> home > Forum & Gästebuch > Seite 141

 
 
 
<<<< - 141 - >>>>



23.06.2010 um 9.59 Uhr - von A. H*. - Ausland-Formular verweigert!
"Da zeigt sich wieder wie vertrottelt die Zustände in Österreich sind."


Sehr geehrter Herr Moser,

da ich als WIFI Trainer seit einem Jahr nur mehr 15 Stunden pro Woche arbeiten darf - neue Regelung, dass bei mehr Trainingsstunden die Trainer angestellt werden müssen - habe ich beschlossen meine Kenntnisse in Zukunft den Schweizer Eidgenossen näher zu bringen und nicht mehr in Österreich für einen Hungerlohn auch noch Steuern zu zahlen. (Nach der neuen Regelung bekomme ich vom WIFI nur mehr ca. EUR 2250.-- Brutto, wovon ich die Hälfte an Steuern und SVA-Beiträge abführen muss.) Gott sei Dank bin ich ein gefragter AutoCAD Spezialist und viele Firmen in der Schweiz zeigen großes Interesse an meiner Mitarbeit. (wenn Sie meinen Namen im google eingeben sehen Sie meine Verbreitung als AutoCAD Trainer.)

Nun wollte meine Lebensgefährtin natürlich mitfahren und unglücklicherweise ist sie derzeit arbeitslos. Dennoch wollte sie sich in der Schweiz am Arbeitsamt melden, um als gelernte Parfümerieverkäuferin vermittelt werden zu können.

Beim AMS in Wien, Laxenburgerstraße hat man ihr die Herausgabe des Formulars E 303 verweigert, mit der Begründung, dass sie derzeit in einer Maßnahme steckt. Diese Maßnahme ist die Denkfabrik in 1080 Wien, die nur eine Woche Filme zeigt und dann die Leute in die Zwangsarbeit bei BIPA oder Schlecker schickt. Dort werden nur Putzdienste und Hilfsarbeiten durchgeführt, wobei ich nicht verstehe, dass die EU so eine Wettbewerbsverzerrung überhaupt zulässt. Eine kleine Drogerie bekommt diese Gratisarbeitskräfte nämlich NICHT zugeordnet.

Der Skandal ist nun, dass man meiner Lebensgefährtin die Herausgabe des Formulars E 303 verweigert, obwohl nach EU-Recht eine Jobsuche im Ausland möglich ist und die Schweiz hier explizit als Partnerland genannt wird.

Die Herausgabe des Formulars E303 ist aber für meine Lebensgefährtin sehr wichtig, weil sie ohne diesen nicht krankenversichert ist.

Ich wollte heute an die zuständigen Adressen einen Beschwerdebrief schicken, doch finde ich leider Ihre Seite nicht mehr, auf der alle Emailadressen, angefangen von der Landesgeschäftsstelle bis zum Chef, dem Hrn. Buchinger und der EURES in Brüssel angeführt waren.

Ich würde dringend diese Emailadressen benötigen.

Könnten Sie mir bitte diese zuschicken? Ich wäre Ihnen sehr verbunden.

Übrigens werde ich in der Schweiz ein Video-Trainings-Institut gründen. Ich habe dies auch dem AMS mehrfach vorgeschlagen, doch immer eine Abfuhr bekommen. Da zeigt sich wieder wie vertrottelt die Zustände in Österreich sind.

Mein einziger Trost in dieser Situation ist die Gewissheit, dass ich NIE WIEDER Steuern und SVA-Beiträge für diesen Sch*-Staat zahlen werde.

Hurra die Gams !!!!

A. H.,
CAD Training and Support
C.gasse **
A-*****

E-Mail: **
****
MOBIL: *****/**** (22.06.10)

Antwort:
"bei kursabbruch"

wenn der kurs keine fehlenden kenntnisse ausgleicht, ihre freundin ev. vorher vom AMS nicht aufgeklärt wurde wäre eine ev. berufung nach der "kurskündigung-verweigerung erfolgreich.

ev. könnte auch die volksanwaltschaft behilflich sein!
adressen für beschwerde AMS und VA. (hilft auch in einzelfällen)

AMS Wien, Landesgeschäftsstelle
Landstraßer Hauptstraße 55-57
1030 Wien
Tel: (01) 87 871
Fax: (01) 87 871 - 50 490
// //]]> E-Mail - ams.wien@ams.at
Telefonservice:
Mo - Do 07:30 - 16:00, Fr 07:30 - 15:30

bei AMSand kann es auch unterstützung geben!
AMSand - Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien

und bleiben sie dran! (ohne Gewähr)

Anmerkung: "Das politische Ergebnis der derzeitigen emotional unintelligenten Protagonisten/PolitikerInnen ist für mich nicht gleich der ("allewigliche") Staat!"
"
Ja, es ist Zeit aus diesem Sch. Staat ein humanistischen Staat zu schaffen!
Es ist für mich unbestritten, dass die derzeitigen Protagonisten/Politiker für die österreichische Identität, für die man sich schämen muss, (mit/haupt)-verantwortlich sind!
Deswegen heisst`s für die BürgerInnen dieses Landes mit-Verantwortung zu übernehmen und bei einem Staat mitzuwirken, indem sich Ethik und Moral etablieren!
Das politische Ergebnis der derzeitigen emotional unintelligenten Protagonisten/PolitikerInnen ist für mich nicht gleich der Staat!
Im Gegenteil ich sehe darin Empathieunfähigkeit, Hyperegoismus, Selbstbereicherung, Ausgrenzung, Menschenverachtung, etc. etc.
Es gibt also genug zu tun um bei einem Staat mitzuwirken auf den man stolz sein kann!"

22.06.2010 um 21.54 Uhr - von A. H*. - "Sprachaufzeichnung jedem raten!"
Hallo Christian,
danke vielmals für die Informationen.
Gerne kannst Du mein Email unter meinen Initialen veröffentlichen.

Übrigens hab ich meiner Freundin geraten bei den nächsten Terminen im AMS einfach die Sprachaufzeichnung auf Ihrem Handy zu aktivieren, bevor sie in das "Beratungszimmer" geht. Ich hätte gute Lust, das jedem zu raten, der zu einem Berater muss. Dagegen können sie nämlich nichts tun und die Beweislage für Nötigung und Amtsmissbrauch wäre viel leichter.

Da ich ein "grafischer Mensch" bin und mich mit Photobearbeitungen gerne spiele, hab ich meine Wut einfach in einem Bild ausgelassen, das ich Euch anbei mitschicke.

Wenn es nicht verboten wäre, würde ich gerne einige AMS-Plakate damit überkleben. Aber ich glaub, dann erschießen sie mich.

Liebe Grüße
A.

Antwort:
Ton-Aufzeichnung wird nicht als Beweis zugelassen! = Ev. für Medien zu verwenden!
Ihre Freundin sollte eine Begleitperson mitnehmen! Wirkt Wunder!
SoNed-Tipp hat meine Lebensqualität erhöht. (25.05.2010)

23.06.2010 um 12.29 Uhr - von K. P. - Ohne offizielle Genehmigung auch keine Beweiskraft
Hallo Christian,
das AMS Steiermark hat mir explizit verboten, Sprach- und Bildaufzeichnungen offiziell zu tätigen. Natürlich, so können sie ihre Spielchen und Lügen ja besser verteidigen. Ansonsten sehe es ja schlimm aus für das AMS und die Berater, wenn alles mit Bild und Ton beweisbar wäre. Ohne offizielle Genehmigung auch keine Beweiskraft vor Gericht und Behörden.


23.06.2010 um 9.34 Uhr - von P. Sc. - Arbeitslosengeld während/nach Schulung?


Hallo,
vielleicht kann mir jemand folgende Frage beantworten:
Ich bin arbeitslos und habe vom AMS Wien einen Kurs am WIFI finanziert bekommen.
Dieser Kurs war vom Sep.2009 bis Juni 2010. Während dieser Zeit wäre ich bereits in die Notstandshilfe gefallen, durch den Kurs wurde das \"Arbeitslosengeld-Schulung\" weiter bezahlt. Jetzt kommt der Knackpunkt - ich habe irgendwo gelesen, dass ich nach Beendigung des Kurses wieder Anspruch auf Arbeitslosengeld habe, im zeitlichen Ausmaß der Kursdauer (bei mir also ca. 10 Monate) !? Das AMS sieht das allerdings anders. Ich hätte jetzt nach Kursende noch Anspruch auf 1 Monat Arbeitslosengeld, danach Notstandshilfe !?
Kann mir bitte jemand eine Antwort geben ?
Vielen Dank !
Viele Grüße, p. (22.06.10)

Antwort:
Das Arbeitslosengeld wird um die Zeit des Kurses (DLU) verlängert!
Die Zeit die sie ohne Kurs noch Arbeitslosengeld bezogen hätten, fügt sich nach dem Kurs an!
Ev. stellen sie einen Antrag auf Bemessungsbescheid! (ohne Gewähr)



22.06.2010 um 11.41 Uhr - von P. Z. - Zwangs-Deppen-Kurse?


Hallo Herr Moser!

So jetz habe ich Zeit, habe die vorige Mail nämlich schnell im AMS verfasst!

Also folgendes ist passiert, gerade war ich beim AMS um mich wieder anzumelden nachdem ich meinen Termin verpasst habe. Auf einmal sagt meine Bearbeiterin sie schickt mich in ein Bewerbungstraining nachdem sie mich gefragt hat ob das mit meinem angekündigten Dienstverhältnis mit 1. Mai doch nix geworden ist. Morgen, also Mittwoch, muss ich schon um 08:00 Uhr in der Früh dort sein auf einmal... sonst -> Sperre. Da ich einen Handelsschul-Abschluss habe und vor kurzem als Autoverkäufer gearbeitet habe, glaube ich nicht, dass ein Bewerbungstraining (Deppenkurs?) mir auch nur irgendeinen ERfahrungswert bringen könnte. Auf dem Anmeldeformular für den Kurs gab es ein Feld für "Einwände" welches ich ausfüllen wollte um möglicherweise den Kurs hinauszuschieben oder ganz zu canceln. Auf die Frage ob es irgendwas brächte diese Feld auszufüllen antwortete sie mit einem schlichten "Nein". Im Übrigen denke ich mir, da ich nebenbei geringfügig arbeite aber die Möglichkeit ha!
be es mir flexibel einzuteilen, wie das ganze funktioniern sollte wenn ich morgen um 8:00 Uhr bei meiner geringfügigen Stelle sein müsste.

Herr Moser, ich bin nicht einer von vielen die nur untätig herumsitzen um beim AMS Urlaub zu nehmen. Ich habe sehr viele Dinge zur Zeit um die Ohren, "arbeite" (eben nur nicht angemeldet) mehr als in manchen Vollzeitjob zur Zeit, um mir meine Zukunft zu sichern, und das eben zur Zeit zusammen mit AMS da es so am besten ist. In der Firma in der ich mir nämlich versuche etwas aufzubauen zur Zeit, verdient man am Anfang sehr wenig bis garnix für die Arbeit und muss auch etwas einbezahlen, jedoch zahlt sich das ganze ab einer Zeit von einem halben Jahr aus für mich. Deswegen bin ich 1. auf das Geld und 2. auf die Zeit die mir das AMS gibt angewiesen.

Bitte können Sie mir helfen welche Möglichkeiten gibt es vl nicht in diesen Kurs zu müssen, oder zumindest sehr selten? Morgen, beispielweise, geht es eben überhaupt nicht dort um 08:00 zu erscheinen, dafür hab ich absolut keine Zeit, könnte ich da zB in Krankenstand gehen für diesen 1 Tag?

Ehrlich, ich bewundere sehr was sie anbieten auf ihrer Interseite, Ihren Kampf für ein Österreich auf welches man stolz sein kann, und fühle mich richtig geehrt mit Ihnen diese E-mail Konversation führen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen

Leider meinen Termin verpasst! (18.06.10)

Antwort:
Wenn sie einen Tag fehlen so müssen sie eine (ärztliche) Bestätigung bringen!

Sollten ihnen die Kenntnisse/Fähigkeiten nicht fehlen, die der Kurs ausgleichen muss oder sie darüber nicht aufgeklärt wurden hat eine Berufung grosse Chancen auf Erfolg!
Zu Zwangs-Deppen-kursen! (ohne Gewähr)


22.06.2010 um 11.30 Uhr - von Z*. - "Arbeitslose" nicht mehr verlieren?


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Arbeitslosengeld?
Ich bin 48 Jahre alt und war ca. 2 Jahre arbeitslos. Jeder sagt mir das ich meine alte Arbeitslose nicht mehr verlieren kann.
Stimmt das oder nicht.
Stimmt das? (21.06.10)

Antwort:
"im form vom notstand verlieren sie diesen rechtsanspruch nicht mehr"?
vorsicht ist geboten bei AMS-zwangs-deppenkurse vermittlungen, mit dieser
"ausbeuterischen" methode kann das AMS arbeitsunwilligkeit konstruieren!

Sie unterliegen (ab 45 Jahren) auch der geschützten Bemessungsgrundlage!



22.06.2010 um 10.41 Uhr - von S. G*. - "Mütter ein leichtes Opfer für`s AMS"!
"Erst vor 2 Wochen arbeitslos gemeldet und bereits Probleme mit dem AMS"


...und bereits Probleme mit dem AMS :(

ich will euch von meinen Erlebnis berichten.
Ich bin erst vor 2 wochen arbeitslos gemeldet, bekam sofort eine Einweisung für einen 3 Tages Kurs, wäre ja kein Problem aber genau in den Tagen ist meine Tagesmutter die meine Tochter betreut auf Urlaub, und das akzeptieren sie NICHT. Ich bin so enttäuscht fühle mich als Mutter echt verarscht, frage mich ob Kinder in der heutigen gesselschaft nicht mehr wert sind :(, ich bekam vorschläge vom AMS die irgendwie total Menschenunwürdig sind.
1 Vorschlag ich gebe mein 1 1/2 jähriges kind zur Kinderdrehscheibe, aber da denke ich mir ich kann mein Kind nicht von einen tag auf den andren in eine komplett fremde Einrichtung stecken ohne das ich weiß wie das geregelt ist wie das essen ist wie die jause ist wie das tagesprogramm ist, noch dazu kommt das meine tochter zur zeit nicht gesund ist und antibiotika bekommt bei der Tagesmutter wäre das kein problem da die nur 5 Kinder betreut aber in so einer einrichtung doch 25 .....

Der zweite orschlag von dem AMS ich soll sie in die steiermark zu meinen Eltern bzw zu ihren Großeltern stecken..fahr technisch unmöglich da ich keinen führerschein besitze und freund Ganztagsjob hat... und ich habe keine kinder bekommen fürs AMS das ich sie wegstecke. Das soll ja nicht Sinn der arbetissuche sein.

dann kommt noch dazu es ist ein 3 tägiges seminar 8-14:30
für meinen großes Kind hab ich auf biegen und brechen einen halbtags Kindergarten ergattert das heißt er geht nur bis 14 Uhr vlt lässt sich aber da ab Herbst was ändern.....

mir wurde sofort angedroht das ich dem AMS nicht zur verfügung stehe, darauf verneinte ich ich sei immer zur verfügung aber halt genau die 3 tage ob es nicht den selben kurs noch einmal gäbe? darauf verneinte das AMS, aber ich weiß das es den kurs schon seit 08 gibt und es ihn auch in zukunft geben wird ...

seit ich da bei den Verein gemeldet bin mach ich mir sehr viel Gedanken, mir schwirren 100 sachen durch den kopf ich bin verzweifelt zornig ..
warum sind die so intolerant, ich telefniere jedes mal mit wem anderen habe noch KEINE direkte ansprechperson den lerne ich erst im Juli kennen zu dem ich mich dann wenden kann.
Momentan werde ich hin und hergeschoben am telefon sind sie unfreundlich ..

und das nach 2 wochen und solche probleme .....

was für rechte ansprüche habe ich als Mutter mit zwei Kleinkindern? die so schnell wie möglich arbeit finden will.....
ich will aber auch in der zwischenzeit den ams gerecht werden ohne das sie mir das geld streichen weil ohne was mit 2 kinder ist auch nicht prickelnd..... (21.06.10)

21.06.10 um 14.40 Uhr Jetzt habe ich noch eine frage.
Ich würde bis 18 Aug. noch kinderbetreuungsgeld bekommen (modul2 600 euro) , wird das jetzt automatisch mit dem Arbeitslosengeld gestrichen oder geht das weiter ?
Bemessung 639 (von wo her nehmen die die Bemessung?)tgl anspruch 13,82 das wären monatlich 414 euro was ich da unter dem strich rausbekommen würde, ich mache mir sorgen da ich ja auch zwei kinder zu versorgen habe .....

mfg

Antwort: Familienfeindliches Vorgehen des AMS gegen Mütter/Familien zeigt den tatsächlichen Charakter / (Familienpolitik) der ÖVP/"SPÖ?"
Ihre Geschichte (in Vertretung) sind diejenigen die mich am meisten Nerven! Da behaupten die regierenden Parteien sie wären "christlich und sozial" Eine besteht überhaupt auf den Anspruch eine Familienpartei zu sein und schaffen Rahmenbedingungen die es Behörden/MitarbeiterInnen erlaubt den Familien die Existenzgrundlage zu "rauben"!
Und somit die Mütter (Kinder/Familien) auch an enorme psychische Probleme ausliefert!

Sie müssen den Arbeitsmarkt 16 Stunden die Woche zur Verfügung stehen!

Es gibt Ausnahmesituationen in deren die Mütter wegen Betreuungspflichten nicht verfügbar sein können/dürfen! (VwGH)
Es können dann die betroffenen Tage gesperrt werden, aber es darf zu keiner Bezugssperre nach §10 (6 - 8 Wochen) kommen!
Wegen Betreuungspflichten nicht verfügbar ?!

"Falls eines ihrer Kinder ev. nicht ganz fit ist, könnten sie mit ihrem Vertrauens-Arzt reden, um- nicht zuletzt wegen der psychischen angespannten Lage - einen "Pflegeurlaub" zu beantragen!"

Sollte es zu einer Sperre kommen, so hätte eine Berufung Chancen auf Erfolg - wurden sie nicht, über ihre Defizite und den Kurs der fehlende Kenntnisse/Fähigkeiten ausgleichen muss, aufgeklärt!

Zum Kinderbetreuungsgeld / KInderbetreuungsgeld: (help.gv.at)
"Gleichzeitig mit dem Arbeitslosengeld kann Kinderbetreuungsbeihilfe des AMS bezogen werden."

Teilen sie den Sachverhalt ev. auch der Volksanwaltschaft mit! Kann in Einzelfällen auch helfen! Oder als Beschwerde an mehreren Adressen!

Hilfe gibts auch bei AMSand
AMSand - Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien

22.06.2010 um 12.45 Uhr - von Um. - Hochachtung für alleinerziehende Frauen und meine Verachtung für alle, die solche Rahmenbedingungen schaffen!
Hallo Christian!
Eine Frage zu Müttern mit Betreuungspflichten von Volksschulkinder!
Sie sagen Sie müssen den Arbeitsmarkt 16 Stunden die Woche zur Verfügung stehen aber ab wann?!
Die GTS- Zeit ist Mo- Fr. 8:00 bis 15:30 - zumutbar Fahrzeit 2,5 Std. macht mind. 20 Std./ Woche
Das Problem : die Kurse von AMS auch die für Frauen nach dem Karenz fängt 8:00 oder früher!
Ist die Verfügbarkeit der Mütter ab 9:00 bis 14:30 nicht ausreichend?
Wer sagt, dass die Kurse für Frauen mit Kindern vor 9 Uhr zwingend anfangen müssen? Warum gibt für uns Männer Gleitzeit, für Müttern mit Kindern in Deppen- Kurse aber nicht? Und in den Ferien: warum werden die Müttern mit Betreuungspflichten, die kein Betreuungsplatz für die Kinder abgemeldet? Wäre nicht besser erst Betreuungsplatz zu Schaffen und erst nachher die Kursanmeldung für Juli und August?
Und für Frauen die kein Geld von AMS erhalten und nur von Sozialamt wird die Sozialhilfe gestrichen? Und von wo müssen diese Frauen leben?
Ich muss sagen, Hochachtung für Alleinerziehenden Frauen und mein Verachtung für alle, die solche Rahmenbedingungen schafft!
LG
Um.

Antwort:
Ja sie geben ein paar Denkanstösse die die Mütter aber auch arbeitsmarkttätige Personen beachten können/müss(t)en! (+Weg-zeit und Anwesenheits-zeiten? in Zwangsmassnahmen u. Deppenkursen)
Diese "Menschenverachtung" der man im behördlichen Alltag begegnet, (Was man gar nicht glauben kann/möchte) ist politischer Wille!


21.06.2010 um 14.57 Uhr - von Do. - Grüne-Anfrage an Hundstorfer bez. "Weiterbildungsprämie"!


GRÜNE WIEN werden gegen AMS aktiv!
Die parlamentarische Anfrage, warum es Unregelmäßigkeiten bei der Auszahlung des Qualifizierungsbonus von Seiten des AMS-Wien kommt!
Parlament.gv.at
Ein Danke an die GRÜNEN und \"Leute wehrt Euch\"

Im Zusammenhang:
AMS-Ombudsfrau Antwort zeigt, dass sich die praktizierte Arbeitsmarktpolitik bez. Qualifizierung u.a. mit den Medienäusserungen der (politisch) Verantwortlichen nicht vereinbaren lässt!
mit Anmerkung: Hunderte Millionen / ("Milliarde" über die Jahre) nicht für Qualifizierung / Bildung sondern für ein Kalkül!(19.06.2010)


21.06.2010 um 13.28 Uhr - von H. O. an Bundesministerium für A.S.K.
"Zusammenfassend bleibt über, dass arbeitslose MENSCHEN wie Bittsteller bzw. Menschen 2. Klasse behandelt werden, diese Pauschal als Schmarotzer klassifiziert werden und der aktuelle Arbeitsmarkt stets außen vor gelassen wird."


----- Original Message -----
11.06.2010 5:52 PM von S. C. an H. O.
Subject: AW: Zwangsmaßnahme statt Staplerkurs

Sehr geehrter Herr O.,

wie besprochen, schicke ich Ihnen im Nachtrag zu unserem Telefongespräch per Mail meine elektronische Visitenkarte. Dass Sie Ihren Ausführungen zufolge nicht schon im Voraus von Ihrem Berater ausreichend über die Kursinhalte infomiert wurden, bedaure ich sehr, da derartige Informationsdefizite verstärkt zu Missverständnissen und Verärgerungen führen können.

Bei unserem Telefonat habe ich leider verabsäumt, Ihnen zur heutigen erfolgreichen Prüfung und dem Erwerb des Staplerscheines zu gratulieren, was ich nun mit einem "herzlichen Glückwunsch" nachhole.

Für den weiteren Kursverlauf und insbesondere für Ihre Arbeitsuche wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen
C. S.
BUNDESMINISTERIUM FÜR
ARBEIT, SOZIALES UND
KONSUMENTENSCHUTZ

Dr.in C. S.
SEKTION VI - ARBEITSMARKT
Arbeitsmarktförderung
Stubenring 1, 1010 Wien
Tel: +43 1 711 00 6460
Fax: +43 1 718 94 70 2667
http://www.bmask.gv.at

18.06.2010 um 7.52 Uhr von H. O. an Fr. Dr. S. - "AMS-Berater darf über die Prämien gar nicht reden!"
Sehr geehrte Frau Dr. S,

Zunächst einmal danke für Ihre Glückwünsche, möchte aber dazu anmerken, dass die Prüfung keine Herausforderung darstellt. Ohne auch nur einmal in die Bücher geschaut zu haben, habe ich 96% erreicht (75% waren für einen erfolgreichen Abschluss gefordert)

Einige Anmerkungen zu unserem Gespräch möchte ich jedoch schon noch los werden:

1) Ab Montag den 21.6. nehme ich wieder eine Beschäftigung auf. Für die Statistik zählt diese Beschäftigungsaufnahme. Sprich, die Aufnahme wird mit dieser Maßnahme in Verbindung gebracht obwohl es da absolut keinen Zusammenhang gibt. So viel zu den Statistiken, andere Gründe, warum diese Statistik keine Aussagekraft hat, habe ich Ihnen ja bereits am Telefon genannt.

2) Wie ich Ihnen bereits erläutert habe, haben sämtliche Bewerbungstrainings (zu welchen ich zwangsverpflichtet wurde) keine wie immer gearteten positiven Auswirkungen auf meine Situation gehabt. Im laufenden Kurs hatte ich von 5 Personen als Einziger, die Bewerbungsunterlagen bereits am 1. Tag mitgebracht hat. Die Kursleiterin hat sich sofort darauf gestürzt und nach Durchsicht der Unterlagen gefragt, ob ich selbige selbst erstellt habe. Selbstverständlich war meine Antwort, wer denn sonst sollte die Unterlagen erstellen? Sie hat meine Unterlagen dann als "perfekt" qualifiziert und kein Verbesserungspotential gesehen. Was ich schon Monate lang vielen Betreuern gesagt habe bzw. auch via Mail an diverse Stellen bekannt gegeben habe. Daher bin ich wieder einmal nur gelangweilt dagesessen und habe gewartet, dass die Zeit vergeht. Einzig andere Kursteilnehmer habe ich unterstützt, ihnen am PC geholfen bzw. bei der Erstellung ihrer jeweiligen Bewerbung Tipps gegeben, was aber eigentlich nicht meine Aufgabe ist/war. Ich habe also den Montag und den Dienstag vollkommen sinnbefreit in den Räumen des Kursanbieters verbracht. Am Mittwoch hatte ich dann das Vorstellungsgespräch, welches sehr positiv gelaufen ist und insgesamt eine Stelle ist, wie ich sie gesucht habe. Als ich mit der Einstellungszusage um etwa 13:30h beim Kursanbieter erschienen bin um meinen Staplerschein auszufassen (ohne Einstellungszusage bekommt man den ja erst am letzten(!) Tag der Maßnahme. Da es hierzu keinen vernünftigen Grund gibt, habe ich bei mehreren Stellen nachgefragt was ein nachvollziehbarer Grund für dieses Vorgehen sein könnte. Antwort habe ich bis heute keine erhalten, was wahrscheinlich daran liegt, dass hier keine vernünftige Begründung gefunden werden kann). Mir wurde dann geradezu gönnerhaft mitgeteilt, dass ich Donnerstag und Freitag nicht zum Kurs erscheinen muss. WTF? Das ist doch selbstverständlich! Es kann doch niemand ernsthaft annehmen, dass ich mich weitere 2 Tage der Langeweile hingebe obwohl ich am darauffolgenden Montag eine Beschäftigung aufnehme. Ich wäre auch nicht erschienen so dies verlangt worden wäre.

3) Zum wiederholten male sind mir KursleiterInnen negativ aufgefallen, indem sie sich abwertend über arbeitslose Menschen geäußert haben, diese allgemein der Faulheit und der Unwilligkeit eine Arbeit aufzunehmen bezichtigt werden. Dies sind -abgesehen davon, dass diese Personen ohne diese Menschen ebenfalls arbeitslos wären- gefährliche, um es deutlich zu sagen faschistoide Methoden. Ich hatte bei jeder Zwangsmaßnahme das Gefühl, dass dem/der Vortragende/n ihre Arbeit mindestens genauso zuwider ist, wie den Zwangsverpflichteten das erscheinen zur Maßnahme. Bei mir war das Thema zwar immer schnell vom Tisch, da ich mir kein Blatt vor den Mund nehme und die KursleiterInnen sehr schnell begreifen, dass der Schuss bei mir nach hinten losgehen könnte. Ich bin jedoch sicher, dass es bei vielen Gruppen niemand gibt, der/die dagegen auftritt und viele Personen, die ob ihrer Arbeitslosigkeit ohnehin schon der Verzweiflung nahe sind, alles in sich hineinfressen, weil sie panische Angst vor Konsequenzen haben (streichen der Bezüge und damit Entzug der Existenzgrundlage, selbst wenn keine gesetzeskonforme Grundlage dazu vorhanden ist). Da muss ich mich schon fragen, wo leben wir eigentlich? Auch arbeitslose Personen sind Menschen, die verdammt noch einmal auch das Recht haben, als solche zu behandelt werden.

4) Vergabe der Zwangsmaßnahmen:
Meinen Erfahrungen zufolge (und auch Bekannte in der gleichen Situation haben das bestätigt) ist die Verteilung der Zwangsmaßnahmen absolut willkürlich, was ich anhand meiner "AMS-Karriere" belegen möchte.

Der 1. Kurs der mir per Post zugeschickt wurde 05/2009 war, "wie bewerbe ich mich richtig" Ich war sehr verwundert, da ich von meinem Berater darauf niemals angesprochen wurde und er auch keinerlei Information hatte, ob ich diesen Kurs tatsächlich benötige und dieser meine Chancen am Arbeitsmarkt verbessert. Der Kurs dauerte 3x4 Stunden und ich (sowie auch die anderen Teilnehmer) haben dort nichts produktives gemacht. Wir sind einkaufen gegangen und teilweise im Kaffehaus gesessen um die Zeit tot zu schlagen. Zudem halte ich es nicht für sinnvoll, bei einem 12-Stundenkurs 2 verschiedene Kursleiter einzusetzen. Auch die Besetzung der Kurse erfolgt ohne Rücksichtnahme auf Bildung, Alter oder Deutschkenntnisse.

Als 2. Kurs, der wieder via Post eingetroffen ist, wurde ich "eingeladen" zum Kurs "Jobsuche intensiv mit EDV" Dauer, 6 Wochen täglich von 8-17:30h. Natürlich wurde ich von meinem Berater auch darauf nicht angesprochen bzw. hatte er wieder keine Ahnung, ob mir dieser Kurs am Arbeitsmarkt weiterhilft. Da es mir völlig unerklärlich ist, wie man einen Kurs zu diesem Thema mit Stoff für 240 Stunden (ich gehe davon aus, dass täglich max. 8 Stunden absolviert werden)füllt, habe ich via Mail einen Feststellungsbescheid beantragt, in dem geprüft werden sollte, ob ich mir dadurch eine Qualifikation aneignen kann, die meine Chancen am Arbeitsmarkt verbessern, weil ich meiner Meinung bin, dass ich im Internet sehr gut mit der Jobbörse zurecht komme. Kurze Zeit später, hat mein Berater geantwortet, dass ich vom Kurs abgebucht (was immer das auch heißen mag) bin und mich wenige Tage später in sein Büro gebeten hat. Leider war mein Betreuer zu diesem Termin krank, sodass ich zu einer Vertretung musste. Es war zunächst einmal notwendig, diesen Herrn mehrmals darauf hinzuweisen, dass ich diesen Termin via Mail bekommen habe und deshalb in der Terminkarte nichts vermerkt ist. Erst nach mehrmaligen Wiederholungen konnte ich den Herrn überzeugen, dass ich trotzdem einen Termin habe. Dies hat er dann (wenig erfreut) zu Kenntnis genommen. Dieser Berater war ein Skandal sondergleichen, abgesehen davon, dass er keine Ahnung vom Arbeitsmarkt hatte, hat er mich behandelt wie den letzten Dreck und mir zudem unterstellt, dass ich mich überall drücke und eigentlich eh nur daheim mit den Füßen am Tisch den Tag verbringe. Dies alles, obwohl er mich noch nie zuvor gesehen hat, geschweige denn eine Ahnung über meine Aktivität bezüglich Bewerbungen hatte. Er war jedoch nicht so dumm wie er sich dargestellt hat und hat durch meine Reaktion realisiert, dass ich mich nicht so behandeln lasse und nach längeren hin und her zugestimmt, dass ich statt dessen einen Englischkurs besuchen darf, der aber leider auch vollkommen wertlos war. Ein Raum mit etwa 20 PCs wo jeder die entsprechende Software hat und sich durchklickt. Kein Lehrer den man fragen könnte und schon gar kein Sprachtraining, da man ja sonst die weiteren Teilnehmer gestört hätte. Kurskosten: € 600.- Die gleiche Software habe ich im Internet um € 110 gefunden. Billiger und zielführender wäre gewesen, mir die Software für den Gebrauch daheim zur Verfügung zu stellen. Obwohl auch das kaum Sinn gemacht hätte, da diese Art zum erlernen einer Sprache meiner Meinung nicht effizient ist. Kursdauer, 11.11.09 bis 23.12.09 täglich 2 Stunden.

Die 3. Maßnahme 02/2010 ist natürlich wieder per Post gekommen, wieder ohne Rücksprache bzw. ohne Bedachtnahme, ob diese Maßnahme hilfreich ist. 5 Wochen Trendwerk. Diese 5 Wochen bin ich vor dem PC gesessen und sollte täglich die Stelleninserate ansehen bzw. beantworten. Welchen Sinn sieht man darin eigentlich und warum nennt man es hochtrabend "Workshop"? Sowohl das AMS als auch der Schamrotzerbetrieb "Trendwerk" sollten eigentlich wissen, dass es nicht jeden Tag Dutzende neue Stellenangebote gibt. Vielmehr kommen pro Woche maximal 2-3 neue Inserate. Die Trainer haben mächtig Druck auf die Teilnehmer ausgeübt, damit sie den angebotenen Dienstvertrag (der zum Ersten unter jeder Kritik ist und zum Zweiten zur Beschönigung der Statistik dient, da man sich nach spätestens 9 Monaten wieder auf dem AMS befindet) unterschreiben. Jeden Tag wurden Drohungen aller Art ausgesprochen, gelogen, dass sich die Balken biegen und viele verschreckte TeilnehmerInnen konnten diesen Druck nicht stand halten und haben, entgegen ihren Willen, unterschrieben. Selbstverständlich habe ich die Unterschrift verweigert und danach prompt ein Schreiben erhalten, dass meine Bezüge eingestellt werden, da ich angeblich eine angebotene Arbeit verweigert hätte. Ein Schreiben, wie ich später heraus gefunden habe, dass proforma jede/r bekommt, der/die die Unterschrift verweigert. Diese Vorgehensweise ist insofern umso bedenklicher, dass hierzu Erkenntnisse des VwGH existieren, welche aussagen, dass es sich hierbei nicht um eine Stelle am offenen Arbeitsmarkt handelt und solche Verträge daher nicht unterschrieben werden müssen (VwGH-Rechtssatz GZ 2006/08/0252 vom 19.9.2007). Dazu möchte ich noch anmerken, dass ich dieses Schreiben an jenem Tag erhalten habe, an dem ich auch einen Termin am AMS hatte. Der Berater muss also über dieses Schreiben bescheid gewusst haben und hat trotzdem zu mir persönlich kein Wort darüber verloren.

Sie werden mir wahrscheinlich recht geben, wenn ich sage, dass diese Vorgangsweise willkürlich und daher in den meisten Fällen vollkommen sinnlos ist und weiter die horrenden Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen.

Im April hat mich dann mein Berater (eigentlich ein Hohn diese Bezeichnung) darauf aufmerksam gemacht, dass, sollte ich bis zum nächsten Termin keine Stelle finden, er mir wieder so eine Maßnahme bei einem SÖB umhängen muss. Über gesetzlichen Vorgaben habe ich ihn aufgeklärt (keine Kurse müssen doppelt besucht werden, neue Qualifikationen muss die Maßnahme mit sich bringen usw.) und nicht er mich, wie es eigentlich sein sollte. Immerhin hat er mich aber wenigstens persönlich darauf angesprochen. Nach meinen Einwänden hat er das Thema jedoch abgewürgt. Offensichtlich hat er nicht mit Gegenwehr gerechnet.

Anschließend habe ich eben den Fehler gemacht, selbst Förderung zu beantragen und schwupp wurde mir eine Maßnahme aufs Aug gedrückt, gegen die ich mich dann nicht mehr wehren konnte.

Zusammenfassend bleibt über, dass arbeitslose MENSCHEN wie Bittsteller bzw. Menschen 2. Klasse behandelt werden, diese Pauschal als Schmarotzer klassifiziert werden und der aktuelle Arbeitsmarkt stets außen vor gelassen wird. Eigentlich sollte klar sein, dass rund 450K Arbeitslosen rund 33K angebotene Stellen (inkl. Doppelmeldungen) gegenüber stehen. Es ist daher unmöglich 450K Personen zu vermitteln. Diese Rechnung hätte ich persönlich bereits in der Vorschule verstanden, am AMS ticken die Uhren jedoch anders. Traurig, traurig......

Im übrigen wusste mein Berater nicht nur über den Inhalt des Kurses nichts, er konnte mich nicht einmal über die Dauer des Kurses informieren. Ein Armutszeugnis ist das, um es höflich auszudrücken. Auch über die angeblich "umgehend eingeleitete Prüfung" (bezgl. meiner Beschwerde) bei der zuständigen Landesstelle am 7.5.2010 (laut AMS-Österreich) habe ich trotz mehrmaligen nachfragen keine Antwort über das Ergebnis erhalten. Daher steht im Raum, dass es überhaupt zu keiner Prüfung gekommen ist. Dieser Verdacht wird insofern erhärtet, dass im gleichen Mail bereits durch die Blume vermittelt wurde, dass ich mich brausen gehen soll.

Ebenso bedauerlich war die Antwort der AK, ich zitiere:
"Möglicher Grund für die Ablehnung eines Individualkurses könnte die Finanzierung eines solchen Kurses sein. Das Arbeitsmarktservice kauft bereits im Herbst verschiedenste Maßnahmen für eine große Teilnehmerzahl zu. Damit ist auch schon zu Beginn des Jahres ein großer Teil des Förderbudgets gebunden. Für Individualförderungen ist dann oft leider wenig bzw kein Budget mehr vorhanden. Laut Information des Arbeitsmarktservice ist derzeit kein Spielraum mehr für Individualförderungen gegeben." Anmerkung: Ein Staplerkurs kostet die sagenhafte Summe von € 220.- Ich denke, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte, dass die zugewiesene Zwangsmaßnahme ein vielfaches dieser Summe verschlingt.

Ich hoffe inständig, dass ich mit dieser Behörde nie mehr etwas zu tun haben werde und das liegt nicht daran, dass ich gerne arbeiten gehe, sondern an den mehr als erschreckenden und zweifelhaften Methoden der Behörde. Dort herrscht offensichtlich die Gangart den Einzelnen einzuschüchtern und mundtot zu machen. Dieses Gefühl hatte ich auch (bei allem Respekt) zu Beginn unseres Gesprächs am 7.6. denn Ihr Ton war am Anfang ein ganz anderer (ein ablehnenswerter) als im weiteren Verlauf (ein angenehmer). Bedauerlicherweise scheint diese Strategie bestens zu funktionieren. Ob sich die handelnden Personen seitens der Behörde -ob der menschenverachtenden Vorgehensweise- noch in den Spiegel schauen können, darf bezweifelt werden.

Mit freundlichen Grüßen
H. O.

PS: Ich habe meinen Bekannten, der Berater beim AMS ist, noch einmal gefragt ob es der Wahrheit entspricht, dass für die Vermittlung von AL zu Kursen Prämien für die BeraterInnen fällig werden, da Sie am Telefon sehr empört reagierten nachdem ich dies angesprochen habe. Er hat beim Leben seiner Kinder geschworen, dass dies den Tatsachen entspricht, er aber eigentlich gar nicht darüber reden darf. Ich glaube ihm das und es passt auch genau in das jämmerliche Bild welches ich mir vom AMS machen durfte. (18.06.10)

Antwort des Sozialministerium! "Absolut heiß gelaufen ist sie, wie ich die Prämien der "Betreuer" für Vermittlung zu einem Deppenkurs kritisiert habe."
Keine Chance dem Faschismus!
mit Antwort/Anmerkung: "Wie funktioniert Arbeitsmarktpolitik?(12.06.2010)

21.06.2010 um 10.17 Uhr - von Mag. A.F. - AMS-SINNLOS-KURSE (krone.at)
"Anzeige gegen die AMS-Vorstände Buchinger, Kopf und gegen den Sozialminister Hundstorfer"


Betreff: AMS-SINNLOS-KURSE

....die Geschichte geht weiter, denn das Opfer will klagen und hat bereits Anzeige gegen die AMS-Vorstände Buchinger, Kopf und gegen den Sozialminister Hundstorfer getätigt....

Opfer will jetzt klagen: "Das ist Körperverletzung!" (krone.at)

Liebe Grüße, Mag. A.F.

Anmerkung: Toll, so unter anderem stelle ich mir gewaltlosen Widerstand vor!
Auch mir wurden schon Informationen von Betroffenen bez. Anzeige gegen AMS / MitarbeiterInnen / ZwangsmassnahmenbetreiberInnen gesendet!

An Betroffene:
Fehler dürfen passieren - okay! Auch AMS-MitarbeiterInnen!
Aber handelt es sich um Schweinereien - wie so oft - dann leistet Widerstand und bringt diese unter Umständen auch zur Anzeige!
Beweis oder Zeuge brauchts:
Z.Bsp. Muster-Schreiben als Voraussetzung um - im Falle - die handelnden AMS-MitarbeiterInnen wegen "schwerer" Nötigung und Amtsmissbrauch anzuzeigen / zu verklagen! (17.01.10)

Ich hoffe auch, dass es immer mehr AMS-MitarbeiterInnen reicht und sie zur Erkenntnis gelangen dass man "so" mit Mitmenschen nicht umgehen kann!
(Hat man "nur" ein wenig ("soziales") Verantwortungsbewusstsein?)

"Die Personen Buchinger und Kopf gehören nicht in die AMS Geschäftsleitung, sondern auf die Anklagebank! " (30.03.09)

"Mafia-Paragraph 278a"
Ich frage mich, wäre es nicht an der Zeit gegen das AMS eine Anzeige nach §278a (kriminelle Organisation) anzudenken / vorzubereiten / zu erstatten? (§278a)

22.06.2010 um 12.00 Uhr - von G. - Ich finde es toll das sich nun die Leute gegen die Frechheiten/Entmündigung wehren!
Hallo Christian!

Ich finde es toll das sich nun die Leute wehren gegen die Frechheiten wie man die Menschen entmündigt in den Kursen und wie mit kleinen Kindergartenkindern umgeht.Ich selber habe freunde die in den Kursen genötigt worden sind und sich mit dem Kinn gegenseitig dort einen kleinen Ball reichen mussten ,der Trainer nannte es sich dabei kennen lernen . Diese Freunde waren nach 2 Tagen so Psychisch am Ende das sie in den kranken stand mussten und in psychologischer Betreuung begeben hatten. Mir selber wurde Trendwerk aufgebrummt und als ich sagte ich möchte lieber eine Ausbildung als Fahrlehrer lachte man mich nur aus und sagte entweder ich gehe hin oder es gibt kein Geld mehr , auf meine gesundheitlichen beschwerden wurde nie eingegangen , ich habe starkes Asthma und bin totalallergieker nehme starkes Kortison ein aber das kümmert ja niemanden ob ich mit einen Medikamentensackerl in der Schule sitze. Ich sehe das nicht mehr als einen Rechtsstaat sondern als eine Sklaverei die von der Regierung befohlen wurde. Es muss sich aufhören damit das man Menschen in Kursen zwingt und dort sie Psychisch niedermacht . Ich finde es toll das sich diese Frau wehrt und hoffe das es noch viele andere tun werden , ich werde es auch tun wenn mein Pensionsverfahren beendet ist . Interresant wäre noch wo hat sie die Anzeige gemacht bei der Polizei oder eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwalt?
Alles liebe Christian.

Gruß G (21.06.10)

27.06.2010 um 9.02 Uhr - von He. K. - Mafia-Paragraph
Hallo Christian!

Im Forum stellst Du im Eintrag die Frage zum Mafia-Paragraph 278a wie folgt:
Ich frage mich, wäre es nicht an der Zeit gegen das AMS eine Anzeige nach §278a (kriminelle Organisation) anzudenken / vorzubereiten / zu erstatten?"

In diesem Zusammenhang kannst Du gerne meine Mail mit Buchinger und dessen Antwort unten stehend im Original nachlesen:

Zum Mafia-Paragraph schieb ich ihm unter anderem folgendes:
..."Ob unser AMS auch eine kriminelle Organisation (Vereinigung) gemäß § 278 StGB ist oder nicht",
....ist keine krasse Formulierung oder Interpretationen des StGB, denn ich beabsichtige devinitiv eine derartige Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft (Korruptions-StA) zu verfassen und darin vor allem die AMS - Verantwortlichen, wie SIE, den Kollegen Snobe, Kaltenbacher und CO,
welche "nachweislich" schriftlich in Kenntnis gesetzt wurden, darin auch
"lobend" mit Ihren verschiedenen Rollen zu erwähnen."
... Ich hoffe Sie verstehen somit auch, was ich meine und betonen möchte...
---> Dass dies KEINE Nötigung oder gar Drohung darstellen sollte!
Dies sollten Sie eher als eine Art persönliches Versprechen von mir auffassen können,..."

Seinen Charakter und menschenverachtende Präpotentz beweist er dabei wieder einmal mit der folgendern Aussage, (die Du eigendlich auch einmal wortwörtlich veröffentlichen solltest):

"Na, die wievielte Sachverhaltsdarstellung an den Staatsanwalt wäre das dann Herr K.?
Ihre juristischen Konstrukte werden immer krauser.
Offenbar können Sie nicht einmal mehr zwischen einer privaten Vereinigung
und einer gesetzliche Körperschaft unterscheiden.
Wer soll denn Ihrer
Meinung nach die "kriminelle" Vereinigung AMS gegründet haben, wenn nicht
der Gesetzgeber. Wollen Sie also die Abgeordneten anzeigen?
Herbert Buchinger"

Der größte Erfolg für mich war dabei bis dato aber eigendlich nur, dass mich das AMS noch nie sperren oder gar zur Exekution eines Querulanten an die Wand stellen konnte...
Doch dieses Faktum alleine gibt mir weiterhin die Kraft und den Mut ihnen auch zukünftig auf der Nase herum zu tanzen und den Kampf gegen ihre Schweinereien nicht aufgeben zu wollen!
Gruß H. (22.06.10)

Anmerkung: Demokratie-bedenkliche, -gefährdende Aussage!
"AN AMS: Viele von euch, werden der Verantwortung nicht auskommen!"
Diese sehr bedenkliche Aussage zeigt, dass sich AMS nicht an den Rechtsstaat wie Demokratie halten braucht und bei "Vergehen/Verstössen/Verbrechen" auch nicht zur Verantwortung gezogen werden kann! (So die Meinung Buchingers!)

Es wird sich weisen - wenn Beweise auf dem Tisch liegen - Wer dann für den Schaden an den Versichertengemeinschaften (auch Krankenversicherung), an den vielen Menschen die in die psychische Erkrankung /"*Suizid"getrieben wurden! (Wieviele Suizid begingen muss untersucht werden) Verantwortung übernehmen muss!
(Die Hierarchie der gesetzlichen Körperschaft wird uns die Haupt-Verantwortlichen ausliefern!)

Und wir reden hier "nur" über strafrechtliche Konsequenzen, wohlwissend das die behördlichen "Täter" von der Politik, Justiz geschützt werden! (Auch dieser Bogen kann/wird überspannt werden!

Was ist mit der Frage zur Verantwortung dem ("auch eigenem") Leben gegenüber. Wie gestaltet sich die Antwort auf die Frage nach Moral und Ethik, nach einem Lebens-Sinn im zusammenhängendem Gefüge über die Grenzen des "Hier" und der Erde hinaus, ev. eine Stunde vor dem Tod?
Wenn klar wird, dass die weltliche Aufgabe ("das eigene Leben") darin bestand, andere Menschen zu Schänden, zu Schaden und in den "Wahnsinn" zu treiben! - Und zwar im Auftrag einer egoistischen, menschenverachtenden, krankhaften Ideologie (genannt Neoliberalismus) und dessen Protagonisten , die "Wenige" u. a. "mit irrwitzigen unvorstellbar hohen Summen" bereichert!

Ps.: Das "nationalsozialistische Erbe" ist gegenwärtig und sehr erschreckend!
Eigen und Mit-Verantwortung wird ausgeblendet, stattdessen ist man sich, bei angeordneten Rechtsverstössen/"Verbrechen", der "Entnazifizierungs-Methode" sicher!

Wie funktioniert`s Verzeihen! ("Bei schweren Vergehen!")
"
Verzeihen im evolutionärem Sinne!" Christian Moser (30.08.09)

Ich erwarte von AMS-MitarbeiterInnen das es intern zum Widerstand kommt - Sie die Öffentlichkeit über die realistische Lage aufklären, um die Einstellung dieser menschenverachtenden Umgangsformen zu erwirken.

Nicht zuletzt im eigenen Interesse!
Krankmachende Politik! Beamte und Arbeitslose sind öfter krank! (7.06.2010)

An AMS-MitarbeiterInnen die sich Menschlichkeit/Anstand/Charakter bewahren wollen:
Solidarisiert euch und leistet endlich auch Widerstand - Ihr könnt doch wohl nicht diesen widerlichen Menschenschlag abgeben wollen?


24.06.2010 um 4.20 Uhr - von M. - Ich gratuliere ihr zu diesem Schritt.
"Es ist eine schwere Belastung, aber hilft ihr und anderen vielleicht doch weiter".
Sg Herr Moser,
Am Wochenende habe ich in Kurier oder Krone von einer Frau Clarissa E.
gelesen, die das AMS klagt, da sie an einer Autoimmunkrankheit leidet und ständig in Deppenkurse geschickt wird, durch die sie noch kränker wird.
Ich gratuliere ihr zu diesem Schritt.
Es ist eine schwere Belastung, aber hilft ihr und anderen vielleicht doch weiter.
Ich vermute, dass das AMS ihr gegenüber dann möglicherweise "zugänglicher" sein wird.
Leider habe ich den Artikel nicht "herausgenommen".

Weiss man eigentlich wie krank das AMS System die AMS Mitarbeiter macht? Gibt es diesbezüglich Beobachtungen? Wer fällt aus? Wie viele Leute?
Personalfluktuation, gibt es die? Nach welcher Zeit? Wie lange?

Dabei erwähnt Frau C.E. , dass man sich in den Deppenkursen "Sektenfilme"
anschauen muss. Gibt es weitere Beobachtungen von anderen Leuten diesbezüglich?
Meiner Meinung nach sollte man diesem Hinweis genauer nachgehen und schauen, ob andere Leute auch derlei Beobachtungen gemacht haben und diese
Beobachtungen sammeln. Ein interessantes Ergebnis müsste dabei herauskommen.

Wie sieht es mit der Sprachregelung des AMS aus?
Werden da nicht Begriffe von gewisse(n) Sekten übernommen? Wie sieht
es aus mit den offiziellen Sektenbeobachtern? ( Sektenbüro, wo angesiedelt? )
Wäre doch eine Aufgabe für dieses Büro hier zu beobachten und einzuschreiten, sowohl was die Sprachregelung betrifft, als auch was den Umgang mit MENSCHEN betrifft!

Name ist dem Herausgeber bekannt
( bitte Namen nicht erwähnen ).

Anm.: Zwangspsychospiele - Ein neuer Systemstaat a la DDR (28.05.2010)

26.06.2010 um 12.49 Uhr - von S. - "Sekten/Sektenfilme in AMS-Kursen"
Hallo Christian,

es geht um die Anfrage von M. vom 24.6.2010 bzgl. Sekten/Sektenfilme in AMS-Kursen. Ich möchte dir gerne, weil mich das Thema interessiert, einige Infos zukommen lassen.

Ich kann bestätigen, was Frau Clarissa E. sagt, auch ich war in mehreren AMS-Kursen, wo wir Sektenfilme anschauen mussten. Sicher habe ich das in einigen meiner postings auf SoNed beschrieben...

WIFI Wienerberg, irgendwie verbandelt mit ip-center, 23.,Altmannsdorfer Straße, wo uns "Das Geheimnis" - original "The Secret", das erste Mal vorgeführt wurde. Es war aus verschiedenen Gründen einer meiner ärgsten Kurse, wo ich Menschen so kennengelernt habe, wie ich sie vorher noch nicht kannte. :-((( In einer Pause habe ich die Trainerin (Psychologiestudium) abgefangen und ihr meine Meinung über diesen Film mitgeteilt.
"Das ist Gehirnwäsche", so meine Worte. Ich war die Einzige von den Kursteilnehmern, die das so sah!! Fr. L. - eine junge, aber schon extreme Trainerin - meinte. ich solle das doch der Gruppe mitteilen, was ich damals nicht tat. Die hätten mich zerfleischt und das ist leider nicht übertrieben.
Dieser "Kurs" war auch mit ein Grund, warum ich SoNed "gefunden" habe und meinen ersten GB-Eintrag vor ca. 2 Jahren machte. Auch wenn ich versucht habe, mich zu sperren, um die Handlung/Aussage/Manipulation des Films nicht an mich ranzulassen, Tatsache ist, dass es mir seit diesem Kurs immer wieder schlecht geht, anders und länger, als sonst.

2. Filmvorführung war bei JobTransFair, 6,.Linke Wienzeile, die Trainerin gehörte der selben Sorte Mensch an, wie oben beschrieben.

3. geplante Filmvorführung: update-training, 20.,Dresdnerstraße. Wir wurden seltsamerweise nach unseren Wünschen gefragt, die Mehrheit hat anders entschieden, ansonsten hätte ich mich, wie schon öfter, in den EDV-Raum zurückgezogen. Trainer war ein ehemaliger Psychologiestudent (abgebrochenes Studium), der sich auf seine NLP - Fähigkeiten unglaublich viel eingebildet hat.

Ob es eine Verbindung zwischen angebotenen Filmen und Extremkursen (zumindest für mich) gibt....?!

Dann noch was über Sekten.

gefunden im Wirtschaftsblatt - online, ein kurzer Auszug davon:

Die Kammer schiesst sich auf Scientology ein
von Kid Möchel

Anhänger der umstrittenen Scientology-Organisation mischen vermehrt als Personalberater und Managementtrainer in der österreichischen Wirtschaft mit.

Wien. Die Wirtschaftskammer (WK) schiesst sich auf Beratungsfirmen aus dem Scientology-Dunstkreis ein. "Wir sind strikt gegen solche Entwicklungen. Unser Verband distanziert sich ausdrücklich von dieser Gruppierung", sagt Herbert Bachmaier, Sekretär des WK-Fachverbands der Unternehmensberater, Interessenvertreter von 4000 Mitgliedern. Verbandssprecher Niki Harramach sieht Handlungsbedarf und will etwaigen Verbindungen von Beratern zu Scientology auf den Grund gehen: "Wir werden das Problem noch im Mai behandeln und etwaige Missstände beseitigen." .....

Vielleicht kannst du dir wenigstens ansatzweise vorstellen, dass jemandem, der diese Gehirnwäsche hinter sich hat, egal ist, was er seinen Mitmenschen antut, denn Mitgefühl ist da nicht gefragt.


Dann noch:

Eine parlamentarische Anfrage von 2008 wegen "Business, Success, Scientologie und AMS" . So der Titel. Ich habe vor einiger Zeit per Post einen folder erhalten, es ist kein Impressum vermerkt! Die "Werbefigur" darauf, die sich auf einen Berg voller Geldscheine "legt", wäre für mich schon ein Grund, diese Kurse verdächtig zu finden, aber - jeder ist anders.

Kurzer Auszug aus der Anfrage:

......stelle ich einleitend fest, dass es Ziel einer verantwortungsvollen Politik ist, die im Zusammenhang mit Sekten und sektenähnlichen Gruppierungen auftretenden Probleme – wie das Erzeugen extremer persönlicher Abhängigkeitsverhältnisse – mithilfe entsprechender Informations- und Beratungsangebote zu vermeiden.
Im gegenständlichen Fall ist – wie schon wiederholt dargestellt – keinerlei direkte AMS-Förderung des fraglichen Kursinstituts erfolgt.....
DAS behauptet zumindest das AMS.

Du kannst diesen Text gerne an M. weiterleiten, aber bitte anonymisiert, weiß ja nicht, wer dahinter steckt!! (25.06.10)



21.06.2010 um 9.43 Uhr - von Ch. - Diäten, Fahrkosten?


Würde mich interessieren da ich einen Kurs von AMS (Massnahme) im 21.Bezirk teil.Ob es Möglichkeit gib Diäten zukriegen.Fahrkosten bekommt man,aber Mittagtisch,da Kurszeit ist 4 Monate in der Woche 8 Uhr bis 16:30 von Mo - Do mit halber Stunde Mittagspause und Fr 8 Uhr bis 14 Uhr. Allso 38 Wochenstunden.

Vielleicht weis einer einen Rat.

MfG Ch.

Antwort:
sprechen sie das vor der gruppe an!

20.06.2010 um 18.08 Uhr - von H. Kopriva - Aufruf zur Einleitung eines ordentlichen Ermittlungsverfahren gegen SÖBSA (GPB) & CO
"Verdacht der illegalen Gewerbeausübung etc."


Unterstützer/Multiplikatoren/Betroffene gesucht:
Aufruf zur Einleitung eines ordentlichen Ermittlungsverfahren gegen SÖBSA (GPB) & CO

Wie unter: "AUFRUF - Strafermittlung" (www.warap.at.lv) ersichtlich ist, habe ich sämtliche Behörden und das BAK
(Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung)

zur Einleitung eines ordentlichen Ermittlungsverfahren wegen:
"Verdacht der illegalen Gewerbeausübung, Unterschlagung von GKK - Beiträgen, Steuerhinterziehung, usw." bzw. Duldung von Rechtswidrigkeiten durch Personen im Dienste öffentlichen Rechtes trotz nachweisbarer Kenntnis!" (Siehe: § 302,StGB)
aufgefordert.

Wenn sich noch mehrere Betroffene finden, die gleiche (ähnliche) Aufrufe/Anzeigen gegen diese unsozialen SÖB/GBP - Praktiken finden, dann müssten wohl viele Einzel-Ermittlungsverfahren oder es wird ein generelles Rechtsklärungsverfahren als "richtungsweisende Erkenntnis" eingeleitet...!

Für weiterführende Informationen:

H. Kopriva / Obmann
Verein WARAP - zur Wahrung aller
Rechte Arbeitsloser und Pensionierter
www.warap.at.lv bzw.
Mail: warap@gmx.info


20.06.2010 um 18.00 Uhr - von Do. - BRD: ZIVILCOURAGE zahlt sich aus.
alle 16 Minuten eine Klage:


alle 16 Minuten eine Klage:
ZIVILCOURAGE zahlt sich aus.
Berliner Sozialgericht: 100.000. "Hartz IV"-Fall eingegangen (online.de)
Rund die Hälfte der Kläger erzielt vor Gericht zumindest einen Teilerfolg.
Also dann, nehmen wir uns ein Beispiel! (19.06.10)

Anmerkung: Kosten der Armutsinstandhaltung!
Man stelle sich die Kosten vor die hier anfallen und die der Armutserzeugung dienen!?


19.06.2010 um 10.30 Uhr - von Sa. - AMS-Ombudsfrau Antwort zeigt, dass sich die praktizierte Arbeitsmarktpolitik bez. Qualifizierung u.a. mit den Medienäusserungen der (politisch) Verantwortlichen nicht vereinbaren lässt!


Sehr geehrte Frau M.!

Die Ihnen avisierte Recherche bezüglich Ihres Betreuungsverlaufes auf der für Sie zuständigen regionalen Geschäftsstelle Hietzinger Kai konnte mitterweile abgeschlossen werden und wir erlauben uns Sie über das Ergebnis zu informieren.

Sie führen in Ihrer Beschwerde unter der Bezeichnung "Für Eindimensional-Leser" an, dass Sie - wir dürfen zusammenfassend interpretieren, um es nicht zu einer Abschreibung kommen zu lassen - mit ihrem persönlichen Betreuer zufrieden sind, sich grundsätzlich aber mit den Vorgaben, welche das Arbeitsmarktservice wahrzunehmen hat, nicht einverstanden sind.
Einen Bildungsauftrag in dem Sinn, in dem Sie in von uns erwarten, hat das Arbeitsmarktservice nicht. Grundsätzlich ist es zentrales Ziel des Arbeitsmarktservice, Arbeitslosigkeit möglichst kurz zu halten und arbeitsuchenden Menschen bei der Erlangung einer Beschäftigung zu unterstützen. Ziel aller Fördermaßnahmen ist es jedenfalls, Arbeitslose möglichst rasch und nachhaltig in Beschäftigung zu bringen. Die Fördermöglichkeiten sind in bundesweiten Richtlinien geregelt und richten sich auch nach den jeweils jährlich neu festgelegten budgetären Möglichkeiten und nach der individuellen Verbesserung der Vermittlungsmöglichkeiten der betreffenden Person. Das heißt auch, dass, bei auf dem Arbeitsmarkt nachgefragter und bereits vorhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten der jeweiligen Person eine Weiter- und Höherqualifizierung im Eigeninteresse liegt. So wünschenswert lebenslanges Lernen auch ist, so kann es dennoch nicht aus Mittteln der Arbeitsmarktförderung geleistet werden.
Weiters ist die Frage welche Förderungen gewährt werden, auch vom Zeitpunkt und den regionalen Arbeitsmarktgegebenheit abhängig. Auf Förderungen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen besteht kein Rechtsanspruch.
Um eventuellen Missverständnissen vorzugreifen erlauben wir uns darauf hinzuweisen, dass die Ombudsstellen (ams.help) des Arbeitsmarktservice ihre Hilfestellungen und Einflussmöglichkeiten innerhalb des Arbeitsmarktservicegesetzes (AMSG,) den Durchführungsbestimmungen des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) und den jeweiligen Landesrichtlinien wahrzunehmen haben und sich verbindlich danach richten müssen.
In der Hoffnung, wenn auch nicht eine für Sie positive Auskunft erteilen zu können, so doch einen Informationsbeitrag zum besseren Verständnis geleistet zu haben, verbleiben wir


mit freundlichen Grüßen


E. F., eh.
Arbeitsmarktinformation und Marketing, Grundlagen
Ombudsfrau AMS HELP
Ombudsstelle für KundInnen des AMS Wien
Landesgeschäftsstelle Wien
1030 Wien, Landstraßer-Hauptstraße 55-57
Telefon: +43(0)187871/DW 50514
Telefax: +43(0)187871/DW 50589
E-Mail (allgemein): ams.wien@ams.at (18.06.10)

18.06.2010 um 11.22 Uhr - von Sa. - Antwort an die Ombudsfrau:
"Wann wird das AMS seine Politik endlich an die Realität anpassen?
Und für wen sind die Ombudsfrauen und -männer eigentlich zuständig, für KlientInnen oder für das AMS?"

Danke für die Antwort, aber die hatte ich doch schon.
Wie Sie ja wissen, studiere ich an der FH für Soziale Arbeit. ;-)

"Für Eindimensionalleser" sollte genau so eine Unterstellung, wie Sie sie mir jetzt entgegenbringen, ausschalten. Mein Betreuer hat immer korrekt gehandelt, in ihrem Sinne - im Sinne des Gesetzes ;-),
so galt die Beschwerde definitiv der gesamten Einrichtung, die das Wort "Service" in ihrem Namen verkündet. Mein Brief beinhaltete eine Frage, die Sie offenbar
überlesen haben:

Wann wird das AMS seine Politik endlich an die Realität anpassen?

Und mit Ihrer Antwort kam eine weitere Frage hinzu, die ich jetzt gleich kurz fasse, damit auch Sie sie verstehen: Für wen sind die Ombudsfrauen und -männer dann eigentlich zuständig, für KlientInnen oder für das AMS?

Mit freundlichen Grüßen
S.

Anmerkung: Hunderte Millionen / ("Milliarde" über die Jahre) nicht für Qualifizierung / Bildung sondern für ein Kalkül!
Und warum haben dann hundstorfer und faymann den weiterbildungs"willigen" grosskotzig 100 bis 200 euro mehr im monat als anreiz geboten?

An die SPÖ wie österreichweit an ca. 122 Medien
"Pressekonferenz" von Faymann und Hundstorfer spiegelt unverfrorene Frechheit und ist Indiz, dass sich mit diesen unseriösen Personen die SPÖ-Politik nicht ändern wird! (1.10.2009) ("Läuterung ist verlangt!")

"Es sieht so aus, dass die 100 - 200 Euro mon. Weiterbildungsprämie als "Anreiz" erst recht den Wunsch nach tatsächlichen Qualifikationskursen entgegen stehen, da dieses Geld nicht vorhanden ist, weil es bei den hunderte Millionen Euro teuren Zwangs-Deppenkursen verplembert wird!"

Verplembert: Im Sinne einer AusBildung/Qualifikation!

Diese hunderte Millionen Euro/ ("Milliarde" über die Jahre) u.a. dienen aber einem anderen Ziel und sind die Kosten die es braucht um das Kalkül um-, durchzusetzen!

Die ÖVP Konstruktion der "zukünftigen" Gesellschaft!

21.06.2010 um 14.57 Uhr - von Do. - Grüne-Anfrage an Hundstorfer bez. "Weiterbildungsprämie"!
GRÜNE WIEN werden gegen AMS aktiv!
Die parlamentarische Anfrage, warum es Unregelmäßigkeiten bei der Auszahlung des Qualifizierungsbonus von Seiten des AMS-Wien kommt!
Parlament.gv.at
Ein Danke an die GRÜNEN und \"Leute wehrt Euch\"

21.06.2010 um 14.18 Uhr - von S. - Also, wer genau verdient an diesen Kursen?
Betrifft: Korrespondenz vom 19.6.2010 mit Ombudsfrau E.F.

Lt. AMS-Ombudsfrau hat das Arbeitsmarktservice keinen Bildungsauftrag. Wer öfter auf SoNed liest, weiß das, aber wofür sind diese Vertrottelungskurse dann gut und warum nennt man sie hochtrabend Schulungen?
Was bezweckt man damit? Will man etwa bei nicht Betroffenen, also keinen Arbeitslosen, den Eindruck erwecken, WIR wollen doch alle nicht, wehren uns mit Händen und Füßen gegen Weiterbildung und
wollen es uns am liebsten in unserer Hängematte vor unserer Glotze bequem machen, mit dem boshaften Gedanken, alle, die arbeiten, sind schön blöd.
SO die Darstellung des AMS und deren Handlanger/Trainer und genau SO soll man es glauben.

Jetzt möchte ich diesen Irrtum aufklären, bevor er in Stein gemeißelt wird.
WIR sind nicht gegen Weiterbildung, die uns was bringt, daher FÜR Qualifizierungskurse, die zu unserem Berufsbild passen. Staplerscheine nur für Leute, die sie brauchen können und nicht, um die im voraus billigst eingekauften Kurse zu füllen.
Ich bin für sinnvolle Kursvergabe, jedoch zeigt die Realität auf den Arbeitsämtern ein anderes Bild. Kurse, die dem interessierten und motivierten Arbeitslosen bei seiner beruflichen Qualifikation helfen
könnten, werden schon seit längerem kaum bis gar nicht bewilligt. Soll heißen, ein Lagerarbeiter bekommt oftmals keinen Staplerkurs, denn er könnte damit womöglich eine Arbeitsstelle finden. Würde ich diesen Gedanken weiter spinnen, käme ich auf die Idee, wir sollten - eigentlich - keine Arbeit finden...?!

Dass die vom AMS verordneten Kursmaßnahmen nicht effizient sind, dürfte sich, so hoffe ich, bereits bis zu den AMS-OmbudsMännern/Frauen herumgesprochen haben, aber es wird ignoriert, was das Zeug
hält, beweisen kann's doch sowieso keiner, denkt man sich.
Deppenkurse kosten nicht weniger, sondern manchmal gleich viel, oft sogar mehr, als Qualifikationskurse. An den Kosten liegt's also nicht, woran denn dann??? Also, wer genau verdient an diesen Kursen,
weil sich dieses System schon so lange hält?! Klärt uns auf!

Falls ihr noch immer nicht glauben wollt, was in so manchem Kurs abgeht, dann setzt euch selber in einen und zwar an mehreren Tagen, denn niemand hat behauptet, dass sich an jedem Tag der Woche
menschliche Tragödien abspielen. Macht euch selber ein Bild, aber bis dahin erlaube ich mir, euch nicht ernst zu nehmen.
*** Noch was, um die meisten vom AMS angebotenen "Schulungen" - Kategorie Deppenkurse - schwachsinnig zu finden, braucht's keinen akademischen Grad, den ich selber auch nicht habe. (20.06.10)

18.06.2010 um 20.20 Uhr - von Mag.A.F. - Krone.at - AMS-SINNLOS-KURSE:
Arbeitslose fühlen sich in Schulungen gefangen!!


Ams-sinnlos-Kurse zum Zeit-tot-schlagen.
Als ob Arbeitslose, nur weil sie arbeitslos sind, nicht genügend Anderes zu tun haben.
Hauptsache man darf nette Spiele spielen, wie \"Reise zum Mond\" - von diesem Spiel liest man leider sehr oft in letzter Zeit .
Es ist echt eine Schande, wieviel kostbare Zeit und Steuergelder mit derartigen AMS-Spielereien vergeudet wird bzw. werden.

Hier ist der Link zu diesem Bericht:
AMS-SINNLOS-KURSE: Arbeitslose fühlen sich in Schulungen gefangen!! Krone.at

Liebe Grüße, Mag.A.F.


18.06.2010 um 12.00 Uhr - von Sa. M. - "Mir blutet bei jedem einzelnen Bericht mein Herz. - Wer die wahren Schmarotzer sind! ....(Grundeinkommen!)"


Sehr geehrter Herr Moser,

ich lese seit einigen Jahren schon ihre Seite und es blutet mir bei jedem einzelnen Bericht mein Herz. Ich verlier ab und an auch den Mut zum Weiterleben, habe zeitweise gar keine Lust mehr. Mein Entschluss nach der x-ten Arbeitslosenzeit, einen anderen Weg einzuschlagen und Soziale Arbeit zu studieren hat mir vermutlich das Leben gerettet :-)

Nun, wenn ich ihre Seite so lese, fällt mir nur noch ein, dass wir viel mehr noch vernetzt sein müssen. Arbeitssuchende, vom AMS schickanierte Menschen müssen eigentlich noch sehr viel lauter werden!

Heute hat mich der Bericht von C. vom 5.6. besonders berrührt:

Zitat von C. am 5.6.2010: "Nach Argumentation dieses Chefs wäre jeder Pensionist ebenso Sozialschmarotzer der Steuerzahlern auf der Tasche liegt. Ebenso wäre jeder der einen Versicherungsanspruch geltend macht - etwa bei einem verunfallten Auto oder einem zerbrochenen Fenster - ein Schmarotzer. Überdies wird mir in keinem Geschäft und auch bei Miete und Strom die Steuer nicht erlassen - also bin ich ebenso Steuerzahler!)"

Ich habe wirklich das Bedürfnis, folgende Tatsache auf alle Werbeplakate in Ö. zu schreiben:

Meiner Ansicht nach sind alle Unternehmen Schmarotzer!!!

Begründung: Jeder (!) Endverbraucher ist Steuerzahler (Einkommensteuer, MWSt). Doch in den Preisen der Waren, die wir in Geschäften kaufen, sind sämtliche Steuern, Lohnnebenkosten und andere Abgaben der sogenannten Leistungsträgern unserer Gesellschaft, Unternehmern und Arbeitgebern enthalten.

Wir zahlen also nicht nur 20 % MWSt, sondern wir zahlen uns gegenseitig unsere Löhne und die Abgaben der Unternehmen. Je nach Produkt zahlen wir bis zu 120 % Steuern!!! (zB. alkoholische Getränke)

Wenn ein Unternehmen seine Ware nicht anbringt, so geht er sofort in Konkurs. Warum? Weil er die Abgaben und Steuern nicht begleichen kann. Warum? Weil sie ihm niemand zahlt. Sollte also wieder ein Mal ein Unternehmer solche Äußerungen tätigen, rufe ich alle Arbeitssuchenden dazu auf, diesen Menschen bei solchen Gesprächen mit dieser Tatsache den Wind aus den Segeln zu nehmen!!!

Es gehört grundsätzliches Verändert. Ständig wie ein Don Quichotte gegen Windmühlen zu kämpfen hat über lange Sicht gesehen keinen Lack.

Ich bin seeehr froh, dass es die Soned-Seite gibt, aber parallel dazu müssen wir das System ändern!!!

weiter führende Links zu weiteren Informationen
über unser Geldsystem:
in diesem Video (8teilig) spricht Herr Boes genau über diese Weitergabe von Lohnnebenkosten an die Letztverbraucher!

zu einem bedingungslosen Grundeinkommen: (at)

ein Film-Essay zum "Bedingungslosen Grundeinkommen" von Daniel Häni und Enno Schmidt

Ein Einkommen braucht jeder Mensch, unabhängig davon, was er leistet und ob er arbeitet oder nicht. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist dafür die zeitgemäße politische Form. Ein brandaktuelles Thema. Der Kinofilm online ansehen!

last but not least auf Facebook, die Petition Bedingungsloses Grundeinkommen-Österreich:

schöne Grüße
Sa. (16.06.10)



18.06.2010 um 11.35 Uhr - von S. M.- Ein kleiner TEil Insolvenz-Verantwortliche sind heute wieder in einem SÖB?


Söb & Sun Verein f Arbeitsintegration
Ulzstr. 1, 8480 Mureck, Steiermark
T: 0347235160
Website - Nicht verfügbar
E-Mail - nicht verfügbar

17.09.2004 INSOLVENZ
SÖB & SUN Solarenergie GmbH, 8480 Mureck, Ulzstraße 1, Anmeldungsfrist: 10.11.2004

Ein kleiner TEil der Verantwortlichen die damals Söb & SUN das \"unternehmen\" in die Insolvenz getrieben haben.... sind heute wieder in einem SÖB (anderer Name,gleiche Vorgehensweise) zugange. Hm!

Desto mehr ich recherchiere, desto schlimmer wird es ... :-(

immer auf kosten von arbeitslosen...
glg (17.06.10)


18.06.2010 um 10.05 Uhr - von P. Z*. - Leider meinen AMS Termin verpasst!


Sehr geehrter Herr Moser!

Ich schäme mich fast meine Frage hier zu stellen angesichts der hier beschriebenen Missstände in unserem \"Sozialstaat\" die die wahren Probleme verursachen.

Mein \"Problem\" ist, dass ich leider meinen AMS Termin verpasst habe da ich in letzter extrem beschäftig war, eine Zeit lang auch krank und wahnsinnig viel unterwegs! Mein Termin war am 2. dieses Monats, habe mich bis heute noch nicht gemeldet und natürlich auch schon das Schreiben wegen der sperre erhalten! Das große Problem ist das ich das Geld unbedingt benötige da ich eine Wohnung habe und Miete zahlen muss! Ich hoffe sie können mir einen lösungsweg nennen oder eine Art \"Schlupfloch\" und ich hoffe ich habe sie nicht verärgert mit meiner Frage!

Gibt es vielleicht die Möglichkeit für diesen Zeitraum zur finanziellen Überbrückung von einem anderem Amt Geld zu erhalten? Gabe gehört das man zb einmalig Geld von der arbeiterkammet erhalten kann? Im übrigen habe ich auch gehört das Jugendliche die eine Wohnung haben und wenig Geld zur Verfügung und/oder arbeitslos sind Förderungen bekommen können, nicht nur den wohnzuschuss des Landes nö!

Danke im voraus und wie gesagt ich hoffe ich habe niemanden verärgert!

Antwort: 10.23Uhr - sofort aufs AMS und melden
das geld wird bis zur klärung / wiedermeldung eingestellt!!!!!!!
geben sie ihre "entschuldbare" begründung an

probieren sie es bei der caritas - geben sie ihre begründung an - dort gibts hilfe ev. einkaufsgutscheine etc.
"
ev. auch aufs sozialamt gehen und um unterstützung bitten"!

mit ihrem fernbleiben, tun sie denen den gefallen ihnen das geld zu sperren!
machen wir ihnen den "AMTSSPORT" arbeitslosen das geld zu sperren (armut zu
erzeugen) doch nicht sooo leicht!


16.06.2010 um 21.41 Uhr - von C.- Schmarotzer-Betrieb: "Disziplinierungsanstalt für schwer erziehbare Arbeitslose?"


Hallo Herr Moser,

ich befinde mich gerade als Transitmitarbeiterin in einem befristeten Dienstverhältnis beim FAB und war dort bis vor kurzem noch im Büro eingesetzt. Um ehrlich zu sein, habe ich mir dort nicht wirklich "einen Haxn ausgerissen".
Mitte Mai hatte ich eine Operation am Handgelenk und war für 3 Wochen im Krankenstand. Ich habe sofort meine Arbeitsunfähigkeitsmeldung abgegeben und bekannt gegeben, wie lange der Ausfall ungefähr dauern würde.
Während des Krankenstandes (ca. 1 Woche nach der Operation) habe ich mal kurz beim FAB vorbei gesehen. Ich wurde zum Projektleiter geschickt, der mir mitgeteilt hat, dass er die Stelle im Büro nachbesetzt habe, da ganz dringend jemand gebraucht würde. Die zuständige Fachbetreuerin, hätte die 2 Krankmeldungen am Tag und die 2 Neueinstiege in dieser Zeit ja nicht alleine bewältigen können, weil sie ja beinahe alle halbe Stunde rauchen geht bzw. bei den anderen Fachbetreuern bzw. Sozialarbeiterinnen sitzt und plaudert. Aber das ist ein anderes Thema.
Der Projektleiter hat mir auch meinen neuen Arbeitsbereich mitgeteilt: die Schneiderei. Tja, ich war natürlich mal total überrascht und auch schockiert. Ich muss auch dazusagen, dass in der Schneiderei totaler Zickenterror herrscht und der Großteil von Ausländerinnen besetzt ist, welche andauernd türkisch sprechen (Ich habe nichts gegen Ausländerinnen - nicht, dass jetzt ein falscher Eindruck entsteht)
Als der Krankenstand vorbei war, hatte ich ein Schreiben meiner Ärztin mit, dass ich keine schweren Arbeiten verrichten könnte (für 2 Wochen) und habe deshalb die Sozialarbeiterin gefragt, ob ich nicht in der Produktion mitarbeiten könne (dort werden zB Klebehaken für Vorhänge "eingesackelt").
Mein Anliegen wurde "erhört" und ich durfte mich in die Produktion setzen. Ich mache diese Arbeit gerne und verstehe mich mit den beiden anderen prima.
Mit der neuen Bürodame hatte ich am Anfang meine Schwierigkeiten, da ich das Gefühl hatte, sie hätte etwas gegen mich, obwohl ich ihr nichts getan hatte. Wie denn auch - ich war ja nicht da.
Mitte letzter Woche bat ich die Sozialarbeiterin um ein kurzes Gespräch. Ich würde gerne in der Produktion bleiben, da mir diese Arbeit Spaß macht und ich mich auch mit meinen "Kollegen" gut verstehen würde. Sie würde die Sache mit dem Team besprechen, da sie es ja nicht alleine entscheiden könne. Aber sie würde mir am Montag dieser Woche bescheid geben.
Letztendlich habe ich heute erfahren, dass ich in die Schneiderei MUSS, da ich ja keine körperliche Beeinträchtigung hätte und ich schließlich noch 3 Monate arbeiten müsse und das wäre einfach zu lange, um in der Produktion zu bleiben. Ich war total fertig und habe auch angefangen zu weinen. Der Sozialarbeiterin war das anscheinend egal, sie meinte nur, wir würden uns die Schneiderei heute einmal ansehen und dann könnte ich wieder zurück in die Produktion, aber "am Montag würden wir in der Näherei durchstarten."
Keiner meiner "Kollegen" (ob jetzt von der Produktion oder der Reinigung) versteht die Aktion die sie mit mir machen.
Ich weiß nicht mehr weiter, bin total verzweifelt und könnte die ganze Zeit heulen. Ich möchte nicht in die Näherei, weiß aber nicht, was ich tun soll, um in der Produktion bleiben zu können.

Seit gestern läuft auch ein eigenartiger "Film" hier im FAB. Wir dürfen uns zum Rauchen nicht mehr zusammenreden (ich bin eh Nichtraucher, aber ich gehe ab und zu mit um Luft zu schnappen) bzw. nicht mehr so oft gehen.
Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass wir hier keinen Spaß haben dürfen oder es den Fachbetreuern ein Dorn im Auge ist, dass wir uns so gut verstehen.
Die Fachbetreuer dürften aber gehen wann und wir oft sie wollen - das ist doch ungerecht, oder?

Gut, dass es diese Seite gibt, dadurch konnte ich mir den Frust von der Seele schreiben. Das FAB ist nichts besseres als ein überdimensionaler Deppenkurs, nur das die ganze Sache länger dauert!

Danke fürs Zulesen,
C.

Anmerkung:
Teilnehmerrekord bei FAB-Schulungen - Ohne Menschenrechte, Ethik und Moral zu Millionen-Umsätze! (27.05.2010)

(
Die moderne Barbarei! / ...eine besonders scheußliche Ausbeutung.
Von Monsignore Stefan Hofer, Dechant und kath. Pfarrer in Braunau-St. Stephan.
An die sogenannten Helfer! Dienen - Verdienen - Quelle OÖ Nachrichten) ( 7.05.10)

24.06.2010 um 10.14 Uhr - von C. - FAB: Mit Attest Produktionsabteilung "erkämpft"
Hallo Christian!

Ich wollte Sie/Dich nur mal auf den neuesten Stand bringen.

Ich habe es geschafft - ich bin in der Produktion und bleibe für die restlichen 3 Monate in der Produktion. Am Montag war ich bei meiner Hausärztin und habe ihr meinen Fall geschildert. Sie war auch sehr erstaunt und meinte, dass mich das FAB von Anfang an in der Produktion hätte lassen sollen, wenn es mir dort doch so gut gefiele.
Anschließend hat sie mir ein Attest geschrieben, mit dem ich gestern zum FAB ging. Nach einer 3/4-stündigen Diskussion des Projektleiters und der 2 Sozialarbeiterinnen, bekam ich endlich das OK, dass ich in der Produktion bleiben könne.
Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, wie nervös ich während dieser 3/4 Stunde war :)

Vielen Dank nochmal für diese Seite!
lg C (23.06.10)

16.06.2010 um 0.09 Uhr - von Kontra-Punkt - AMS: Was ich aber entschieden zurückweisen muss, ist die politische Verantwortung \"rechten\" Parteien zuzuordnen.


ich halte mich annonym, da ich mit den unflätigen reaktionen so mancher undemokraten in diesem land nicht auch noch persönliche represalien zulassen will.
den Betreiber dieser Seite spreche ich meine bewunderung zu der hartnäckigen Bearbeitung des Themas AMS und deren Menschenunwürdige behandlung in häufigen Fällen. Dies gibt es übrigens auch bei der Kr., allen voran Wien und NÖ.
Was ich aber entschieden zurückweisen muss, ist die politische verantwortung \"rechten\" Parteien zuzuordnen.
Ich kann euch versichern, dass gerade z.B. das BZÖ im Programm hat, dass ein fairer Umgang aller Menschen im Land erfolgt.
Ich bin gern bereit an einer anderen Stelle weiter darüber zu diskutieren.
Mich stört jedoch massiv, dass auf dieser Web-Site rechte Politik automatisch als Faschistisch eingestuft wird. Nehmt euch die zeit, geht zu Wikipedia und lest nach was unter rechts und links - politisch - steht.
Ich halte aber alles was extrem ist, sowohl links wie rechts als gefährlich für die Demokratie.
und allmählich bewegt sich der Inhaber dieser Seite nach links-extrem.
wenn nicht, dann lässt er die veröffentlichung dieser Zeilen zu - und einen Dialog, Diskussion, etc.

hallo

Antwort: Rechte Politik: = Eine feindbild-motivierte Politik!
Schafft Feindbilder, denen keine rechtsstaatliche sondern "menschenunwürdige"
Behandlung zusteht!
Ich lasse die Veröffentlichung dieser Zeilen zu und sie dürfen
(Okay nehmen wir Schubladen zum "besseren" Verständnis her - Leider haben wir das Rationalisieren so sehr auf die Spitze getrieben, dass uns das Differenzieren immer schwerer fällt!)
mich trotzdem "extrem" links nennen. Aber nur, wenn sie EXTREM nicht mit Gewalt gleichsetzen!
In der Haltung: ausgerichtet (und lernfähig) nach Menschenrechte, Ethik, Moral etc.
Als Beispiel /Orientierung Gandhi in seiner extremen Haltung der Gewaltlosigkeit! / des gewaltfreien Widerstands!

Ich gehe im folgenden Kommentar darauf ein!
Nationalratswahl gleich Depression!
"Rechts" hat nicht gereicht, es muss extrem "Rechts" sein!
(Kommentar mit "vereinfachter" "Definition" von "Links" uns "Rechts"!)

Wenn sich also "LINKS" nach Menschenrechte, Ethik, Moral ausrichtet!
(Und nur so kommen wir in eine friedliche gerechte Welt)
Wonach richtet sich "RECHTS" aus? dass sich sogar diametral gegenüber liegend sieht und die linken Protagonisten als "Gutmenschen" kritisiert!

Ein "Rechts" dass Personen und Personengruppen diffamiert, beschimpft, benachteiligt, ausgrenzt, etc. Das Hass sät und eine Stimmung im Volk verbreitet in der schön langsam eines jeder jeden Feind ist!
Feindbilder erzeugt und danach die Politik ausrichtet!
Wo wir bei der ArbeitsmarktPolitik, die sich über einem "künstlich erschaffenen" (kollektiven) Feindbild motiviert, angelangt sind!
Bei der so in letzter Konsequenz psychischer Druck - verstärkt weil mit Existenzsicherung gekoppelt - bis zur Erkrankung toleriert wird!
Selbst wenn dabei der Rechtsstaat verletzt wird
und darüber hinaus für die unschuldig gewordenen Arbeitslosen keine angemessen entlohnte Stellen vorhanden sind.

Vorgänge die zur Gefahr für unserer Demokratie werden/sind!

Bis lang konnte der Schein der Demokratie durch Lügen, Statistik-Schwindel, Angst der Betroffenen die dem Apparat alleine gegenüber standen und denen man sowieso nicht geglaubt hat/hätte, gewahrt werden!

Die Informationsgesellschaft mit ihren Möglichkeiten der Bündelung, des Datenaustausches, Informationsflusses, der (u.a) "ehrenamtlichen"/"nicht gekauften" Engagierten, wird zu Tage bringen, was sich hinter den Hochglanzplakaten wirklich abspielt.
Und auch viele zur Verantwortung ziehen, auch jene die nur unter Pseudo-Verdrängung ihre aufgetragene menschen(rechts)verletzende Arbeit machen - können!

Und es wird "die" zeigen, bei denen Worte und Taten nicht zusammenpassen!
Da bin ich bei den "Rechten" Parteien, die von Gerechtigkeit, Familie, ja selbst Armutsvermeidung etc. reden und mit ihrer Politik das alles nicht zulassen.
Besser - bei den unteren Schichten nicht zulassen!

Unter FPÖ/BZÖ/ÖVP wurde der systematische rechtswidrige Umgang (Nötigung und Amtsmissbrauch) als Dienstanweisung ausgegeben/("ausgeweitet")
Im Zusammenhang mit SÖB Vermittlungen wurden den Betroffenen systematisch rechtswidrig die Bezüge gesperrt! - Um die Versicherungsleistung betrogen!

Und warum ich über die SPÖ so empört bin hat den Grund, dass in ihrer Kanzlerschaft Gesetze verabschiedet wurden die Unrecht zu Recht machten!
Die "rechte" nach Feindbild motivierte Politik unverändert weiterführen! (In der Arbeitsmarktpolitik auch steigerten - teilweise und in letzter Konsequenz bis zur unfassbaren Menschenverachtung auch psychischen Vernichtung!

>SPÖ/ÖVP gefiel es nicht das sich die Arbeitslosen gegen die, während der FPÖ/ÖVP Regierung "eingeführten"/umgesetzten, systematisch angewandten AMS-Rechtswidrigkeiten erfolgreich zur Wehr setzten, worauf sie kurzer Hand das Gesetz an die Rechtswidrigkeiten anpassten und sämtliche VwGH-Erkenntnisse für irrelevant erklärten!<

Ich komme jetzt absichtlich zum Schluss! ("zu umfangreich")
Rechte Gesinnung ist eine Ideologie der eigenen Interessen!
Sie grenzt aus und macht andere Hautfarbe(n), Religion, Denkweisen /Einstellung etc. zu Feinde!
Hält in Abhängigkeiten um die Menschen über das - zu "ihren" Gunsten - fehlgesteuerte System auszubeuten!
Hierarchisch ausgeklügelte Verteilungsgrössen, damit sich keine Solidarität bilden kann und Täter wie Opfer auf jeder Ebenen zu finden sind!
Und nicht vergessen, allen ein Feindbild präsentieren, so hat jeder noch jemanden über den er stehen darf und man kann/konnte sich sicher sein, dass sich
("bis jetzt" wo die Schere der Ungerechtigkeit bez. sozialen Schichten noch nicht so weit auseinander klaffte / augenscheinlich war!)
die Menschen wohlwollend im vorauseilendem Gehorsam verhielten/verhalten, um ja nicht Gefahr zu laufen auch nur in die Nähe eines Solchen zu gelangen!

Wenige konnte man noch gut als Schuldige / Feindbilder verkaufen = "RECHTE POLITIK"! Aber es werden immer mehr! Auch immer mehr Rechte die die Unvereinbarkeit der rechten Ideologie mit seinem "sozialen" Verständnis / (Wahlsprüche) spüren!
Deren psychische Belastung ist in dieser Situation als Arbeitsloser, obwohl unschuldig, am grössten, "wissen" sie an hand der eigenen angelegten Feindbild-Gedanken doch, was die Leute/Gesellschaft über sie jetzt denken! (Das wird "mit der Zeit" zur Berichtigung beitragen!)

Ich möchte eine Gesellschaft in der wir uns wieder mögen, dass geht nicht, erzeuge ich (wider besseres Wissen) Feindbilder auf die ich gleichzeitig viel Hass / Wut lenke!

Es täte mir nicht leid, wenn sie erkennen würden/"werden", dass die ArbeitsmarktPolitik, der, wie sie schreiben, "menschenunwürdigen Behandlung", eine "Rechte" bis "extrem Rechte" Politik ist!

Ps.: Ich lasse Kritik zu und reagiere darauf! Aber als reines DiskussionsForum eignen sich andere besser! Danke für Verständnis!


15.06.2010 um 14.46 Uhr - von Faul Pelz* - "nur stolz darauf ist, div. AMS- oder Kursmitarbeitern das Leben schwer zu machen"


*(
Da mit funktionierender E-Mail-Adresse veröffentliche ich den Eintrag!)


teilweise mag ihre seite ja wirklich hilfreich sein....jedoch - bei so manchem, der nur stolz darauf ist, div. AMS- oder Kursmitarbeitern das Leben schwer zu machen bzw. sie zu verleumden oder durch halbwitzigkeiten jegliche Intervention verhindertdenke ich mir, es wäre gescheiter, die Zeit, die er oder sie auf dieser Seite verbringt in Jobsuche zu investieren oder ein Unterstützungsangebot mal vorurteilsfrei anzunehmen. Ich nehme aber an,das wird eh nicht veröffentlicht.

Antwort: Um wegen eigenem Verhalten nicht einer erdrückenden ethisch-moralischen Kritik ausgesetzt zu sein, wird für die Begründung die Realität ignoriert und ein Feindbild erzeugt! = gelernter ÖsterreicherIn!
ich gehe gerne auf kritik ein!

sie müssen wissen, dass viele derjenigen die diese deppenkurse "mehrmalig"
besuchen müssen, dort als unmündig hingestellt werden und über psychodruck
und schuldzuweisung persönlich entwertet werden!

viele davon haben bereits erfolglos viele hunderte bewerbungen versendet!
was klar ist, verdrängt man nicht die realistische situation von ca. 400 000 arbeitslosen nach gefälschter statistik und ca. 30 000 offene
stellen mit doppelmeldungen!

hier geht es nur mehr um "an den menschen in not" "viel" zu verdienen!
("liest sich als gehören sie zu den Personen die die Geschäfte mit Arbeitslosen schätzen und daran verdienen?")

ihre kritik geht ins leere!
wenn sie nicht zu denen zählen die die realität verdrängen / verleugnen, dann
konzentrieren sie sich mal auf die tatsächliche lage!

und meinen glückwunsch, dass sie *anscheinend* zu den leuten gehören die einen
arbeitsplatz haben!
ich hoffe sie müssen niemals die erfahrungen der unschuldig gewordenen
arbeitslosen / LEIDENSGENOSSEN machen!

Was halten sie eigentlich von tatsächlicher Qualifikation / Ausbildung die verwehrt wird weil die im vorhinein "billigst" gebuchten Deppenkurse gefüllt werden müssen?

16.06.2010 um 12.18 Uhr - von C. S. - Hier geht es allerdings darum, betroffenen zu zeigen - He! Du bist nicht allein!
@Faul Pelz

Ginge es generell nur darum \"Kurse\" schlecht zu machen, und an allen \"Maßnahmen\" Kritik zu üben - könnten sie recht haben mit ihrer Kritik.

Hier geht es allerdings darum, betroffenen zu zeigen - He! Du bist nicht allein! Das, was dir passiert, passiert täglich hunderten wenn nicht tausenden arbeitslosen in diesem Land! Hier werden offenkundige Rechtsbrüche aufgezeigt, und die schikanöse, unterdrückende, und zum Teil menschenfeindliche Art, wie mit arbeitslosen umgegangen wird!

Ein Archiv der Grausamkeiten, von denen vor einigen Jahren außer den betroffenen niemand wußte, dass sie überhaupt möglich wären! Es gibt Zwang, ohne Sinn, es gibt Kursmaßnahmen - die keinen anderen Zweck verfolgen als sich selbst zu erhalten.

Dem AMS und den \"Kursanbietern\" wäre es natürlich recht, wenn die arbeitslosen diese Kroten schlucken würden. Nur sind die Zeiten des in sich hinein fressens endlich vorbei. Ebenso wie die Zeiten, wo eher auf die arbeitslosen hingehauen wurde, ohne überhaupt über die Begleitumstände, sowie die Folgeerscheinungen von Arbeitslosigkeit bescheid zu wissen. Wo Sätze wie - geh halt Arbeiten, faules Gesindel, selber Schuld wenn du nichts findest, bei Diskussionen On- wie Offline zur Tagesordnung gehörten.

Ihre Ansicht über Arbeitslose sah ich in den letzten Jahren ebenso vertreten. Und heute? Seit 2009 sehen selbst Hardcore-Arbeitslosengegner ein, arbeitslose können ja eigentlich wirklich nichts dafür! Arbeitslose werden nur schikaniert - mit Kursen - die der Allgemeinheit Geld kosten, aber nicht zielführend sind.

Warum erzähle ich Ihnen das alles?

Hier kämpft ein engagierter Mensch darum, daß sich betroffene austauschen können. Hier geht es nicht darum - Kurse zu diffamieren, schlecht zu reden - zu verweigern. Sondern sich nicht mehr alles gefallen zu lassen, weil es angeblich keine andere Möglichkeit gibt - als zu kuschen! Mut machen ist das Motto!

Und Widerstand gegen die vielen sinnlosen Kurse, die krank machen können - ist gut - und kann gerne noch weiter zunehmen. Ebenso wie der Widerstand gegen das AMS, wenn offenkundig ist, daß sie gegen arbeitslose auftreten.

Vielleicht wird sie mein Beitrag nicht zum Umdenken bewegen - vielleicht beharren sie auch weiterhin daruf, daß es hier nur darum geht \"Arbeitslose zum boykott aufzurufen - und Kurstrainern das Leben schwer zu machen.

Doch bedenken sie, auch Sie können arbeitslos werden - auch Sie kann es eines Tages treffen. Dann sind sie für Seiten wie soned.at noch dankbar - und werden dann vielleicht auch eine etwas andere Sicht auf die Dinge haben, von der \"anderen Seite\".

Ich wünsche es Ihnen nicht, passieren kann es aber ...!

Gruß
C.S.

15.06.2010 um 12.04 Uhr - von H. W. - Obwohl die Anzeige zurückgelegt wurde hat es mir persönlich nur Vorteile gebracht! Alle Unentschlossenen, wehrt euch!



Hallo Christian,

ich wurde soeben von meinen neuen Betreuer angerufen, da er eben info über einen neugestarteten EDV-Grundkurs erhielt den ich ab morgen besuchen hätte können.
Er teilte mir dies höflich mit und sagte sofort am Anfang des Gespräches das dieser Kurs nur freiwillig zu besuchen sei und ich Ihn nicht besuchen muß wenn ich nicht will.
Da ich schon über jahrelange Computerkenntnisse verfüge habe ich diesen Kurs abgelehnt und die Sache war für mich erledigt - ohne wenn und aber oder Sanktionsandrohungen!!!
Für alle noch unentschlossenen, wehrt euch! Mir persönlich hat es nur Vorteile gebracht - auch wenn die Anzeige zurückgelegt wurde und ich monatelang, nervenaufreibend angeblich umsonst kämpfte - man behandelt mich seitdem endlich wieder menschlich und meine korrupte Betreuerin wurde gewechselt.
Kein "Kampf" ist umsonst, da selbst die kleinen Veränderungen sich mit der Zeit summieren und zu großen Wandlungen führen können!
Vor allem, eine Anzeige kostet euch noch nichts - außer ein starkes Nervenkostüm und euren Mut - also seit bereit und lässt euch nicht länger wie Menschen (mittlerweile leider schon 3.) Klasse behandeln!
Christian, Du kannst dies sehr gerne veröffentlichen,

beste Grüße, H.

11.06.2010 - Wie zu erwarten wurde das Anzeige-Verfahren leider eingestellt.


15.06.2010 um 11.22 Uhr - von B. - wirklich sehr traurig :.-( Artikel: Arigona Zogaj
"Derzeitiges" Österreich: Ein Land zum Schämen!
"Jede(r) der/dem Ethik, Moral, Menschenrechte, Anstand etc. am Herzen liegen, muss und wird sich für ein anderes Österreich einsetzen!" - Es reicht!


Elfriede Hammerl Unser blühendes Land
In den ablehnenden Postings über Arigona Zogaj offenbart sich ein Teil der Volksseele, den man nur mehr als asozial bezeichnen kann.
Nichts als Hass und Hohn, Niedertracht und Bosheit. (Profil online)

Anmerkung: "Solch einen Charakter nicht zur eigenen Identität zu machen ist ein Grund wofür es sich zu sterben (und zu leben) lohnt!"

Ps.: Ich wünsche mir ein Österreich zum drauf stolz sein und dafür kämpfe ich!
Ich pauschaliere deshalb, weil dies die derzeitig politische / gesellschaftliche Ausrichtung ist! Es gibt aber auch ein ausbaufähiges Österreich bez. Humanität, Anstand und Gerechtigkeit etc. das mich stolz sein lässt auf unser Land, wie nicht nur die Demonstrationen gegen schwarz / blau zeigten!

Folge 111 von Misik
Warum Arigona Zogaj nicht abgeschoben werden darf

Chronologie-Die-Causa-Zogaj (Der Standard)



15.06.2010 um 10.26 Uhr - von Joe - Posting im Presse-Forum hinterlassen.
-Einer der 400.000 normalen Arbeitslosen. Der große Schwindel: Mindestsicherung


Hi Christian,

ich habe ein Posting zum Thema:\"AMS: Mehr Personal für Mindestsicherung\" im Presse-Forum hinterlassen.
Sollte es nicht erscheinen, hier der Text:

Einer der 400.000 normalen Arbeitslosen...
Der große Schwindel: \"Mindestsicherung\" !
Es geht hier darum, die bisher willkürlich bemessene \"Sozialhilfe\" unter einem neuen Namen zu verkaufen !
Zur versteckten Arbeitslosigkeit in Österreich gehören die Menschen, die von Sozialhilfe abhängig sind, d.h. keinen Anspruch auf eine Versicherungsleistung, wie Arbeitslosengeld, oder Notstandshilfe haben.
Dennoch: Wer in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, hätte auch einen Anspruch auf Versicherungsleistung. Das wird mit rechtswidrigen Sperren der Versicherungsleistung durch das AMS unterlaufen und nebenbei, um die Statistik mit ständig 70.000-80.000 Arbeitslosen in sinnlosen AMS-Kursen zu \"schönen\" vom AMS \"gerichtet\".
Viele Arbeitslose flüchten auch in den \"Krankenstand\", um den AMS-Kursen zu entkommen. Selbstverständlich: Jeder halbwegs integre Mensch möchte wg. Arbeitslosigkeit nicht wie ein Entmündigter behandelt werden.
Das macht in realiter krank !
Das Ziel des AMS jedem Einzelnen der 400.000 Arbeitslosen die persönliche Schuld an der (arbeitslosen) Lage zuzuweisen, verbunden mit Bezugssprerren einer Versicherungsleistung(!), zum \"Wohle\" jedes Arbeitssuchenden, damit er sich \"normale\" Wohn- und Ernährungsstandards \"leisten\" kann, um trotzdem \"in ein Arbeitsverhältnis integriert zu werden\", ist wohl der größte Hohn bei 30.000 offenen Stellen !
Dem AMS ist ein Krankenstand recht, da die verlogene Statistik stimmt und dasselbe Geld in ein anderes Budget \"ausgelagert\" wurde.
Ich hätte noch Einiges Dazu zu sagen...

Liebe Grüße, Joe (14.06.10)


15.06.2010 um 10.25 Uhr - von GR*. - komplizierte Berechnung, blablabla...


Hallo Herr Moser,
gut, dass es Ihre Seite gibt. Ich selbst habe zwar keine allzu negativen Erfahrungen mit dem AMS gemacht - zumindest waren alle MitarbeiterInnen bisher im Gespräch recht höflich zu mir. Was das AMS für eine Stellenvermittlung zu Wege bringt, ist allerdings lachhaft.
Und auch diese untransparenten Berechnungen lassen mir keine Ruhe. Ich habe in Ihrem Forum zum 1. Mal gehört, dass ich einen Bemessungsbescheid anfordern kann. Selbst auf Nachfragen, ob ich das irgendwie nachvollziehen könne, sagte man mir beim AMS nur: \"komplizierte Berechnung, blablabla...\"
Anfang Jänner wurde für die Arbeitslose eine Bemessungsgrundlage von knapp 800 Eur festgestellt, mein Taggeld betrug dann knapp 13 Eur. Mir kam das schon wenig vor, zudem kam ich weder mit dem Brutto-, noch mit dem Netto-Jahresgehalt auf eine monatl. Bemessungsgrundlage von knapp 800 Eur. Da um mich rundherum kein Mensch arbeitslos ist, habe ich leider keine Vergleichsmöglichkeiten. Zudem helfen mir auch die spärlich übers Netz verstreuten Berechnungsmodelle nichts, da ich im Jahr 2008 (Bemessungsjahr) Freier Dienstnehmer war und die Berechnungen immer einen Familienvater mit Angestelltenverhältnis heranziehen.
Seit Mitte Mai bekomme ich Notstand. Ich hörte das seien 95% oder 92% vom ALG (bin alleinstehend/-wohnend, keine Kinder), tatsächlich bekomme ich aber nur 87% wie ich mir ausgerechnet habe. Daraufhin hat sich dann mein Mißtrauen entwickelt und ich jetzt natürlich auch die Richtigkeit bei der Bemessung des ALG anzweifle.
Was soll ich Ihrer Meinung nach tun? Die Mitteilung über den Leistungsanspruch Notstand ist datiert mit 27.5., die über das ALG mit 26.1. Kann ich da noch Bemessungsbescheide anfordern? Also auch über das ALG?

Bzw wie viel % der \"Bemessung\" sind denn üblich als ALG? Solche Sachen würden mich interessieren, lässt sich aber nicht rausfinden.

Falls ich jetzt zu detailliert geschrieben habe, oder das direkt ins Forum posten hätte sollen, nehmen Sie mir das bitte nicht krumm.
Beste Grüße,
GR (14.06.10)

Antwort:
Ja, tun sie das! Stellen sie eingeschrieben einen Antrag auf den Bemessungsbescheid !

AMS antwortet:
Häufig gestellte Fragen zum Thema Arbeitslosengeld Höhe

Wie hoch ist die Notstandshilfe und wie wird sie berechnet?


15.06.2010 um 10.24 Uhr - von Kl*. - Der Geldfluss bringt das Motiv zutage


Gute Seite
Weiter so
Wer finanziert die sogenannte öffentliche Meinung(Medien)
Eigennutz oder Furcht sind Motive des menschlichen Handelns
Der Geldfluss bringt das Motiv zutage (14.06.10)


15.06.2010 um 8.19 Uhr - von A. - Ich möchte berichten, wie ich das Problem gelöst habe: - Wann hört das endlich auf???


Hallo Christian,
ich möchte nur berichten, wie ich wegen meiner Terminüberschneidung (Eintrag vom 31.05.2010 - um 9.07 Uhr - von A. - Terminüberschneidung?) das Problem gelöst habe:
Ich bin einen Tag vorher am Nachmittag in die Infozone gegangen und habe gesagt, dass ich leider die Infoveranstaltung wegen eines Arzttermines nicht besuchen kann. Sie meinte kein Problem, sie werde mich aus der Liste löschen und hat mir gleich einen Termin an dem darauf folgenden Tag einen Termin bei meiner Betreuerin gegeben. Zusätzlich meinte sie, es sei alles in Ordnung und ich bräuchte auch keine Zeitbestätigung bringen.
Ich habe mir natürlich trotzdem eine Zeitbestätigung ausstellen lassen und gut war es, da meine Betreuerin mir mitteilte, dass es ohne für mich Probleme gegeben hätte (Sperre)!!!
Also Vorsicht ist geboten! Immer eine Zeitbestätigung verlangen, um auf die miesen Tricks des AMS nicht reinzufallen.
Lg
A.

PS: Es ist sehr Kräfteraubend sich permanent überlegen zu müssen, damit man keinen Fehler macht! Wann hört das endlich auf???

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich