Gehirnwaesche.htm#Umgangssprache

Gehirnwäsche nennt man so etwas
umgangsprachlich und erfolgreiche Manipulation beeinflusst im gewünschten Sinne das Denken und Verhalten eines Menschen oder einer Gruppe von Menschen verdeckt, ohne dass sich der / die Manipulierte(n) dessen bewusst wird/werden. Der Unwissende kann sich kaum dagegen wehren, deshalb ist es umso wichtiger bezüglich dieser „Manipulationstechniken“ Bescheid zu wissen, um sich dagegen wehren zu können und sogar um ev. psychische Langzeitschäden zu verhindern.


10.06.2010 um 11.40 Uhr - von To*. - ZwangsDeppenkurs mit Modul StaplerfahrerInnen?


Ich möchte mich kurz vorstellen. Derzeit bin ich 19 Jahre alt, habe vergangenes Jahr maturiert und war bis Ende März beim Bundesheer. Im Oktober möchte ich studieren gehen.
Nun zu meinem Problem. Ich beziehe seit Anfang April Arbeitslosengeld beim AMS. Da ich ein wenig Ferialpraxis im Lager habe, meinte das AMS dass es das Beste für mich ist, einen Job im Lager zu finden. Nach nun 2 Monaten Suche, wurde ich noch nirgendwo angenommen. Vergangene Woche bot mir mein AMS Betreuer an dass ich einen Staplerkurs besuche, welcher wahrscheinlich bis Anfang Juli dauern würde. Jedoch dauert der Kurs bis Ende Juli und beeinhaltet auch die Logistikerlehre, womit ich in meiner späteren Ausbildung, nichts anfangen kann. Das bedeutet nach dem Kurs stehen mir noch ganze zwei Monate zur Verfügung um mir einen Job zu finden, bevor das Studium beginnt. Ich finde das Unnötig und habe auch das Gefühl als würde ich dort am falschen Platz sein. Meine Frage ist nun, ob ich diesen Kurs besuchen muss muss? Oder ob ich den Kurs ablehnen kann, und mit welchen Konsequenzen ich rechnen muss? (9.06.10)

Antwort: Österreich: das Volk der Staplerfahrer und Innen!
Da es sich nicht um ihre Interessen oder Berufswunsch handelt. Auf Qualifizierung kein Rechtsanspruch besteht, haben sie neoliberale menschenrechtsverletzende Interessen nach zu kommen! Ansonsten wird ihnen Existensicherung genommen!
(Erste Sperre 6 und jede weitere 8 Wochen)
Welche Chancen / Möglichkeiten bestehen dieser Beleidigung menschlichen Geists abzuwehren siehe unten. Zu Deppen-, Mobbingkursen (Link)

"Die Wertigkeit der millionen/milliarden-teuren AMS-(Volks)-Bildung und Qualifikation kommt in der nächsten Bundespräsidenten-"Rede an die Nation" zum Ausdruck!"
"Sehen sie es positiv! Erst wenn sie einen Staplerschein besitzen dürfen sie sich "gelernter Österreicher" nennen!
Sie werden sehen! Die nächste Bundespräsidenten-Rede an das Volk wird nicht beginnen mit: ""Liebe hochverehrte" Österreicher und ÖsterreicherInnen"
sondern mit:
""Liebe hochverehrte" Staplerfahrer und StaplerfahrerInnen!"

..... und sie sind mittendrin! "Geil ha?"!


10.06.2010 um 3.04 Uhr - von F. aus Wien - In weiteren Deppenkurs "genötigt"?


Hallo,
Ich bin seit ca 1.5 Jahre nun Arbeitslos habe schon 2 Kurse besucht.
Nun habe ich wieder mal eine \"Einladung\"
per Post zugesendet bekommen.Einladung zur Aktivierungs und Praktikumsbörse .Veranstalter ist das BFI .
Bei Inhalt der Veranstaltung steht:
Bei Ziel der Veranstaltung steht
Als wäre dies nicht schon genug steht darunter Wie im Betreuungsplan vom BPlanDatum vereinbart wurde, ersuchern wir sie um Teilnahme der Veranstaltung. Darauf folgen Sätze wie Vorsprache zu Beginn gilt als Kontrollmeldetermin im Sinne der Bestimmungen Arbeitslosenversicherungsgesetzes.
Hingewiesen wird auch falls man nicht erscheint wird der Bezug eingestellt. (mind 6 Wochen)
NUn weiß ich weder was das Ziel noch der Inhalt der Veranstaltung ist. Als wäre dies nicht schon genug das Beste ist ich habe absolut keinen Schimmer irgendeinen Betreuungsplan vereinbart zu haben weder weiß ich was mit - Betreuungsplan vom BPlanDatum vereinbart wurde - gemeint ist.
Ich fühle mich absolut unkompetent betreut. Der Brief ist eine absolute Frechheit. Weiß nicht wie ich mich Verhalten soll.
Bin für jeden Rat dankbar!
mfG

Antwort:
Die systematisch ausgesprochenen Bezugssperre-Drohungen werden zur Nötigungen, wenn bei Deppenkursvermittlungen auf VwGH-Erkenntnisse keine Rücksicht genommen wird! Deppenkurs/Mobbingkurs/SÖB

Aufsuchende Vermittlung ist freiwillig! Praktikum - keine "Gratisarbeit"!

Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch zu verklagen!

Rechtswidrige Sperren, mit denen ist zu rechnen, müssen mit Berufungen bekämpft werden! - die sind kostenfrei! (ohne Gewähr)



10.06.2010 - von Do*. - "Kann ich weiter Plasma spenden oder wird mir dann das Arbeitslosengeld gesperrt?"


hallo! ich werde wahrscheinlich aufgrund einer abteilungsauflösung und daraus resultierendem \"bedarfsmangel\" arbeitslos werden:(
ich bin seit jahren plasma spender. kann ich das weiterhin machenoder sperren die mir dann auch gleich das arbeitslosengeld.(20 euro pro spende)
mir wird richtig flau im magen wenn ich mir die ganzen mißstände hier durchlese :(
danke und lg
(9.06.10)

Antwort:
Ja, können sie weiter machen - finde ich toll von ihnen!
(ev. Geringfügigkeits-einkommens-grenze beachten?)
Grundsätzlich:
Warnung! Vertrauen sie dem AMS nichts an - Es wird gegen sie verwendet!
(ohne Gewähr)



9.06.2010 um 10.35 Uhr - von B.C*. - 3 MonateFrist zur "Pensions"-Klage


Sehr geehrter Herr Moser!
Ich hätte eine Frage zur Pensionsablehnung.
Hier erst mal der Originalwortlaut auf der AMS-Seite:

Die Pensionsablehnung ist dem AMS zu melden.

Es ergibt sich die Möglichkeit, gegen Ablehnung des Pensionsantrages innerhalb von 3 Monaten eine Klage einzureichen und damit den Ablehnungsbescheid zu bekämpfen. Der Pensionsvorschuss wird in diesem Fall bis zur Entscheidung über die Klage gewährt.

Wenn keine Klage eingebracht wird, kommt es zur Umstellung auf die Grundleistung (Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe), sofern Sie die Voraussetzungen der Grundleistung erfüllen. Sie müssen sich wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen und werden wieder vermittelt.
Nun zu meiner Frage,um ja nicht in eine Falle zu tappen.\"Gilt die Frist von 3 Monaten auch wenn keine Klage eingebracht wird??\" Mit anderen Worten,hat man 3 Monate Zeit,ab Bescheid,dem Ams mitzuteilen das man nicht klagt?
mfG. B.C.
(8.06.10)

Antwort: Ein Recht ist gegenüber dem AMS ev. auch unter Psycho-Terror zu erkämpfen!
Ja hätten sie!
Das AMS wird ihnen aber das Leben schwer machen und sie auch unter Psycho-Druck stellen!
Probieren sie es aus! Teilen sie dem AMS zugleich mit, dass sie Bedenkzeit brauchen und ihnen die auch per Bescheid zusteht!
Nehmen sie, wenn sie das dem AMS mitteilen unbedingt eine Begleitperson mit, das sorgt dafür das die AMS-MitarbeiterIn aufpassen muss was sie sagt!
Wenn sie auf ihr Recht bestehen, wäre es angebracht eine Rechtsvertretung um Auskunft/Information zu fragen! Ev. kostenloser Gerichtsauskunftstag! (ohne Gewähr)

9.06.2010 um 11.07 Uhr - von B.C*. - "Hilfe für die gegeißelten AMS-Kreaturen"
Lieber Herr Moser!
Vielen Dank für die prompte Antwort und für die Hilfe die sie uns gegeißelten AMS-Kreaturen zuteil werden lassen!
LG. B.C.


9.06.2010 um 10.17 Uhr - von Sa. - Keinen Mobbingkurs bei Sperre!


Hallo!
Ich hätte da mal eine Frage: Ich hab zu dem Thema leider noch nichts gefunden.Muss ich einen Kurs weiter besuchen wen mein Bezug gesperrt ist ?!Danke (8.06.10)

Antwort:
Nein! bei Sperre brauchen sie keinen Deppen-, Mobbingkurs besuchen.
warum wurden sie gesperrt?
Da das AMS ihre Kunden in letzter Konsequenz wie den letzten Dreck behandelt und auf den Rechtsstaat "scheisst" - auch rechtswidrig Bezüge sperrt, immer in Berufung gehen! - die ist kostenfrei! (ohne Gewähr)


8.06.2010 um 12.01 Uhr - von F*. - Gegen Alleinerziehende, die sich ein paar Euro zum Überleben dazu verdienen "müssen", ist mit voller Härte vorzugehen!


Hallo Hr.Moser, ich bräuchte dringend Ihren Rat.
Meine Tochter (*Jahre) ist arbeitslos gemeldet, alleinerziehend mit einer 2-jährigen Tochter. Sie hat dummerweise vor 2 Wochen an einem Samstag beim AC/DC Konzert als Aufsichtspersonal gearbeitet, dies aber nicht dem AMS gemeldet. Heute hatte sie einen Termin am AMS und die haben ihr mitgeteilt, daß sie davon wissen und ihr nun das Geld bereits schon mit 1.Mai gestrichen wurde. Nur hat meine Tochter diesbezüglich auch kein Schreiben bekommen (müßte sie doch eigentlich, oder??). So, nun ist das Geld gestrichen und sie steht wegen einem einzigen nicht gemeldeten Arbeitstag mit einem Kleinkind ohne Geld da. Was kann man da machen? Hätte das AMS ihr nicht schriftlich mitteilen müssen, daß sie kein Geld mehr bekommt? Wie schaut die Sache bei Alleinerzieherinnen in so einem Fall aus? Das AMS meinte, das kann jetzt 2-3 Monate dauern, bis in ihrem Fall entschieden wird. Das kann doch nicht sein? Ihr wurde außerdem erzählt, das AMS hätte den Hinweis von einer Art AMS-Polizei erhalte!
n, so einen Blödsinn habe ich überhaupt noch nicht gehört, Sie etwa?
Bitte um Rat, ob meine Tochter in die Berufung gehen soll, da sie ja wie gesagt nichts schriftliches vom AMS bekommen hat.
Vielen Dank.
MfG
M.F. (7.06.10)

Antwort:
ihre tochter soll sich eine bestätigung über die "entlohnung" geben lassen, wenn sie an dem tag nicht mehr als 28,13 euro brutto verdient hat, dann darf es keine sperre/schwierigkeiten geben, denn dann hat ihre tochter geringfügig dazu verdient - was sie auch darf - wenn die entlohnung darüber war, dann für den tag abmelden!

hat ihre tochter gewusst, dass sie über der geringfügigkeitsgrenze liegt - falls sie mehr ausbezahlt bekommen hat.
vielleicht hat sie es gar nicht gewusst, weswegen sie sich erst im nachhinein für den tag abmeldet!

vielleicht begleiten sie dann ihre tochter!
sie soll mit begleitperson zum geschäftsstellenleiterIn gehen und klären dass es sich ev. nur um ein "missverständnis" handelt!

Rechtswirdige Einstellung der Notstandshilfe/ALG.
sollten wirklich die schwierigkeiten weiterbestehen bleiben, so soll sie sofort einen schriftlichen bescheid verlangen auf den sie schriftlich eingeschrieben einspruch/berufung erhebt!
(ev. bescheid schon schriftlich -eingeschrieben - verlangen, sollte der besuch beim AMS-geschäftsstellenleitung nichts bringen!)

Bezugeinstellung ohne Bescheid unzulässig (VwGH)

Bezugs-Einstellung unverzüglich mitteilen - mit Muster für eine Zahlungsaufforderung

AMS-Polizei? - wie sie schreiben "Blödsinn" - wenns von amt ausgegangen wäre, so hätten die den beweis erbracht und auch die daten ihrer tochter fest gehalten.

es gibt aber neidvolle gehässige zeitgenossen/spitzeldienst (gelernte österreicherInnen) die sich freuen, hat wer grossen schaden/schwierigkeiten!

Anmerkung: Die "gesellschaftlichen" Schäden der neoliberalen Geschäftsgebarung müssen doch von irgendwo wieder herein gebracht werden!
">sie müssen aber verstehen, dass die geschäftsgebarung, der "grassers";
(stellvertretend - die gierige asoziale Gesellschafts-Schicht, die uns leider u.a. auch die politik gestaltet),
bei der es sich, auch sittenwidrig/ev. rechtswidrig (es gilt die unschuldsvermutung), innerhalb kürzester zeit um "10 millionen euro höhen" an einkommen handelt (selbst bei staatsgeschäften)
und bei der der gesellschaft genauso hohe und mehr schäden entstehen,
irgendwie wieder herein gebracht werden müssen.
deshalb ist gegen mütter u. alleinerzieherInnen, die zuwenig zum überleben haben und sich deswegen ein paar euro dazu verdienen/erarbeiten müssen, mit vollster härte vorzugehen!
"österreich muss schliesslich und endlich ein rechtsstaat, in dem es gerechtigkeit gibt, bleiben!"<"

ihnen und ihrer tochter alles gute
ev. bitte um rückmeldung über ausgang - danke

8.06.2010 um 13.07 Uhr - von F*. - "Eine Schweinerei ist das im "Rechtsstaat Österreich"!!!!"
Hallo Herr Moser,

vielen Dank für Ihre rasche und informative Antwort. Ich werde Ihre Zeilen gleich an meine Tochter weiterleiten.

Gerne können Sie meinen Artikel veröffentlichen, da ich weiß, daß es tausend anderen Alleinerziehern sicherlich auch so ergangen ist - bzw.so ergehen könnte. Eine Schweinerei ist das im "Rechtsstaat Österreich"!!!!

Mittlerweile hat meine Tochter in Erfahrung bringen können, daß sie für
diesen einen Tag angemeldet war (was ihr der Veranstalter nicht mitgeteilt hat), und deshalb das AMS ihr sozusagen auf die "Schliche" gekommen ist.

Was ich aber nicht verstehe ist, daß für einen einzigen Tag gleich das komplette Arbeitslosengeld für einen ganzen Monat + wahrscheinlich noch für weitere 2-3 Monate, eingestellt wird. Was hat ein Tag mit einem ganzen Monat zu tun?

Sie haben auch das Thema Entlohnung angesprochen: meine Tochter würde für
diesen Tag ca.100-120 Euro bekommen(leider hat ihr der Veranstalter dieses Geld auch noch nicht überwiesen).

Natürlich werde ich Ihnen Rückmeldung erstatten, sobald wir mehr über den Ausgang punkto AMS wissen.

Bis dahin verbleibe ich mit dankbaren Grüßen F.

Antwort: "ob das 2 monate dauert oder die betreuerin schadenfrohen gehässigen blödsinn redet"?
hallo fam. fischer

"dann wars nicht schwarz und doch angemeldet - ihre tochter hat ev. gemeint das
geht atomatisch oder vergessen"
("es handelt sich um den einen tag- mehr dürfte nicht "gesperrt/abgemeldet
werden"
wenn ich schreibe - den einen tag
so weiss ich nicht genau wie das berechnet wird
ev. ist der betrag über der tagesgeringfügigkeitsgrenze oder der ganze dem notstand anzurechnen/"ein teil abzuziehen"?)

ob das 2 monate dauert oder die betreuerin gehässigen blödsinn redet? kann
beides sein, weil es darum geht die untere gesellschaftschicht unter schock
zu setzen, damit eine unterwürfigkeit bezw. kein aufmucksen gegeben ist.
die lukrativste geschäftl-gestaltende elite auch aus der politik- wollen sich ja bei ihren schamlosen treiben nicht dreinreden/stören lassen etc.

8.06.2010 um 18.37 Uhr - von F*. - Sozialhilfe-Dame meinte auch, warum meine Tochter kein Schreiben vom AMS erhalten hat?
"bei uns in der Familie herrscht momentan nur Kopfschütteln."

Hallo Hr.Moser,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Meine Tochter geht gleich morgen aufs AMS, da sie einen Beleg über diesen "Arbeitstag" (6 Stunden waren es ganz genau) bekommen hat.
Ich habe ihr noch den Rat gegeben, einen schriftlichen Beleg über die Einstellung des Arbeitslosengeldes vom AMS zu verlangen, da sie ja praktisch nichts in der Hand hat, womit sie im Falle des Falles Einspruch erheben kann. Sie war heute u.a.noch auf dem Sozialamt (sie hat dort gebeten, ob man ihr mit einer kurzfristigen Sozialhilfe aushelfen kann, leider wie zu erwarten ohne Erfolg), aber die Dame dort meinte auch, warum meine Tochter kein Schreiben vom AMS erhalten hat. Das ist schon alles recht dubios, weil ich weiß, daß man bei Einstellung des Leistungsbezugs schriftlich/eingeschrieben verständigt wird.
Ich verstehe die Vorgehensweise des AMS in keinster Weise, bei uns in der
Familie herrscht momentan nur Kopfschütteln.

Wenn es Ihnen recht ist, werde ich Sie morgen wieder informieren, wenn meine
Tochter vom AMS zurück ist. Hoffentlich klärt sich alles auf.

Nochmal kurz, ob wir alles richtig verstanden haben: sie geht mit diesem Arbeitstag-Beleg zum Amtsleiter oder ihrer Beraterin, belegt daß es nur 1 Tag war, sagt daß sie nicht wußte daß der Tag (übrigens ein Samstag) zu melden war und meldet sich im nachhinein für diesen Tag ab. Ist das so korrekt formuliert, bevor sie dort vielleicht die Situation noch verschlimmert??

Möchte nicht lästig sein, aber ich bitte Sie noch um Antwort auf meine o.gestellte Frage. VIELEN DANK

Grüße

Antwort:
ja genau so soll sie es machen - es wäre wichtig, dass ihre tochter eine begleitperson mitnimmt!
und genau - wird die einstellung nicht aufgehoben - einen bescheid verlangen - es bleibt auch nur kopfschütteln - denn das AMS richtet sich u.a. auch nicht nach dem rechtsstaat
ja schreiben sie mir morgen

Zusätzliche Info: Je nach dem wie hoch der mon. Bezug ist!
Je nach dem was ihre Tochter wegen dem einen Tag Arbeit vom Notstand/ALG. abgezogen bekommt - und wie hoch der mon. Betrag ist - soll sie zum Sozialamt gehen und die Deckelung auf den Sozialhilfe-Richtsatz mit Kind, ihres Bundeslandes verlangen!
Ein ev. "Nein" per schriftlichen Bescheid geben lassen - Auch der ist zu berufen!

Zu gleich soll ihre Tochter beim AMS um den Ausgleichszulagenrichtsatz 783,99.-€ ansuchen!
BETEILIGUNG am MASSEBESCHWERDEVERFAHREN Monatlich weniger als 783,99.-€ (11.05.10)

8.06.2010 um 20.00 Uhr - von F*. Ganz lieben Dank, bis morgen.
Grüße

9.06.2010 um 11.51 Uhr - von F. - Hier nun ein kurzes, aber unglaubliches Feedback:
"die Sache nochmal ruhig aber bestimmt erklärt und ihr mit seinem Anwalt gedroht. - Und siehe da, plötzlich ..."
Hallo Hr.Moser,

meine Tochter ist soeben vom AMS zurück.

Hier nun ein kurzes, aber unglaubliches Feedback:
Das AMS meinte, sie seien für den Fall nicht mehr zuständig, das liegt jetzt beim Finanzamt (hä, was hat das FA damit zu tun, unglaublich oder??), weil sie lange Zeit schwarz gearbeitet hat, was ja absoluter Blödsinn und eine Unterstellung ist.
Dann hat meine Tochter hat diesen Bescheid über die Einstellung des Leistungsbezugs verlangt, darauf meinte die AMS-Dame süffisant: eigentlich müßte meine Tochter diesen Beleg dem AMS bezahlen (absurde Frechheit), aber, und jetzt kommt die Aussage des Tages, da sie ja momentan eh kein Geld hat, druckt sie ihr diesen Bescheid (gnadenhalber) aus. Na bitte, ist das nicht eine bodenlose Frechheit? Meine Tochter hat mit der Dame vom AMS natürlich zu diskutieren begonnen, und sie gefragt was sie sich eigentlich einbildet und wer sie glaubt das sie ist. Recht hat sie, denn die Aussage war der Tupfen auf dem "i".
Jetzt hat der Konzert- Promoter, bei dem meine Tochter diesen einen Tag absolviert hat, bei dieser Sachbearbeiterin angerufen, ihr die Sache nochmal ruhig aber bestimmt erklärt und ihr mit seinem Anwalt gedroht.
Und siehe da, plötzlich konnte sie in ihrem Computer sehen, daß es ja wirklich nur ein Tag war. Das ist doch absolut präpotent, das darf doch nicht wahr sein. Und meine Tochter hat sie abgeschasselt.
Die Dame meinte noch, sie gibt den Akt gleich weiter an den Amtsleiter, damit die Sache schnell bearbeitet wird, und meine Tochter oder der Promoter werden noch heute oder morgen einen Anruf des Amtsleiters erhalten. Ja ja, auch ein AMS kann in die Knie gezwungen werden und nicht nur der kleine Bürger.

Ich kann das alles nicht fassen, das glaubt einem ja kein Mensch.

Wir haben uns überlegt, nach Abschluß der Sache das Ganze in die Zeitung oder das Bezirksblatt zu geben, um aufzuzeigen welche Miß/und Zustände am AMS herrschen. Damit auch Nichtbetroffene einen Einblick bekommen, was auf sie bei plötzlichem, unerwartetem Arbeitsverlust zukommen könnte.

Werde Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Bis dahin
liebe Grüße
Fam.F.

Antwort: Gratuliere zu eurem Kampfgeist!
"Wurde anscheinend belohnt" - Toll auch vom Konzert- Promoter!
Und macht das ev. - gebt das ganze auch Medien!
Ps.: "Und es handelt sich um keine Schwarzarbeit! Es war angemeldet! Ihre Tochter hat "nur" vergessen, dem AMS rechtzeitig Bescheid zu geben!"
nächstes mal weiss ihre tochter, dass sie das sofort machen soll/muss (ohne Gewähr)

15.06.2010 um 12.32 Uhr - von Fam. F. - Stand der Dinge
"Meine Tochter war mittlerweile 5x am AMS wollte diesen Tag abmelden! Weil der Tag aber noch nicht abgemeldet ist, kann der Fall nicht weiter bearbeitet werden?"

Hallo Hr.Moser,

möchte Sie dazwischen wieder einmal über den Stand der Dinge informieren (Tochter hat 1 Tag bei Konzert gearbeitet, bekommt aber den gesamten Monat abgezogen, nur damit Sie wieder wissen worum es ging).

Also, bis jetzt haben wir so gut wie nichts erreicht. Der Akt wurde von der zuständigen Sachbearbeiterin ja an den Amtsleiter weitergegeben, rausgekommen ist das die Sache mit dem Konzertverantstalter vom Tisch ist, aber jetzt haben die wieder etwas Neues: meine Tochter ist für diesen 1 Tag noch nicht abgemeldet, weshalb der Fall nicht weiter bearbeitet werden kann. Scherz oder?? Schikane ohne Ende, sie war mittlerweile 5x am AMS wollte diesen Tag abmelden, aber die lassen das irgendwie nicht zustande kommen. Und jetzt wird großkotzig behauptet, ja sie muß noch diesen bestimmten Tag abmelden. Das versucht sie ja bereits zum 5.Mal, heute zum 6.Mal. Wir wissen einfach nicht mehr, wie wir da weitermachen sollen. Alles was wir in Angriff nehmen oder genommen haben, wird vom AMS regelrecht zunichte gemacht, unser aller Nerven liegen mittlerweile blank weil es einfach trotz enormer Bemühungen kein Weiterkommen gibt.

Meine Tochter steht im Moment mit 440,-Euro (Alimente + Sozialamt) da. Die Mietbeihilfe mußte verlängert werden, bis jetzt ist da auch noch nichts zurück gekommen, also fehlt auch das Geld. Es ist zum Haare raufen, man kommt gegen dieses "Machtwerk" einfach nicht an. Der Kampfgeist erlischt langsam.

Ich habe meiner Tochter für den heutigen AMS-Termin geraten, sie soll denen dort mit dem Rechtsschutz und mit der Weitergabe der Angelegenheit an die Medien drohen sollte heute nichts Positives heraus kommen. Das kann ja alles nicht mit rechten Dingen zugehen, daß ein kompleter Monat wegen 1 Tag gestrichen wird, da stimmt was nicht. Weiß nicht ob der Rat von mir wirklich so klug war, aber zu verlieren hat sie ja auch nichts mehr.

Meine Frage wäre nochmal, darf ein Leistungsbezug einer alleinerziehenden Person einfach so eingestellt werden und wie sieht das eigentlich aus, wenn meine Tochter jetzt im Moment nur auf 440,-Euro kommt, wobei die Miete ja schon 340,-Euro beträgt??

Ich melde mich wieder, wenn der heutige AMS-Termin erledigt ist.

Viele Grüße
Fam.F

Antwort: "Die Niederträchtigkeit des AMS kennt keine Grenzen!"
Klar doch! Wäre der Tag schon abgemeldet worden ergäbe sich eine ganz andere Sachlage!
Mittlerweile ist in einer ev. Berufung, u.a. mit der Verschleppung des Verfahrens aus Gründen der AMS-Unwilligkeit bez. Abmeldung eines Tages zu argumentieren!

Das AMS stellt die Bezüge auch rechtswidrig ein!
Argumente des Rechtsstaats greifen beim AMS nicht! Dort wird nach künstlich erzeugten Feindbild agiert!

Ja. melden sie sich nach dem Termin ihrer Tochter wieder!
Um die Vorwürfe zu beweisen wäre es wichtig eine Begleitperson mitzunehmen!
Und brechen sie nicht bez. Kampfgeist wegen der AMS-Strategie Betroffene ausbluten / aushungern zu lassen! Was ein Leichtes ist, da das AMS (MitarbeiterInnen) am längeren Ast sitzen und sich nicht an Ethik / Moral ausrichten "dürfen"/"einige nicht wollen!

Leider braucht ihr Geduld, was unter diesen Umständen sehr schwierig ist, aber das werdet ihr nicht einfach hinnehmen!
Und schaut es bis zur Erledigung dieser leidigen Geschichte finanziell sehr mies aus! Dann soll ihre Tochter die Caritas besuchen! Dort gibts Einkaufsgutscheine, Miete, Strom etc. per Erlagschein, ev. auch Bargeld!

Wie auch ev. zum Sozialamt mit der Argumentation, dass die Einstellung der Bezüge in dieser Form durchaus rechtswidrig sein könnte!

Schön, dass ihr so fest zu eurer Tochter haltet!
Ohne Beistand, Familie, Freunde ist diese behördliche Widerlichkeit eigentlich / schon gar nicht zu ertragen! Alles Gute! (ohne Gewähr)

15.06.2010 um 13.54 Uhr - von Fam. F. - Vom AMS zurück und jetzt wird`s ganz dubios: Berufung wird von uns sofort umgesetzt
Hallo Hr.Moser,
ja, Sie können jederzeit gerne veröffentlichen, das geht absolut in Ordnung.

Meine Tochter ist nun vom AMS zurück und jetzt wird`s ganz dubios: 1. das AMS meinte, sie kann sich nicht nachträglich abmelden
2. wurde festgestellt, daß meine Tochter für 7!!! geringfügige Tage angemeldet war (was absoluter Blödsinn ist), meine Tochter meinte darauf wie die Dame bitteschön auf solche absurden, unwahren Sachen kommt davon war letztes Mal gar nicht die Rede. Das AMS meinte nur lapidar, doch das wurde beim letzten Termin besprochen. Das muß man sich einmal vorstellen, denen fällt immer etwas Neues ein. Unglaublich!!!
Jedes Mal kommt irgend ein Wahnsinn dazu. Und man kommt dagegen nicht an.

Der Tipp von Ihnen mit der Berufung wird von uns sofort umgesetzt, mit genau der Argumentation die Sie mir geschrieben haben, übrigens super formuliert, wäre mir so nicht eingefallen.
Ich weiß, Sie hatten Sie uns letztes Mal schon geraten in die Berufung zu gehen, nur haben wir es leider in der ganzen Aufregung vergessen. Danke für die Erinnerung.

Ich melde mich natürlich wieder bei Ihnen, wenn wir mehr wissen.
Bis dahin viele Grüße
Fam.F

Antwort: Bescheid verlangen!
Vorher schriftlichen Bescheid (eingeschrieben) über die Einstellung des Bezugs verlangen!
Kommt innerhalb eines Monats kein Bescheid muss das AMS das Geld auszahlen!
Bezugs-Einstellung unverzüglich mitteilen - mit Muster für eine Zahlungsaufforderung

Bezugeinstellung ohne Bescheid unzulässig (VwGH)
Erst auf den Bescheid können sie dann Berufung einlegen! Was sie sofort tun!

16.06.2010 um 9.41 Uhr - von Fam.F - "Neuer "Tiefschlag" Meine Tochter hat heute erfahren, daß sie seit April nicht mehr versichert ist."
Hallo Hr.Moser,

es ist wieder ein neuer "Tiefschlag" dazugekommen. Meine Tochter hat heute erfahren, daß sie seit April nicht mehr versichert ist. Sie war jetzt gerade auf der GKK, die können dort aber nichts für sie machen, da sie vom AMS abgemeldet wurde und man abwarten muß, bis ein neuer Bescheid vom AMS auf der GKK einlangt. Also jetzt reichts wirklich, da geht eines ins andere. Nicht nur, daß meine Tochter ohne Geld dasteht, kann sie jetzt sämtliche Arztbesuche selber zahlen?
Wie soll das bitte gehen, wenn man kein Geld bekommt?

Was sollen wir tun?

Grüße von
Fam.F

Antwort: Schande den Verantwortlichen!
Sie bräuchten einen Rechtsanwalt, dann wäre diese leidige Angelegenheit wahrscheinlich schon erledigt! Hat ihre Tochter eine Rechtsschutzversicherung?
Holen sie sich Rechtsbeistand! Oder nehmen sie die Unterlagen mit und besuchen den Gerichtsauskunftstag = kostenlos wie die erste Stunde bei vielen Rechtsanwälten!
Teilen sie mit dass es sich um keine Schwarzarbeit handelt!
Gibt es in ihrer Nähe Sozialberatungsstellen! Ev. gibt es dort Unterstützung!
Machen sie ihre Drohung war und geben sie diesen Fall an Medien weiter!

Nicht vergessen Bescheid wie gestern beantwortet verlangen!

16.06.2010 - von G. - An den Volksanwalt wenden!
Hallo Christian!
Ich habe in deinen Forum gestöbert und das was ich da leVe bezüglich der Familie
das nimmt mich wirklich mit , sie soll sich doch an den volksanwalt wenden die Sachlage erklären und ich bin sicher man wird dort alle hebeln in Bewegung setzen und ihr helfen sie soll doch sagen es ist dringend , mir haben sie auch sofort geholfen und haben meine Angelegenheit noch am selben Tag erledigt.
Ich wünsche der Familie alles liebe und gute Nerven .
Gruß G

16.06.2010 um 12.51 Uhr - von Fam.F - "Alles wieder okay"? - Anscheinend hat die zuständige Beraterin mit meiner Tochter doch ein persönliches Problem
Hallo Hr.Moser,

danke für Ihre schnelle Antwort. Zu Hause sind wir in * Wien. Rechtsschutz haben wir Gott sei Dank.

Es gibt aber einen kleinen Lichtblick: (hoffentlich)

Meine Tochter war heute nochmal mit einer guten Freundin auf dem AMS, die dort eine Beraterin kennt. Diese war so freundlich und hat die Daten meiner Tochter in den PC eingegeben. Raus kam dabei, daß im PC absolut nichts von einer Leistungsbezugseinstellung vermerkt ist (wohl aber, daß ein Verfahren gelaufen ist oder läuft). Die Beraterin meinte, sie bekommt, angeblich, alles jetzt nachbezahlt denn lt.ihrer Auskunft ist vermerkt, daß der Bezug wieder weiterläuft und in ca. 2 Wochen in eine Notstandshilfe übergeht. Die Dame hat meiner Tochter dies auch ausgedruckt für die GKK. Damit ist sie nun zur GKK und die E-Card wurde sofort wieder freigeschalten. Wahnsinn, oder? Warum das jetzt so ist, wir haben alle keine Ahnung. Ich habe meiner Tochter gesagt, Gott sei Dank, daß sie wieder versichert ist, aber richtig freuen soll sie sich bitte erst, wenn sie wirklich das Geld + Nachzahlung auf dem Konto hat. Und das hätte ihre Betreuerin gestern nicht machen können?
Anscheinend hat die zuständige Beraterin mit meiner Tochter doch, wie von uns vermutet, ein persönliches Problem mit ihr. Kann ja nicht anders sein.

So kann man Menschen vernichten und in die Obdachlosigkeit treiben. Schande, einem jungen Mädchen mit Kleinkind so zuzusetzen!!!

Ich hoffe auf einen positiven Ausgang und melde mich natürlich wieder bei Ihnen.

Bis dahin
liebe Grüße
Fam.F

21.06.2010 um 13.41 Uhr - von Fam. F. - Tochter bekommt Nachzahlung! Hallo Hr.Moser,

positive Neuigkeiten bei Fam.F.: meine Tochter hat am Freitag vom AMS ein Schreiben erhalten, daß sie eine Nachzahlung bekommt und das Arbeitslosengeld weiter bis 8.7.2010 bezahlt wird. Danach würde sie in die Notstandshilfe übergehen. Allerdings bekommt sie die Nachzahlung nur vom 23.5.-30-5-2010. Warum sie die ersten 3 Mai-Wochen nicht ausbezahlt bekommt, muß sie erst heute am AMS klären.

Wieso sie ihr Geld jetzt plötzlich doch weiter bezahlt bekommt, weiß ich nicht. Anscheinend ist ein kleines Wunder geschehen.

Hoffentlich bleibt das "kleine Wunder" weiter bestehen, alles andere wäre ein Wahnsinn. Sollte sich wider erwarten doch noch etwas Neues ergeben, teile ich es Ihnen natürlich sofort mit.

Ich danke Ihnen für Ihre großartige Hilfestellung und Ihren unermüdlichen Einsatz. Vielen, vielen Dank!!!!


Mit freundlichen Grüßen
Fam.F.

Antwort:
super! über den rest (3 Wochen)
bescheid über die einstellung verlangen und berufung einlegen!

24.06.2010 um 10.23 Uhr - von Fam. F. - Große Freude im Hause Fischer, meine Tochter bekommt ab 29.4.10 alles nachbezahlt!!!!!!!!
Hallo Hr.Moser,

große Freude im Hause Fischer, meine Tochter bekommt ab 29.4.10 alles nachbezahlt!!!!!!!! Dank eines AMS-Wechsels und einer neuen zuständigen AMS-Mitarbeiterin

Sie ist mittlerweile auf einer anderen AMS-Geschäftsstelle, da sie das vor kurzem 21 Jahre alt geworden ist(sie war bisher auf dem AMS für Jugendliche). Ihre neue Betreuerin hat das, nachdem sie mit der ehemaligen Betreuung auf dem AMS-Jugendliche telefoniert hatte, für meine Tochter positiv regeln können. Sie hat meiner Tochter nach dem Telefonat erzählt, das die Dame vom AMS-Jugendliche wieder mit wenn und aber angefangen hat und letztendlich noch versucht hat, meiner Tochter wieder irgendeinen "Strick zu drehen", doch damit ist sie bei der neuen Betreuung nicht durchgekommen. Es gibt also ganz vereinzelt doch noch menschliche AMS-Mitarbeiter.Kaum zu glauben.

Uns ist ein "Hinkelstein" vom Herzen gefallen, wir können es noch gar nicht glauben.

Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen und Hilfestellungen.

Antwort: "Fam. F. ein Vorbild weil sie zur Tochter steht und sich gemeinsam und erfolgreich gegen Behörden-Sitten-, u. Rechtswidrigkeit wehrt!"
Freut mich! Ja und schön, wenn ihre Tochter eine freundliche AMS-Sachbearbeiterin bekommt!
Das war und ist aber nicht verantwortlich für euren Erfolg!
Sondern
Euch/ihrer Tochter wurde von Seiten des AMS "Unrecht" angetan!
Sie (Fam. F./Tochter) also im Recht waren!
Und
Ihr/Fam. F. und Tochter euch gewehrt habt!
Ich gratuliere euch und ihr steht auch als ein Beispiel / Vorbild das zeigt, dass man sich die Ungerechtigkeiten und Schweinereien des AMS nicht gefallen lassen muss und man Erfolg hat, steht man auf und wehrt sich!
Was in letzter (kollektiver) Konsequenz eine Veränderung (nicht nur) im AMS Richtung Menschlichkeit wie auch Kompetenz herbei führen wird! Dafür ein Danke!



7.06.2010 um 13.01 Uhr - von M. C. - Krankmachende Politik!
Beamte und Arbeitslose sind öfter krank!


Menschenverachtendes rechtswidriges Verhalten der Behörden macht natürlich auch Beamte selbst krank!
Fehlzeiten-Report: Beamte und Arbeitslose sind öfter krank (Standard 1.06.10)

Im Durchschnitt verzeichneten Arbeitslose etwa 2,5 mal mehr Krankenstandstage als Beschäftigte.
Was über die Statistik - Arbeitslose im Krankenstand fallen aus der ArbeitslosenStatistik - ein arbeitsmarktpolitischer Erfolg ist und zu Prämien führt!

Krankenstandsflucht:
Wie die Volksanwaltschaft u.a in ihrem Jahresbericht feststellt, flüchten viele Betroffene vor den Zwangs-Massnahmen in den Krankenstand!

Anmerkung: An AMS-, Sozialamt-, und ZwangsmassnahmenmitarbeiterInnen:
Seht euch das Misik-Video "Grasser / Schattenwirtschaft" an und macht euch bewusst, wer die Politik gestaltet(e) die euch anweist Menschen schändlichst zu behandeln sowie psychisch zu vernichten, darüber hinaus auch euch selbst krank macht
und welches Motiv dahinter steckt!


7.06.2010 um 10.20 Uhr - von W. - Sie hatten vollkommen Recht. Die AK ist zu vergessen!


Hallo Herr Moser!

Sie hatten vollkommen Recht. Bei der AK sagte man mir nur, das sei alles rechtens, da kann mann nichts machen, ...

Allerdings wurde mir dort noch mitgeteilt, dass die AK schon lange Zeit sehr bemüht ist, endlich die Mindestsicherung einzuführen, bisher aber leider nocht nicht damit durchgekommen ist. Welch ein Einsatz, nicht wahr?

Traurig, das einem kleinen österreichischen Staatsbürger ein paar Hunderter streitig gemacht werden und woanders heißt es nur "wie viele Milliarden hätten´s denn gern?".

Ich reiche heute beim AMS die Berufung ein und benachrichtige Sie in den nächsten Tagen über das Ergebnis.

Viele Grüße

3.06.2010 - Bescheid zur rechtswidrigen Partnerschaftsanrechnung


7.06.2010 um 9.26 Uhr - von G. - Dumme "unfassbare" AMS-Erpressung!
"Bezug gesperrt weil ich einen Feststellungsbescheid beantragt habe. - Wenn ich darauf verzichte wird mein Pensionsvorschuß sofort angewiesen. ?"


Sehr geehrter Herr Moser!
Ich habe wieder ein Problem mit dem AMS obwohl ich im Pensionsvorschuß bin . Ich habe ihnen ja einmal geschildert das ich einen Feststellungsbescheid beantragt
habe und jetzt kommts aber dick , ich habe ihn bis heute nicht bekommen und mir
wurde der Pensionsvoschuß eingestellt ohne Grund laut Aussage der Serviceline
wurde einfach darauf vergessen eine sperre wieder auszuheben wo ja schon gar
nicht klar ist warum ich gesperrt wurde. Ich habe schlicht am 24.04.2010 eine
Mitteilung bekommen über den Leistungsbezug das ich ab 1.05.2010 im
Pensionsvorschuß bin und nun hat man mir so einfach tel mitgeteilt man habe mir
den Leistungsbezug (Pensionsvorschuß ) ab 1.05.2010 gesperrt einfach so. Ich
habe mich natürlich sofort tel mit der zuständigen Dame verbinden lassen und
habe erfahren das sie mir den Bezug gesperrt hat da ich einen
Feststellungsbescheid beantragt habe und sie mir frech am Tel sagte wenn ich
verzichte darauf erhalte ich sofort meinen Pensionsvorschuß er wird gleich
angewiesen. Ich sagte ich wolle den haben und forderte die Dame auf das sie mir
mein Geld anweißt auf mein Konto , darauf hin sagte sie sie weißt den Bezug
sofort an . Ich habe dann schriftlich diese Dame aufgefordert per Mail mir den
Bezug sofort anzuweißen. Lieber Christian ich finde das doch Erpressung ? Ich
möchte mir solche frechheiten nicht gefallen lassen was kann ich tun das mir
sowas nicht mehr pasiert ? Ich bin muss ich ehrlich zugeben nervlich am Ende
wegen dem AMS bin auch deshalb in Pensionsvorschuß da ich schlicht ein
Nervenbündel bin. Ich habe auch nicht die Kraft mich zu wehren da einen das AMS
nicht ernst nimmt man wird am Tel und auch wenn man dort ist nur ausgelacht und
wenn man sich beschwert dauert es Monate bis man was hört und in der
zwischenzeit wird man so wie ich Erpresst. Lieber Christian was kann ich tun an
wem wende ich mich jetzt , ich habe Angst das sie mir das Geld auch jetzt nicht
bezahlen da ich auf dem Feststellungsbescheid bestehe. Ich danke dir für deine
Hilfe jetzt schon und verbleibe .
Gruß G.!

Antwort: Ist ja irre! - "eigentlich" unfassbar, käme dies nicht vom AMS?
erledigen sie diese angelegenheit nicht am telefon - besuchen sie mit einer begleitperson den vorgesetzten/geschäftsstellenleiter!
es kann auch sein, dass diese person am telephon sie "nur" schikanieren will - unter druck setzt um sie zu bewegen ihren wunsch nach zu kommen! für so ein vorgehen gibt es keine gesetzliche grundlage!

das geld müsste "heute oder morgen" (ev. bis 10.6.) am konto sein, dann werden sie sehen ob es sich "nur/alleinig" um psychoterror handelt!
wenn das geld tatsächlich nicht da sein sollte, besuchen sie AMSand dort finden sie unterstützung!

versuchen sie sich - von der menschlich verkrüppelten mitarbeiterIn - nicht ganz kaputt machen zu lassen!
nicht nur das moralische recht ist auf ihrer seite!

ich veröffentliche unter initialen - okay?
diese schweinerei muss aufgezeigt werden!

also ruhig blut - ich weiss, wenn möglich!

AMSand - Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien

7.06.2010 um 10.32 Uhr - von G. - "Die werden von der Security abgeschirmt"
Ja das ist irre. Es handelt sich hier um keinen Scherz ist echt so . Tel. sagte
man mir Bezugeinstellung lautet sonstiges mehr kann man mir nicht sagen und dann
hat die zuständige Dame die mir den Bezug einstellte eben gesagt es handelt sich
um ein versehen die Bezugeinstellung wurde noch nicht aufgehoben obwohl es
keinen Grund gibt für eine Einstellung weil ich ja die Leistungsbezug Mitteilung
habe vom 24.04.2010 das ich Pensionsvorschuß erhalte ab 1.05.2010 und genau am
1.05.2010 wurde der Bezug mit der Bemerkung sonstiges eingestellt. Tel. sagte
mir diese Dame das es ihr sauer aufstöst wegen dem Feststellungsbescheid und ich
deshalb vorläufig keinen Bezug bekäme , ich jedoch verzichten kann auf dem und
ich dann sofort das Geld aufs Konto angewiesen bekomme. Sie verstehen ich bin
aufgewühlt und nervlich fertig weil ich es anfangs nicht glauben konnte was da
abgeht man erpresst mich schlicht und einfach. Reicht das Mail was ich geschickt
habe oder solle ich unbedingt auf das AMS gehen und dort mich mit der
Amtsleitung unterhalten? Es ist sehr schwer am AMS mit jemanden zu reden da dort
Security ist und man niemanden zu den Servicestellen gehen lässt man sich
sozusagen in der Infozone melden muss und sich dort mit den unkompetenten
Personen unterhalten muss die dann einen wieder einen anderen Termin geben und
wieder Wochen vergehen werden und ich in der zwischenzeit verhungert bin ohne
Geld und ich die Wohnung verlieren werde weil ich die Miete nicht bezahlen kann
. Ich weiß es hört sich an wie in einen Krimi aber ich schwöre es hat sich
tatsächlich so zugetragen . Auf Mails die ich schreibe reagiert das AMS gar
nicht und tel bekommt man nur mit Glück einen von der Serviceline . Hin gehen
kann man aber da kann man sich auch nur mit einen Person unterhalten die völlig
überfordert ist und nicht weiß wie es weiter geht und will man rauf zur
Serviceline muss man einen Termin haben und wenn man Frech ist gibts einen vom
Security der in der Infozone steht und sich wie ein Türsteher wichtig macht .
Klar können sie veröfentlichen ich habe keine Angst mehr vom AMS . Diese
wiederliche Handlung würde ich am liebsten anzeigen , was halten sie davon das
ich es der Volksanwaltschaft melde? Lieber Christian vielen herzlichen dank für
ihre Hilfe , ich weiß auch davon haben sie nichts und können sich nichts kaufen
von den vielen dankeschön aber das ist das mindeste was ich geben kann nämlich
so meine Anerkennung an sie ausdrücken .

Antwort: Ziviler Ungehorsam - Es reicht nämlich!
Deshalb unbedingt eine Begleitperson mitnehmen!
Und sie lassen sich nicht abwimmeln! Sie und ihre Begleitung bleiben ruhig und freundlich!
Zeigen sie zivilen Ungehorsam! "Ev. Wenns sein muss "setzen sie sich auf den Boden" etc. !
Sie betonen, dass sie das Amt nicht verlassen, bevor sie nicht mit dem zuständigen Personal/GeschäftsstellenleiterIn gesprochen haben, da es sich um eine rechtswidrige Sperre - "Drohung" handelt!
Ja schreiben sie der Volksanwaltschaft sofort eine Sachverhalts-Darstellung! Unbedingt - Ev. unter cc.an weitere Adressen!
Ihre Dankbarkeit ist mir Belohnung! Alles Gute!

9.06.2010 um 16.53 Uhr - von G. - Volksanwaltschaft setzt sich für sofortige Bezugsanweisung ein.
Hallo Christian!
Zunächst danke ich dir für deine Antworten und Hilfestellungen. Ich habe mich
diesbezüglich an die Volksanwaltschaft gewand und dort hat man mir zugesichert
sich gleich mit dem AMS in Verbindung zu setzen und die zuständige Dame zu
kontaktieren das sie sofort meinen Bezug auf mein Konto anweißt. Ich hoffe das
es sich jetzt damit hat aber ich bin schon verwundert mit was für eine frechheit
sich das AMS an wehrlose auslässt mit Rechtsstaat hat das nichts mehr zu tun .
Hätte ich heute nicht angerufen so würde ich Wochen warten bis ich mal Geld
bekomme . Meine Angst ist jetz die ich mache mir Sorgen das wenn das AMS sowas macht können die es ja jeden Monat machen und sich im nachhinein entschuldigen und sagen tut uns leid wir weisen den Bezug gleich an ?Ich habe so das Gefühl also werde ich bestraft dafür das ich einen Feststellungsbescheid angefordert habe vor ein paar Monaten wo sie mir monatlich den Bezug eingestellt haben wegen der monatlichen Lohnzettel meine Frau und das ja Rechtswidrig ist und ich Quasi die frechheit besitze mich dagegen wehre so kommt es mir rüber? Das AMS
verlangt wie es ausschaut nach dem Motto halts Maul dann bekommst auch Geld ?
Ich habe es satt und möchte mir diese spielchen nicht mehr gefallen lassen und
würde gerne wissen falls das wieder pasiert kann man diese Person die mir den
Bezug einstellt nicht anzeigen ,denn dann wenn das mal pasiert würde sie mit
sowas aufhören?

Gruß G. (7.06.10)

Antwort:
Für eine Anzeige/Klage brauchts Beweise! Schreiben sie eine Beschwerde an das AMS und an weitere Adressen! ("Sie wird sich hüten, weitere male willkürlich den Bezug einzustellen, liegt das schon einmal auf!)
Gut dass sie bez. FeststellungsBescheid nicht aufgegeben haben! Das ist ihr Recht!
(ohne Gewähr)

9.06.2010 um 20.41 Uhr - von G. - Laut Volksanwalt ist das Geld noch am Montag raus gegangen / "Feststellungsbescheid binnen 3 Wochen"
Hallo Christian!
Wurde von der Volksanwaltschaft angerufen und die haben sich dort sehr Mühe
gegeben mir zu helfen und habe mit dem AMS kontakt aufgenommen und ihnen nahe gelegt das sie mir das Geld sofort überweisen sollen und das sie mir den
Feststellungsbescheid binnen 3 Wochen schicken müssen. Laut Volksanwalt ist das Geld noch am Montag raus gegangen und wird noch diese Woche auf meinen Konto eintreffen. Übrigens der mitarbeiter der Volksanwaltschaft war sehr höflich und auch sehr hilfsbereit. Ich danke auch dir für deine Hilfestellung.
Gruß G

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich